Nordstadtblogger

Kostenlose Führung durch das einstige Dortmunder Vergnügungsviertel mit Nordstadtblogger Klaus Winter

Das Stadtbild hat sich in der Münsterstraße und am Steinplatz massiv verändert.

Das Stadtbild hat sich in der Münsterstraße und am Steinplatz massiv verändert. Fotos: Alex Völkel

Zu einer stadtgeschichtlichen Führung vom Burgtor bis zum Steinplatz lädt für Sonntag, 25. Oktober, der AWO-Ortsverein Nordstadt mit dem Historischen Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark ein. Nordstadtblogger Klaus Winter, der seit Jahren in Sachen Nordstadt-Geschichten forscht, erzählt sehr unterhaltsam die Entwicklung des Viertels nach dem Bau des Bahnhofs.

Die Dortmunder Ausgehmeile und die auftretenden Stars in den Kabaretts und Varietés

Die Gäste erfahren viel über die Dortmunder Ausgehmeile und die auftretenden Stars in den Kabaretts und Varietés, über die vielen Staus vor den Gleisen, als die Züge noch ebenerdig fuhren, und über das Bier, das reichlich floss während der Wartezeiten.

Wie der Bau des neuen Bahnhofs samt der Brücken und das erfolgreiche Kaufhaus Meyer und Günther auf dem Steinplatz das Wirtschaftsleben änderten, ist ebenfalls Inhalt des Vortrags.

Auch die Geschichte des Eisengießer-Brunnens, der auf dem Platz steht, kennt Klaus Winter. Dazu zeigt er viele vergrößerte historische Ansichtskarten, die, aufgestellt an den originalen Plätzen, die Veränderungen des Stadtbildes sichtbar machen. 

Beginn der Führung ist um 14 Uhr an der Brücke Burgtor. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung für die Tour ist unbedingt erforderlich. Die nimmt Susanne Schulte an, Telefon 0231/9934-320. Die Gäste der Tour müssen eine Maske aufsetzen, so an manchen Stopps der Abstand nicht eingehalten werden kann.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Vom Burgtor zum Steinplatz in der Nordstadt: Führung durch ein einst sehr fideles Viertel nördlich der Bahngleise

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Varieté, Kabarett und vieles mehr – aus der Historie der „Feuerkugel“ am Steinplatz

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Julius Fischer holte 1905 die Alpen an den Steinplatz – Gastronomie im ständigen Wandel

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Der von Bürgern gestiftete Eisengießer-Brunnen auf dem Freiherr-vom-Stein-Platz

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Aussperrung von Zigarrenarbeitern sorgte 1910 für Unruhen am Steinplatz

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Das Kaufhaus am Steinplatz – zwischen erfolgreicher Expansion und Judenverfolgung

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Ein US-amerikanisches Luftbild zeigt die zerstörte Nordstadt am 15. März 1945

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Die Westerbleichstraße büßte im Laufe der Zeit ein beachtliches Teilstück ein

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Das Panorama auf dem Viehmarkt lockte vor allem mit Schlachten-Gemälden

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Erinnerungen an die Großgärtnerei Stoffregen – Palmen von der Münsterstraße

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Pferde und Dampfkraft – Die erste Straßenbahn fuhr 1881 im Norden von Dortmund

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Der Bahnhof von Dortmund als Wurzel der Nordstadt – Ungewohnte An- und Einsichten

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Kostenlose Führung durch das einstige Dortmunder Vergnügungsviertel mit Nordstadtblogger Klaus Winter

  1. Weil es so schön war: Kostenlose Führung durch Lanstrop wird wiederholt (PM AWO) Beitrags Autor

    Weil es so schön war: Kostenlose Führung durch Lanstrop wird wiederholt

    Das Interesse an einer Führung durch Lanstrop war Anfang September derart groß, dass sich Matthias Hüppe und Meinolf Schwering von der örtlichen Siedlergemeinschaft bereit erklärt haben, in Kooperation mit Begegnung VorOrt erneut den Weg vom Haus Wenge durch das alte Dorf bis zum Wasserturm zu machen. Fachkundig erzählen die beiden Männer die Geschichte von und Geschichten aus Lanstrop.

    Start der zweiten Tour ist am Dienstag, 25. Oktober, um 15 Uhr am Haus Wenge. Wer mitgehen möchte, muss sich unbedingt bei Susanne Schulte (AWO), Telefon 0231/9934-320 anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Gäste müssen eine Maske bei sich haben. Der Rundgang dauert anderthalb bis zwei Stunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen