Dortmunds Literaturszene ist trotz Corona lebendig und aktiv

Neuer Kalender „Literatur in Dortmund“ mit vielen Angeboten für Leseratten und Bücherwürmer

v. li. Claudia Vennes von der Stadt- und Landesbibliothe und Isabel Pfarre vom Kulturbüro der Stadt Dortmund präsentieren den druckfrischen Kalender für das erste Halbjahr 2022. Foto: Gaye Suse Kromer für die Dortmund-Agentur

Die „Literatur in Dortmund“ liegt druckfrisch vor: Der gleichnamige Veranstaltungskalender bietet einen Überblick mit vielen Tipps und Terminen fürs erste Halbjahr 2022 im gesamten Stadtgebiet. Dazu arbeiten Kulturbüro und Stadt- und Landesbibliothek mit den Dortmunder Literaturschaffenden und vielen weiteren Institutionen Hand in Hand. 

Stadt- und Landesbibliothek macht kostenloses Programm für Groß und Klein

De Kalender finden Sie als pdf-Datei im Anhang des Artikels zur Ansicht oder zum Download.

Das Studio B der Stadt- und Landesbibliothek ist Ort für viele Lesungen Dortmunder Autor:innen: Neben Anne-Kathrin Koppetsch (1. April) und Vanessa Giese (23. Mai) lesen Markus Veith (7. Februar), Markus Schulte (10. Mai) und andere.

Dort startet auch der traditionelle Dortmunder Bücherstreit (24. März) – ein Abend der Lesekultur, der die Neuerscheinungen der Leipziger Buchmesse vorstellt. Denn wer Bücher liebt, der streitet sich.

Ein Jubiläum feiert der Autor:innenstammtisch (in Kooperation mit der VHS Dortmund): Seit 25 Jahren trifft sich das Gremium jeden zweiten Montag im Monat, um Literat:innen der Region zusammenzubringen. 

Er steht in enger Verbindung zum LiteraturRaumDortmundRuhr, der am 12. März in der Petrikirche die „Glücksorte in Dortmund“ vorstellt und zum 100. Geburtstag von Stanislaw Lem zum „Weltliteraturraumdortmundruhr“ wird. Dabei zeigen rund 40 Autor:innen in über 150 Beiträgen, wie sich die Welt nach dem Kontakt mit Außerirdischen entwickeln kann. 

Die Stadt- und Landesbibliothek macht Programm für Groß und Klein, in vielen Sprachen, in der City und den Stadtteilbibliotheken. „Bücher beißen nicht“, lernen Kinder immer samstags in der Vorlesestunde (12 bis 13 Uhr), und beim „Bibliothekstreff“ oder Eltern-Kind-Spielenachmittag wird gebastelt, gelesen und gespielt. Der „Dortmunder Lesezauber“ holt Theatergruppen und Liedermacher:innen in die Bibliothek. Alle Angebote sind kostenlos, eine Anmeldung wird empfohlen (themenbox@stadtdo.de). 

Dortmunds Literaturszene ist trotz Pandemie lebendig und aktiv

Die Organisation und Moderation liegt in den Händen des Poetry-Slammers Christofer mit F. Archivfoto: Cornel Alex
Jeden dritten Mittwoch im Monat gibt’s den Poetry Jam im subrosa mit Christofer mit F. Archivfoto: Cornel Alex

Wer kreativ schreiben lernen will oder andere Literaturfans sucht, wird bei der VHS Dortmund gut beraten. Schreibwerkstätten, Fragen rund um den Buchbetrieb, Lesezirkel und Reiseliteratur sind die Kursthemen – aufbereitet für Laien und Fachleute. Zusammen mit dem Kulturbüro veranstaltet die VHS den Poetry Jam in der Hafenschänke subrosa.

Jeden dritten Mittwoch im Monat lädt der Moderator Christofer mit F junge Talente ein, sich auf der Bühne auszuprobieren. Ob Krimi oder Tagebucheintrag, Live-Hörspiel oder dadaistisches Geräuschexperiment – jeder kreative Einkaufszettel oder gesellschaftskritischer Kommentar ist willkommen. Am 18. Mai können sich die Teilnehmer:innen für die Landesmeisterschaften im Poetry Slam qualifizieren. 

Auch die Veranstaltungen des Fritz-Hüser-Instituts (www.dortmund.de/fhi) oder der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (www.gcjz-dortmund.de) sind aufgeführt. Dortmunds Literaturszene ist trotz Corona lebendig und aktiv: das Literaturhaus Dortmund, der Verein Melange, das Roto-Literaturtheater oder das Taranta Babu bieten Literaturbegeisterten Vorträge, Lesekreise und viele Austauschmöglichkeiten.

Veranstaltungskalender ist gedruckt oder online verfügbar

In den Sommermonaten on tour: Das Projekt „bookbike nrw“.
In den Sommermonaten on tour: Das Projekt „bookbike nrw“. Archivfoto:

Ein Blick lohnt sich auch in das erst kürzlich ins Kreuzviertel umgezogene Kinder- und Jugendliteraturzentrum NRW „jugendstil“, das durch Blogs, das Bookbike, Mitmachangebote und Multiplikatorenschulungen über Dortmund hinaus bekannt ist. 

Am 27./28. Mai laden das Fußballmuseum und seine Partner zum „Experiment Heimat“ und holen Literat:innen, Fußballexpert:innen, Spoken Word-Künstler:innen und Musiker auf die Bühne. Das Motto: „Dem Fußball seine Heimat“ (www.experimentheimat.de). Für das NRW-weite und interdisziplinäre Projekt kooperieren Auslandsgesellschaft.de, Literaturhaus Dortmund, Kulturbüro Dortmund und Zeche Zollern sowie das Westfälische Literaturbüro Unna.

Der gedruckte Veranstaltungskalender liegt zum Mitnehmen im Literaturhaus Dortmund (Neuer Graben 78), in der Stadt- und Landesbibliothek (Max-von-der-Grün-Platz 1-3) und im Kulturbüro (Kampstraße 6). Er kann telefonisch angefordert werden: (0231) 50-23237 oder -27692. 

Online finden Sie das Programm unter: www.dortmund.de/kulturbuero 

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

Veranstaltungskalender Literatur in Dortmund 2022.pdf

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Angeklickt und zugehört! Hörspiel-Reihe der Stadt- und Landesbibliothek geht weiter (PM)

    Im Lockdown 2021 ersann die Stadt- und Landesbibliothek das Hörspiel-Projekt „Angeklickt und zugehört“: Mit einer selbstproduzierten Serie kleiner, hintergründig-phantastischer Geschichten des Schweizer Schriftstellers Franz Hohler hielt die Bibliothek erfolgreich Kontakt mit ihren großen und kleinen Besucher:innen. Nach den ersten elf Folgen kommt nun eine Fortsetzung: Ab 24. Januar gibt es im Youtube-Kanal der Bibliothek neue Geschichten auf die Ohren. Sie stammen aus Franz Hohlers Kinderbüchern „Der Riese und die Erdbeerkonfitüre“ und „Der Granitblock im Kino“.

    Da gehen Turnschuh und Bergschuh zusammen zum Ball, Frau Scholl hört Schritte auf dem Dachboden, Eichhörnchen und Misthaufen schließen Freundschaft, und was macht die dicke Kältehummel? Wer es wissen will, klickt an und hört zu: Alle 14 Tage bis zu den Sommerferien erscheint montags eine neu produzierte Geschichte auf dem Youtube-Kanal der Bibliothek (youtube.com/user/stlbdortmund), gelesen und produziert von den Bibliotheksmitarbeiter:innen Christina Theren und Fabian Köser.

    Wer die gehörten Geschichten gerne noch weiter denken und schreiben möchte, kann sie gerne senden an:
    Stadt- und Landesbibliothek, Max-von-der-Grün-Platz 1-3, 44137 Dortmund oder per Mail: VeranstaltungenZB@stadtdo.de, Stichwort: Angeklickt und zugehört.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen