Nordstadtblogger

Nach der Besetzung der Reinoldikirche vor vier Jahren klagt nun Ex-Feuerwehrchef Klaus Schäfer gegen die Polizei 

Klaus Schäfer war auch bei der Aktion zur Kirchenbesetzung dabei. Foto. Tomasz Niemiec

Klaus Schäfer war auch bei der Aktion zur Kirchenbesetzung dabei. Foto. Tomasz Niemiec

Es gibt zwar auch vier Jahre nach der Kirchturmbesetzung noch keinen Verhandlungstermin gegen die Neonazis, die im Advent 2016 kurzzeitig den Kirchturm der Reinoldikirche besetzt hatten, um gegen die angebliche Islamisierung zu protestieren. Doch jetzt gibt es ein Verfahren – aber anders als gedacht: Vor dem Verwaltungsgericht klagt Ex-Feuerwehrchef Klaus Schäfer gegen die Polizei. 

Schäfer behauptet, er habe sich auf der Wache ganz entkleiden müssen – die Polizei bestreitet das

Mit der Besetzungsaktion in der Reinoldikirche gelang ihnen ein PR-Coup. Aber die Aktion hatten sie geklaut. Bild: Marcus Arndt

Mit der Besetzungsaktion in der Reinoldikirche gelang Dortmunder Nazis ein PR-Coup. Aber die Idee zu der Aktion hatten sie geklaut. Bild: Marcus Arndt

„Der Kläger begehrt die Feststellung der Rechtswidrigkeit polizeilicher Maßnahmen“, bestätigte das Verwaltungsgericht das Verfahren.

Am 16. Dezember 2016 drangen acht Neonazis in die Kirche ein, verbarrikadierten sich auf dem Turm, hängten ein Banner auf und zündeten Pyrotechnik. Schäfer verteilte vor der Kirche mit zwei weiteren Aktivisten Flugblätter. 

Anschließend wurde Schäfer wie alle anderen Beteiligten zur Wache gebracht und durchsucht. „Dort habe er sich vollständig entkleiden müssen, was von der Polizei bestritten wird. Die Kammer hat vier Zeugen geladen“, berichtet das Gericht. Das Verfahren findet am Freitag, 4. Dezember 2020, vor dem Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen statt.

Amtsgericht sucht externe Räume, um das Verfahren gegen Besetzer überhaupt führen zu können

Staatsanwaltschaft Dortmund

Im Dortmunder Amtsgericht gibt es keinen Saal, wo ein Verfahren dieser Größe in Zeiten von Corona überhaupt stattfinden könnte. Foto: Alex Völkel

Wegen der Kirchturmsbesetzung sollen insgesamt elf Nationalisten angeklagt werden, darunter bekannte Gesichter wie der Co-Bundesvorsitzende von „Die Rechte“ Sven Skoda, der seit Ende 2018 inhaftierte Aktivist Steven F. und KdN-Organisator Alexander Deptolla.

Ihnen wird vorgeworfen, im Rahmen der Besetzung des Reinoldikirchturmes einen Hausfriedensbruch begangen (bzw. Beihilfe dazu geleistet), sowie durch das Verschließen der Kirchturmtür eine gemeinschaftliche Nötigung begangen zu haben. Wegen der Vielzahl der Beteiligten hat das Amtsgericht ohnehin Probleme, eine Verhandlung abzuhalten.

Am 19. Mai 2020 sollte das Verfahren eigentlich starten, wurde aber coronabedingt absagt – bei den aktuellen Hygienevorgaben ist das überhaupt nicht möglich. Das Amtsgericht sucht daher nun externe Räume, wo solche Verhandlungen stattfinden können.

Im Gespräch sind dafür unterschiedlichste Locations, unter anderem bei Unternehmen, Institutionen und Musikveranstaltern. Statt einer Antifa-Band könnte dann im Frühjahr das Gericht in einem Verfahren gegen Neonazis in einer Konzerthalle wie dem FZW den Ton angeben….

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Kirchturmbesetzung: Neonazis wegen Hausfriedensbruch und Nötigung angeklagt – Ermittlungen gegen Pfarrerin eingestellt

Jahrestag der Kirchturmsbesetzung in Dortmund: Justiz ermittelt noch immer – Neonazis wollen demonstrieren

Volksverhetzung: Neun Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung und 5.000 Euro Strafe für Ex-Feuerwehrchef Klaus Schäfer

Hooligans versammeln sich ab 14 Uhr in der Bahnhofstraße – Ex-Feuerwehrchef Schäfer freut sich auf seine Rede

Volksverhetzung: Neun Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung und 5.000 Euro Strafe für Ex-Feuerwehrchef Klaus Schäfer

14.700 Euro Strafe: Ex-Feuerwehrchef wegen Volksverhetzung, Holocaustleugnung und Billigung von Straftaten verurteilt

Hooligans versammeln sich ab 14 Uhr in der Bahnhofstraße – Ex-Feuerwehrchef Schäfer freut sich auf seine Rede

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen