Nordstadtblogger

Dortmund bereitet sich auf ein riesiges Friedens- und Stadtfest vor: „DORTBUNT – Eine Stadt, viele Gesichter“

„DORTBUNT - Eine Stadt, viele Gesichter“ steigt am kommenden Wochenende in der City von Dortmund.

„DORTBUNT – Eine Stadt, viele Gesichter“ steigt am kommenden Wochenende in der City von Dortmund. Foto: Alex Völkel

Die Planungen für „DORTBUNT – Eine Stadt, viele Gesichter“ gehen in die heiße Phase. Am kommenden Wochenende soll das ganz besondere Stadtfest steigen. Am 7. und 8. Mai 2016 zeigt die Stadt Dortmund ihre bunte Vielfalt.

Gruppen wie „Frida Gold“, „Luxuslärm“ und „Klagpoet“ sind dabei

Frida Gold treten am Samstag auf.

Frida Gold treten am Samstag auf.

An vielen Plätzen, Bühnen und Orten in der gesamten Dortmunder City präsentieren sich in einem bewusst offenen Konzept Institutionen, Vereine, Verbände, Initiativen, Kirchen, Gewerkschaften, Kulturschaffende, Behörden und viele mehr.

Wer an diesen Tagen in die Innenstadt kommt, kann feiern, staunen, lernen und Dortmund erleben. Am Samstag wird es auf dem Friedensplatz unter Federführung vom Schaustellerverein Rote Erde e.V. in Kooperation mit Radio 91.2 ein abendfüllendes Programm mit ganz unterschiedlichen Künstlern geben.

KünstlerInnen und Gruppen wie „Frida Gold“ und „Klagpoet“ treten auf. Es gibt auch eine Premiere: Der Wolf feat. Jo Marie Dominiak werden den neuen Song „Dortmund 2.0“ präsentieren, der im Rahmen der Kampagne „Dortmund überrascht. Dich.“ produziert wurde.

An beiden Tagen präsentiert die CityMarketingGesellschaft mit der Veranstaltergemeinschaft „Alter Markt“ auf dem Alten Markt ein Partyprogramm für Junge Leute. „Dortmund macht lauter“, das Kulturbüro in Zusammenarbeit mit dem Konzerthaus, bedient die Sparten Rock & Pop, Jazz und Literatur mit Poetry Jam auf der Nordseite der Reinoldikirche.  Die freie Kulturszene begeistert an der Petrikirche. Und vieles, vieles mehr. Alles bei freiem Eintritt.

Am Sonntag stehen die Familien bei „DORTBUNT!“ im Mittelpunkt

LUXUSLÄRM

Luxuslärm treten am Sonntag auf.

Am Sonntag stehen die Familien bei „DORTBUNT!“ im Mittelpunkt. Ein umfangreiches Familienprogramm, das nach einem gemeinsamen Friedensgebet von OB Ullrich Sierau auf dem Friedensplatz eröffnet wird, mit vielen attraktiven und fröhlichen Angeboten wird umgesetzt.

Unterschiedliche Einrichtungen, Vereine und Akteure stellen sich vor und laden zu Aktionen ein. Es gibt aber auch Musik, Comedy, Magie und Poetry. Ebenfalls hier ist in der ganzen City der Eintritt frei.

Sonntags kommen noch Bühnenprogramme auf der Hansastraße, dem Platz von Netanya und dem Platz vor der Reinoldikirche hinzu. Viele Dortmunder Größen spielen auf der Kampstraße/Katharinenstraße ab nachmittags bis in den Abend hinein. Livemusik gibt’s von „Luxuslärm“.

Theater ist mit allen Sparten dabei – Abrahamsreligionen laden auch ein

Das Theater wird auf dem Platz der alten Synagoge alle fünf Sparten mit Aufführungen vorstellen. Auf dem Hansaplatz präsentiert sich die Breite des Dortmunder Sports und auf der angrenzenden Bühne stellt Klangvokal ein Musikprogramm der Dortmunder Chöre zusammen.

Das Ballett Dortmund ist eine von fünf Sparten des Hauses - alle machen mit.

Das Ballett Dortmund ist eine von fünf Sparten des Hauses – alle machen mit.

Der Friedensplatz zeigt am Sonntag Dortmunds Vielfalt: Es beginnt mit einem Open Air Gebet der Abrahamsreligionen. Im Anschluss folgt ein internationales Bühnenprogramm mit einem Picknick der Nationen.

Für Kinder und Jugendliche stellen FABIDO, das Jugendamt und  Kinderlachen e.V. für den Familientag ein breites Programm zum Mitmachen zusammen.

Feuerwehr, Polizei und Hilfsgemeinschaften stellen Ihr Leistungsspektrum im Stadtgarten und auf der Kampstraße vor. Der DGB rollt einen roten Teppich für gute Arbeit aus. Der DFB bietet ein internationales Soccer-Turnier im Fußballmuseum an.

TU und FH zeigen einen Platz des Wissens, kombiniert mit Kulturprogramm. An der Betenstraße gibt es eine BVB-Bühne für Fans und Familie. In der Marienkirche gibt es ein Abschlusskonzert mit Kinderlachen-Botschafter Marc Marshall, der unter anderem von dem syrischen Pianisten Aeham Ahmad („Der Klavierspieler von Jarmuk“), der als Flüchtling nach Deutschland kam, und René Krömer musikalisch begleitet wird.

Die Stadt erwartet auch Gäste aus den Dortmunder Partnerstädten

Am 7. und 8. Mai heißt es „DORTBUNT! Eine Stadt. Viele Gesichter“. Fotos:Alex Völkel

Am 7. und 8. Mai heißt es „DORTBUNT! Eine Stadt. Viele Gesichter“. Fotos: Alex Völkel

Zu „DORTBUNT!“ kommen auch Repräsentantinnen und Repräsentanten der Dortmunder Partnerstädte, die unter anderem von Oberbürgermeister Ullrich Sierau empfangen werden und sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen.

Sie besichtigen viele Standorte in der Stadt und sehen sich natürlich einige Programmpunkte an.

Doch all das sind hier nur einige der bunten Mosaiksteine von „DORTBUNT!“ –  Ein Event, das ohne die Unterstützung zahlreicher Sponsoren und vieler Akteure aus der engagierten Dortmunder Stadtgesellschaft nicht möglich wäre.

Stadtfest ist zugleich ein Fest für den Frieden und gegen Faschismus

Deren Begeisterung ist so groß, dass sie schon vor dem eigentlichen Ereignis an eine Wiederholung denken. „Ein Mal ist kein Mal“, sagte OB Ullrich Sierau bei der gemeinsamen Programmvorstellung vielversprechend.

Der Anlass würde sich lohnen. Denn „DORTBUNT!“ ist viel mehr als ein Stadtfest. Der 8. Mai – Tag des Kriegsendes – ist nicht zufällig gewählt. „Es ist auch ein Fest für den Frieden – und gegen Krieg und Faschismus. Denn Faschismus führt immr zum Krieg“, so Sierau.

Das komplette Programm dieses Events gibt es unter: www.dortbunt.de.

 

Mehr dazu auf nordstadtblogger.de:

Lachen, Zuhören, Tanzen: Die freie Kulturszene in Dortmund präsentiert sich bei DORTBUNT! in der City

„DORTBUNT! Eine Stadt. Viele Gesichter.“ – Großes Stadtfest für Vielfalt und gegen Rechtsextremismus in der City

„DORTBUNT – eine Stadt, viele Gesichter“: FABIDO und Jugendamt sind mit vielen kreativen Angeboten dabei 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen