Nordstadtblogger

Kirchenprojekt Mädchenschutzstelle in Dortmund erhält 10.000 Euro-Spende von der Marianne-Hoffmann-Stiftung

Der Sozialdienst katholischer Frauen in Dortmund ist mittels der Spende für den Umbau des früheren Pfarrhauses an der Westerbleichstraße zur Mädchenschutzstelle gut gerüstet. Foto: Michael Bodin

Mit einer großzügigen Spende von 10.000 Euro unterstützt die Marianne-Hoffmann-Stiftung erneut den Hilfsfonds „Dortmunder Kinder in Not“ der Katholischen Stadtkirche Dortmund. Dr. Gert Fischer, Mitglied des Stiftungsvorstandes, übergab den Spendenscheck an Propst Andreas Coersmeier sowie an Barbara Vosberg, Laura Lintzen und Sabine Schürmann vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF e.V. Dortmund).

Mädchenschutzstelle an der Westerbleichstraße soll im März 2019 öffnen

Ort der Spendenübergabe war die geplante Mädchenschutzstelle des SkF, die im früheren Pfarrhaus an der Westerbleichstraße in der Dortmunder Nordstadt eingerichtet wird. Ein Teil der Spendengelder soll hier für die Einrichtung der Räumlichkeiten verwendet werden. Sobald alle Genehmigungen vorliegen, soll mit den Umbauarbeiten begonnen und die Mädchenschutzstelle im März kommenden Jahres eröffnet werden.

___STEADY_PAYWALL___

Der SkF e.V. Dortmund ist bereits Träger der Jugendschutzstelle Agnes-Neuhaus-Heim an der Münsterstraße. Mit der neuen Mädchenschutzstelle wird ergänzend dazu der besonderen Situation von Mädchen, die in Konflikt- und Notlagen aufgenommen werden, Rechnung getragen. „Sie können hier zur Ruhe kommen und werden ausschließlich auf Mitarbeiterinnen und andere Mädchen treffen“, erläutert Laura Lintzen.

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der sogenannten Inobhutnahmen von Kindern und Jugendlichen gestiegen. Mehrheitlich sind Mädchen betroffen. Die Jugendschutzstelle des SkF Dortmund nimmt Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf Jahren bis zur Volljährigkeit im Auftrag des Jugendamtes in Obhut. 

Unter kompetenter Fachberatung können die jungen Frauen zur Ruhe kommen

Beziehungsprobleme im Elternhaus, Vernachlässigung, Gewalt, Suchtprobleme, psychische oder pubertätsbedingte Schwierigkeiten von Jugendlichen oder mangelnde Erziehungsfähigkeit der Eltern können so belastend sein, dass eine kurzfristige Aufnahme in der Jugendschutzstelle nötig wird.

Die Jugendlichen können dort leben, haben verlässliche AnsprechpartnerInnen und entwickeln gemeinsam mit sozialpädagogischen Fachkräften in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt individuelle Lösungsansätze.

Weitere Informationen:
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen