Einbrecher wollten mit einem Feuerlöscher ihre Spuren vernichten

Ein kleiner Einbruch mit massiven Folgen: Der Schultenhof-Laden ist vorübergehend geschlossen

Seit vier Tagen wird im Hofladen geputzt.
Massive Auswirkungen eines Einbruchs: Seit vier Tagen wird im Hofladen des Schultenhofs geputzt. Foto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

Eine böse Überraschung erlebte das Team des Schultenhofes: In der Nacht zu Montag wurde in den Hofladen eingebrochen. Die Diebe stemmten einen Tresor auf und stahlen Bargeld. Doch um ihre Spuren zu verwischen, sprühten sie mit einem ABC-Pulverlöscher in den Räumen. Dadurch richteten sie einen Schaden im fünfstelligen Bereich an – ganz abgesehen von den emotionalen Folgen für die Beschäftigten mit Behinderung, die ihren „Safe Space“ verloren haben. Der Laden bleibt vorerst geschlossen. Das Café will ab Freitag mit einem Fensterverkauf beginnen.

Seit vier Tagen wird im Café und im Hofladen geputzt

Die vier Täter stemmten den Tresor auf und versuchten, mit dem Pulverlöscher die Spuren zu verschleiern.
Die vier Täter stemmten den Tresor auf und versuchten, mit dem Pulverlöscher die Spuren zu verschleiern. Foto: AWO-Schultenhof

In der Nacht zum Tag der deutschen Einheit kam es zu einem Einbruch mit Diebstahl und Sachbeschädigung auf dem Schultenhof.  Die Täter hatten ein Fenster eingeschlagen und sich so Zugang zum Hofladen verschafft. Ein Tresor wurde aufgestemmt und geleert. Die Polizei gehen von vier Tätern aus.

Auch Tage nach dem Vorfall sieht man Hofleitung Marthe Pflüger und Ladenleitung Monica Stanbridge die Sorgen ins Gesicht geschrieben. Der Schaden durch den eigentlichen Einbruch ist überschaubar und auch der Diebstahl des Bargeldes zu verschmerzen. Vor allem sind glücklicherweise keine Personen zu Schaden gekommen.

Viel schwerer wiegt der Einsatz des Pulverlöschers: Seit vier Tagen wird nun geputzt. Denn das feine Pulver ist überall. Das Problem: Das Pulver ist aggressiv zu metallischen Oberflächen und setzt sich auch im letzten Winkel fest – auch in Elektrogeräten.

Der Staub ist überall und hat die technischen Geräte beeinträchtigt.
Der Staub ist überall und hat die technischen Geräte beeinträchtigt. Foto: AWO-Schultenhof

Anschließend zieht das Pulver Wasser an. Nach bis zu 14 Tagen kann das bei elektrischen Geräten Kurzschlüsse auslösen. Daher müssen auch die gesamten Geräte wie Kassen und Kühltheken überprüft werden.

Alle offenen Artikel sowie Obst und Gemüse müssen entsorgt werden. Alle Konserven und geschlossenen Waren müssen von Hand gereinigt werden. Werden die Etiketten beschädigt, werden die Produkte aussortiert. Weggeworfen werden sie aber nicht – sie werden für soziale Zwecke gespendet.

Die Beschäftigten mit Behinderung haben ihr Sicherheitsgefühl verloren

Die offenen Lebensmittel müssen entsorgt werden.
Marthe Pflüger im Laden: Die offenen Lebensmittel müssen entsorgt werden. Foto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

Wie groß der Schaden ist, lässt sich noch nicht beziffern. Im hohen fünfstelligen Bereich schätzt das Team vorsichtig. Genauere Zahlen werden erst nach Abschluss der Arbeiten des Gutachters der Versicherung sowie der Überprüfung aller technischen Geräte feststehen.

Die Auswirkungen auf das 16-köpfige Team sind ebenfalls noch nicht abzuschätzen: Denn der Laden ist insbesondere für die Beschäftigten mit Behinderung bisher ein sicherer Hafen gewesen.

„Die Lebensader Hofladen fällt weg. Dabei ist dieser Ort deren „Safe Space“. Sie arbeiten bisher gerne hier“, beschreibt Monica Stanbridge. Aktuell sind viele von den Beschäftigten zum Nichtstun verdammt – das Reinigen muss eine Fachfirma übernehmen. „Sie haben das Gefühl, dass sie nutzlos sind.“

Seit vier Tagen wird im Hofladen geputzt.
Seit vier Tagen wird im Hofladen geputzt. Foto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

„Man merkt einfach, dass bei ihnen das gute Gefühl des geschützten und sicheren Ortes zerstört ist. Auch haben sie das Gefühl, dass sie vorher von den Dieben beobachtet wurden. Das darf man nicht außer Acht lassen“, ergänzt Marthe Pflüger. Daher wird man nun die Sicherheitsmaßnahmen verstärken.

„Wir wollen die Sicherheit hochfahren. Eine andere Technik, die mehr Krach, Licht und Ansprache an die Täter bietet“, kündigte die Hofleitung an. Bisher war Vandalismus „nur“ ein Thema auf dem Außengelände.

„Der Schultenhof wird als öffentlicher Ort und Grünanlage wahrgenommen. Viele sehen leider nicht, dass wir eine Einrichtung für Menschen mit Behinderungen und ein Schutzraum sind“, so Pflüger.

Freitag, Samstag und Sonntag gibt es am Café einen Fensterverkauf

Seit vier Tagen wird im Hofladen geputzt.
Seit vier Tagen wird im Hofladen geputzt. Foto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

Um die Einbußen zu begrenzen, will das Team ab dem morgigen Freitag sowie am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr zumindest einen Fensterverkauf am Café anbieten.

Neben Kaffee und Kaltgetränken wird es Kuchen geben. Auch Kürbis, Eier und Tomaten sollen angeboten werden. „Zur Not auch Konserven, wenn jemand es braucht und danach fragt“, betont die Ladenleiterin.

Überall ist Staub - jede Konserve muss gereinigt werden.
Überall ist Staub – jede Konserve und jedes Gebinde muss von Hand gereinigt werden. Foto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

Die letzten Tage waren schon sehr verlustreich, zumal viele Menschen bei dem schönen Herbstwetter auf dem Gelände waren, aber nicht kaufen konnten. Daher soll der Fensterverkauf das etwas abfedern und dem Team eine Aufgabe geben.

Ob der Laden in der kommenden Woche wieder öffnen kann, ist noch völlig offen. „Wir hoffen sehr, dass wir am Dienstag öffnen können, aber wissen tun wir das noch nicht“, so Stanbridge.

Wichtig ist das nicht nur für den Laden und sein Team, sondern auch für den Schultenhof selbst. Denn der Laden ist der wichtigste Abnehmer für Wurst, Fleisch, Obst und Gemüse. „Wir müssen die überzählige Ware jetzt verbilligt an Supermärkte abgeben. An so einem Vorfall hängt ein ganzer Rattenschwanz dran“, ergänzt Marthe Pflüger.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. Chrissi

    Wir sind grade sehr entsetzt, was auf eurem Hof passiert ist !
    Sind gerne Gast auf eurem Hof und kaufen gerne bei euch ein.
    Es ist unfassbar ! Welche dumme und respektlose Menschen tun soetwas !?
    Wir wünschen euch von Herzen, dass ihr bald wieder Fuß fassen könnt und sind froh, wenn man das so sagen darf), dass keine Personen und Tiere zu Schaden gekommen sind.
    Fühlt euch gedrückt !

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen