Nordstadtblogger

Am Sonntag zeigte die Nordstadt beim Hoeschparkfest mit ihren vielen Vereinen, warum sie so lebenswert ist

Beim gut besuchten Hoeschparkfest reichte das Familienangebot von Mitmachaktionen für Kinder bis zum Seniorentanz.

Text und Fotos von Susanne Schulte

An diesem Sonntag stimmte im Hoeschpark alles: Wetter und Organisation, Essensangebot und Musik, Laune und Gäste. Das 14. Fest im traditionsreichen Park in der Nordstadt von Dortmund, zum 14. Mal auf die Wiese und die Bühne gestellt vom Verein der FreundInnen des Hoeschparks bot das, was die BesucherInnen wünschten. Das war auch erkennbar an der großen Gästezahl. Viele, viele Vereine und Organisationen und Initiativen und Parteien hatten ihren Stand aufgebaut, boten Speisen und Getränke, viele Spiele für Kinder und Informationen für Erwachsene an. Von A wie Afrika bis Z wie Zoo waren Länder und Attraktionen vertreten.

Es wurde getrommelt und getanzt, gekickt und gedreht – wer will, kommt vielfältig in Bewegung

Beim Fußballturnier der Religionen traten vier Mannschaften unterschiedlichen Glaubens an.

Das Bühnenprogramm war besonders gelungen. Nach der Begrüßung von Karin Beher und Ute Ellermann, beide vom Hoeschparkverein, lobte Oberbürgermeister Ullrich Sierau nicht nur das Engagement dieses Vereins, sondern auch die Nordstadt und die Bedeutung des Bezirks für Dortmund. 

___STEADY_PAYWALL___

Musikalisch ging es los mit der Trommelgruppe von Borsig 11, bevor die Frauen der Gymnastikgruppe im Verein für Internationale Freundschaften bewiesen, dass Bewegung in jedem Alter guttut. Die Band Kolinaut sorgte dann mit Reggae-Rhythmen dafür, dass das Publikum in Bewegung kam. Sportlich ging es weiter mit Keck, der Mädchentanzgruppe der Stadtteilschule, der Budokan-Kindergruppe und der Roma-Tanzgruppe.

Auf dem Rasenplatz lieferten sich im Rahmen des Fußballturniers der Religionen vier Mannschaften mit SpielerInnen unterschiedlichen Glaubens einen Wettbewerb, den das Team Makabi gewann. 

Siggi Held und Teddy de Beer mischten sich unters große Publikum vor der Bühne

Teddy de Beer (Mitte) plauderte am Stand des BVB-Fanclubs „Totale Offensive“mit den Gästen.

Oberbürgermeister Sierau übergab den Pokal. Die Moderation hatte Gerd Kolbe übernommen. Währenddessen hatten sich zwei BVB-Fußballlegenden ins Publikum neben der Bühne gemischt: Siggi Held und Teddy de Beer waren in den Hoeschpark gekommen, plauderten mit dem Fanclub Totale Offensive und verfolgten das Geschehen vom Stand des Hoeschparkvereins aus.

Das Geld des nicht mehr wegzudenkenden Sponsorenlaufs, zu dem der Runde Tisch BVB und Borsigplatz jährlich aufrufen, bekam in diesem Jahr das Team des Spielecontainers auf der Heroldwiese. Die 500 Euro wurden noch aufgestockt durch eine anonyme Spende von 150 Euro. 

Standen hier schon die Kinder dicht gedrängt vor der Bühne, wurde es wenig später noch enger: Die Preisverleihung für die GewinnerInnen des Hoeschpark-Quiz wurden gezogen. Wie immer gab es als Hauptpreise sowohl für die Erwachsenen wie für die Kinder ein BVB-Trikot.

Auch im nächsten Jahr beim 15. Hoeschparkfest wollen alle Vereine wieder dabei sein

Mit der Vertikalband verging die letzte Stunde wie im Flug. Die Männer aus Dorsten mit ihrer Ska-Punk-Musik brachten die BesucherInnen mit dem Steiger-Lied noch zum Mitsingen. Die StandbetreiberInnen waren am Ende durchweg zufrieden mit dem Verlauf und lobten: gute Gespräche, gutes Essen, gute Getränke und gute Laune. Im nächsten Jahr wollen sie wieder dabei sein. 

Unterstütze uns auf Steady

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen