Nordstadtblogger

Besuch: Die zentrale israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem und die Steinwache Dortmund wollen kooperieren

Im Tal der Gemeinden in Yad Vashem gibt es Verweise auf Dortmund, Hörde und Aplerbeck. Foto: Alex Völkel

Im Tal der Gemeinden in Yad Vashem gibt es Verweise auf Dortmund, Hörde und Aplerbeck. Foto: Alex Völkel

Die weltweit bedeutendste Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem und die Dortmunder Mahn- und Gedenkstätte Steinwache wollen künftig kooperieren. Konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit waren Thema bei einem Besuch von Yad-Vashem-Vertreterinnen jetzt in Dortmund.

Der konzeptionelle Ansatz der Steinwache stößt auf Anerkennung

Dr. Stefan Mühlhofer (hinten rechts, Leiter Stadtarchiv Dortmund und Steinwache), Markus Günnewig (hinten links, stellv. Leiter Steinwache) und Stefan Klemp (wissenschaftlicher Mitarbeiter Steinwache, hinten Mitte) begrüßten in der Steinwache Vertreterinnen von Yad Vashem sowie des Arbeitskreises Gedenkstätten NRW und des Landes. Foto: Stadt Dortmund

Die Delegation sah sich auch die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache an. Foto: Stadt Dortmund

Gemeinsam mit einer Delegation aus Vertretern von NRW-Gedenkstätten und des Landes Nordhrein-Westfalen erhielten Deborah Hartmann (International School for Holocaust Studies in Yad Vashem) und Dr. Birte Hewera, Repräsentantin von Yad Vashem in Deutschland, eine Führung durch die Steinwache.

Der Leiter der Dortmunder Steinwache, Dr. Stefan Mühlhofer und sein Stellvertreter Markus Günnewig nutzten die Gelegenheit, dem Besuch das neue Konzept der geplanten Dauerausstellung vorzustellen.

Der Ansatz der Steinwache stieß dabei auf Anerkennung: Ziel der überarbeiteten Ausstellung ist es, am Beispiel des örtlichen Polizeigefängnisses, seiner Insassen sowie der polizeilichen Akteure das lokale und regionale NS-Verfolgungsgeschehen mit Orten der Verfolgung in ganz Deutschland und Europa zu verknüpfen.

Verstärkt werden die beiden durch die Historiker Dr. Stefan Klemp und Carmen Hause.

 Täterforschung soll in die pädagogische Gedenkstättenarbeit integriert werden

Die Integration der aktuellen Täterforschung in die pädagogische Gedenkstättenarbeit ist auch das erste gemeinsame Thema des Arbeitskreises Gedenkstätten NRW mit Yad Vashem. Bereits im vergangenen November war eine Delegation des Arbeitskreises zu Besuch in Jerusalem, um unterschiedliche Lern- und Ausstellungskonzepte zu den nationalsozialistischen Menschheitsverbrechen kennenzulernen und zu diskutieren.

Das von der NRW-Landesregierung ins Leben gerufene und von der Landeszentrale für politische Bildung betreute Projekt soll die Kooperation und den Austausch der Erinnerungs-, Gedenk- und Lernorte in beiden Ländern forcieren.

Der Gegenbesuch in NRW führte die Yad Vashem-Vertreterinnen neben der Steinwache auch in die Villa ten Hompel in Münster, die Wewelsburg bei Paderborn, die Alte Synagoge in Wuppertal und das Kölner ELDE-Haus.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

2,7 Millionen Euro für die Modernisierung der Dauerausstellung der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache

Modernes Konzept für Mahn- und Gedenkstätte Steinwache: Kosten liegen zwischen drei und sechs Millionen Euro

Die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache soll zu einem modernen Lern- und Erinnerungsort werden

Junge Menschen führen Schulklassen und Jugendgruppen durch die ständige Ausstellung in der Steinwache

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen