Nordstadtblogger

Erneutes Kirchenasyl in Dortmund erfolgreich beendet: Eine Christin aus Nigeria darf Asyl in Deutschland beantragen

Ein Zeichen für Willkommenskultur und gegen Rechtsextremismus setzten Dortmunder am Samstagabend in der City.

Einen weiteren erfolgreichen Fall von Kirchenasyl gab es bei einer ev. Gemeinde in Dortmund. Archivbild: Alex Völkel

Zum vierten Mal in den letzten Jahren wurde ein Kirchenasyl der Evangelischen Kirche in Dortmund erfolgreich beendet. Eine Gemeinde im Kirchenkreis hatte von Juni bis Oktober einer jungen, alleinstehenden Frau christlichen Glaubens aus Nigeria Asyl gewährt. Sie sollte als ‚Dublin-Fall‘ nach Italien zurückgebracht werden, war dort aber von Menschenhändlern bedroht.

Die Gemeinde hatte sich schon zuvor mehrere Monate lang intensiv um die junge Frau gekümmert

Die Behörden in Italien konnten ihr keine sichere Unterbringung garantieren. Jetzt kann sie nach einer Mitteilung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in der Bundesrepublik Asyl beantragen.

Die Kirchenasyl gewährende Gemeinde hatte sich schon zuvor mehrere Monate lang intensiv um die junge Frau gekümmert. Für die Gemeinde bedeutete das Kirchenasyl eine große Verantwortung, weil sie die gesamte Grundversorgung mit Nahrung, Kleidung und Wohnung organisieren und finanzieren musste.

Wichtig war für die Gemeinde auch die seelsorgliche Begleitung. Aus aktiven Ehrenamtlichen hatte sich ein Unterstützerkreis gebildet, der sich täglich um die Geflüchtete kümmerte. Der Kirchenkreis bedankt sich bei der Gemeinde und dem Unterstützerkreis für ihr Engagement. „Solche Solidarität ist ein praktisches Zeichen unseres christlichen Glaubens“, so Friedrich Stiller, Pfarrer für Gesellschaftliche Verantwortung.

Die Nachfrage nach Kirchenasyl ist sprunghaft gestiegen, wird aber künftig schwieriger

Der Geistliche, für die Erstberatung Kirchenasyl im Kirchenkreis zuständig, weist aber auch darauf hin, dass die Hilfsmöglichkeit für die Gemeinden in Zukunft schwerer werde, weil die Innenministerkonferenz die Bedingungen für Kirchenasyl erschwert habe.

Demgegenüber ist die Nachfrage nach Kirchenasyl allerdings sprunghaft gestiegen. Bis Sommer hatte der Kirchenkreis bereits so viele Anfragen erhalten wie im gesamten letzten Jahr. Das vorausgegangene Kirchenasyl hatte die Evangelische Kirche im Juni erfolgreich beendet.

 Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

„Gefahr für Leib und Leben“ für Christin aus Nigeria: Eine Evangelische Gemeinde in Dortmund gewährt Kirchenasyl

Kirchenasyl in der Nordstadt ist beendet – Verwaltungsgericht hält die geplante Abschiebung für rechtswidrig

Kirchenasyl in Dortmund erfolgreich beendet – Christliche Familie aus dem Irak darf Asyl in Deutschland beantragen

Kirchenasyl in Dortmund ist beendet – Familie kann ihren Fall jetzt den Behörden vortragen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen