The Fourth Wave: „World of Walas“ und „Stadtbildplanung“ vereinbaren Kooperation zur Entwicklung auf Phoenix-West

Mit vereinten Kräften wollen sie das Großprojekt „The Fourth Wave“ auf Phoenix-West stemmen: „World of Walas“-Gründer Gerben van Straaten (re.) und Architekt Georg Andreas Hanke aus Dortmund. Fotos (2): World of Walas

Es sind große Pläne, die der Gründer und CEO von „World of Walas“, Gerben van Straaten, für Phoenix-West hat. In einer großen Investition hat der holländisch-kanadische Stadtentwickler nicht nur die Hochofenanlage, sondern auch das ehemalige Schalthaus und das westlich vom Hochofen gelegene Baufeld 13 erworben. Kurz vor dem Abschluss stehen jetzt noch der Ankauf des Gasometers, der Gasgebläsehalle und des Pumpenhauses. Wegweisende Unterstützung bei dieser großen Aufgabe erhält van Straaten jetzt von Architekt Georg Andreas Hanke aus Dortmund.

Kooperation wird als Meilenstein für die Entwicklung auf Phoenix-West bezeichnet

Die Entwicklungen auf Phoenix-West nehmen weiter Formen an. Archivfotos (3): Alex Völkel

Der niederländische Investor „World of Walas“ möchte in enger Kooperation mit der Stadt Dortmund und lokalen Wirtschaftspartnern ein modernes urbanes Wirtschaftsquartier auf Phoenix-West entstehen lassen. ___STEADY_PAYWALL___

Dabei sollen die alten Gebäude, insbesondere der denkmalgeschützte Hochofen und das Schalthaus erhalten bleiben und mit neuen Nutzungskonzepten soll ihnen neues Leben eingehaucht werden. „World of Walas“ will dabei nicht nur als Investor die nötigen Gebäude und Flächen bearbeiten und wieder veräußern, sondern selbst Teil der dort entstehenden Community werden.

Durch die nun vereinbarte Kooperation mit Andreas Georg Hanke und seinem Team von „Stadtbildplanung“ möchte man gemeinsam mit „Walas Concepts“ ab sofort die Konzeption, Architektur und das städtebauliche Konzept für die oben genannten Areale auf Phoenix-West erarbeiten. Außerdem gibt es eine weitere wichtige Personalentscheidung bei World of Walas. Pascal Ledune verstärkt ab sofort das Team um Gerben van Straaten.

Architekt konnte sich in Vancouver selbst von der „Walas“- Kompetenz überzeugen

Gerben van Straaten erläutert die Planungen für die Hochofenanlage und das alte Schalthaus 101 auf Phoenix-West.
Gerben van Straaten erläutert die Planungen für die Hochofenanlage und das alte Schalthaus 101 auf Phoenix-West.

Es war im Oktober 2019, als Andreas Hanke Vancouver besuchte und dort die Arbeiten und Netzwerke von Walas sowie die verschiedenen Ansätze der städtebaulichen Planung erleben konnte.

Seitdem haben Hanke und van Straaten nach den besten Möglichkeiten gesucht, sich zusammenzuschließen und spannende Projekte zu entwickeln. Basis hierfür ist Phoenix-West. Gerben van Straaten und Andreas Hanke teilen die Leidenschaft für nachhaltige Lösungen und wollen nun gemeinsam die Entwicklungen für dieses spannende Projekt auf Phoenix-West vorantreiben.

Andreas Hanke und seine „Stadtbildplanung“ werden sich der Arbeit von Manila de Iuliis und Dirk van der Ven von „Walas Concepts“ anschließen. Beide Teams werden ihre Büros und Designstudios in der zweiten Jahreshälfte in das Schalthaus verlegen und wollen es zu einem starken Zentrum für Architektur und Städtebau, städtische Systeme, Nachhaltigkeit und Innovation entwickeln.

Nachhaltigkeit ist Trumpf: Innovative Urban-Gardening-Projekte zur Selbstversorgung von Quartieren

Neben den städtebaulichen Entwicklungsprojekten haben van Straaten und Hanke auch ein starkes Interesse an einer Zusammenarbeit bei „Urban Farming“- Konzepten. Ein erster konkreter Gedanke ist hierbei die Umsetzung von Satellitenlösungen zwecks Quartiers-Selbstversorgung. Generell hat Walas zum Thema „Urban Farming“ bereits eine Partnerschaft mit dem weltberühmten Spezialisten Priva aus den Niederlanden geschlossen.

Wirtschaftsförderer Pascal Ledune war begeistert von den Möglichkeiten urbanen Anbaus und vertikaler Agrarkultur.
Von Urban-Gardening-Projekten konnte sich Pascale Ledune beim Besuch einer alten Spinnerei in den Niederlanden ein Bild machen.

„Walas“ und „Stadtbildplanung“ können sich gut vorstellen, ihre zukünftige Arbeit immer weiter zu verschmelzen. Neben der unmittelbaren Umsetzung der Projekte auf Phoenix-West können die gemeinsamen Teams auch für weitere und auch internationale Projekte arbeiten. Andreas Georg Hanke erklärt zu der neuen Zusammenarbeit: 

„Es macht Spaß mit Walas und vor allem mit Gerben zusammenzuarbeiten. Er ist ein Visionär für nachhaltige Stadtentwicklungsprozesse und ich freue mich, dass wir nun gemeinsam diese Visionen auf Phoenix West in die Realität umsetzen können. Die Stadtbildplanung arbeitet seit 2020 mit einer noch konsequenteren Haltung hinsichtlich vernünftiger, nachhaltiger Lösungen. Insofern ergänzen wir uns optimal.“ 

Für Gerben van Straaten hilft die Kooperation, das Projekt Phoenix-West in eine nächste Phase zu führen: „Mit der Zusammenarbeit setzen wir einen Meilenstein für die weitere Entwicklung. Andreas hat mit den unterschiedlichsten Projekten unter Beweis gestellt, dass für ihn nachhaltige Projektentwicklung enorm wichtig ist. Walas entwickelt nicht nur die einzelnen Teilbereiche auf Phoenix-West, sondern bleibt elementarer Bestandteil der dort entstehenden Community. Ich bin froh Andreas Hanke hierbei an unserer Seite zu wissen.“

Pascale Ledune verstärkt das „Walas“-Team als Botschafter für Dortmund

Pascale Ledune hat die Dortmunder Wirtschaftsförderung verlassen und verstärkt das „World of Walas“-Team.

Seit Beginn des Jahres komplettiert Pascal Ledune das Team von „World of Walas“. Zusammen mit dem Team von Gerben van Straaten wird er dazu beitragen, die Expansion weltweit voranzutreiben. Die Arbeit wird in enger Zusammenarbeit mit den „Walas“-Teams in den Niederlanden, Kanada und natürlich dem wachsenden Team in Dortmund durchgeführt.

Mit Blick auf die Pläne für Phoenix-West in Dortmund wird Pascal Ledune sich in erster Linie um die Positionierung und Programmierung des World Innovation Centre kümmern und von hier aus Ableger an verschiedenen internationalen Standorten initiieren.

Aufbauend auf den ambitionierten Plänen von „Walas“ und der Stadt Dortmund für Phoenix-West wird er Dortmund in enger Zusammenarbeit mit Gerben van Straaten und seinem Team national und weltweit vertreten. Aufgrund seiner Erfahrung soll er als starker und glaubwürdiger Botschafter für Dortmund fungieren.

Mit der Reaktivierung des „Schalthaus 101“ hat die Transformation auf Phoenix-West im letzten Jahr begonnen. Den alten Industriegebäuden wird mit neuen Nutzungskonzepten wieder Leben eingehaucht. Visualisierung: World of Walas
Unter anderem wurde im Schalthaus die Dachstatik überarbeitet und optimiert. So konnten hier bereits im letzten Jahr Veranstaltungen wie das RuhrHOCHdeutsch-Festival stattfinden. Foto: Alex Völkel / Archiv
Unterstütze uns auf Steady
Weitere Informationen:

Über World of Walas

Walas entwirft, schafft, verändert, entwickelt, disruptiert und setzt unermüdlich auch ungewöhnliche Wege ein, um den Kampf um eine nachhaltige Zukunft zu gewinnen. Walas geht bei seinen Projekten auf das zurück, was für die Stadt tatsächlich benötigt wird: echte Stadtentwicklung, bei der die Bedürfnisse der Stadt und ihrer Bewohnerinnen und Bewohner bedient und auf nachhaltigen Erfolg hin überwacht werden.

Mit neuen Ideen für alte Gebäude und einer soliden Geschäftspraxis schafft Walas Orte, an denen Menschen leben, arbeiten, produzieren und teilhaben wollen. Walas-Projekte zielen darauf ab, das Erbe der alten Gebäude zu bewahren und lebendige, neue Gemeinschaften aufzubauen. Walas ist und bleibt Teil dieser Gemeinschaften und entwickelt Zug um Zug schrittweise die Gebäude und Areale.

Diese Balance auf wirtschaftliche, ökologische und sozial nachhaltige Weise zu finden, ist eine einzigartige Herausforderung. Walas beschäftigt sich mit allen Aspekten der Stadtentwicklung und – sanierung. Dazu gehören Konzept und Design, Entwicklung und Bau, Projektmanagement, Immobilienmanagement und Zugang zu Innovationen. Walas arbeitet mit Städten, lokalen Gemeinschaften, Regierungen, Unternehmen und Innovatoren zusammen, um die besten Lösungen für Projekte bereitzustellen und Innovationen auf den Markt zu bringen.

Inspiriert von der Earth Charter Bewegung und Vorbildern wie dem Ökonomen Jan Pen und der Urbanistin Jane Jacobs wurde World of Walas 2010 von Gerben van Straaten gegründet und ist ein wachsendes Unternehmen mit einem spannenden Immobilien-Portfolio, das sich auf den Aufbau nachhaltiger Gemeinschaften durch Innovationen, Projekte und Strategieentwicklungen fokussiert.

Über Stadtbildplanung

Andreas Georg Hanke arbeitet heute mit seiner Firma Stadtbildplanung Dortmund hauptsächlich für die deutsche Wohnungswirtschaft, um neue Konzepte für bestehende größere Lebensräume zu entwickeln und substanzielle und nachhaltige Strukturen zu schaffen. Projekte in China und Kanada wurden in den letzten fünf Jahren als internationale Referenzen konzipiert.

Als großer Problemlöser und Berater für die Wohnungswirtschaft, beispielsweise bei der Regeneration von Bestandsquartieren, rät Stadtbildplanung nur noch zu verantwortungsvollen, zertifizierten Planungsprozessen zur Erreichung der Klimaneutralität und Nachhaltigkeit von Wohnanlagen. Diese neue, nachhaltige Haltung rät Hanke gerade auch den großen Vertretern der Wohnungswirtschaft hinsichtlich der Zukunftsausrichtung Ihres Produktes Wohnen.

Dieser neue, nachhaltige Ansatz der Stadtbildplanung wird derzeit stark von den großen Playern der Wohnungswirtschaft angefragt. Aktuell plant Andreas Georg Hanke eine komplexe Quartiersveränderung in Dortmund als Beispiel für die IGA 2027, mit dem der neue, sehr differenzierte Planungsansatz mit erweiterten Planungskriterien beispielhaft dargestellt wird. Dieses Projekt der Vivawest mit dem Arbeitstitel „Bergmannsgrün“ wird in Teilen auch mit dem Walas-Projekt Phoenix West vernetzt.

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Phoenix-West: International renommierter Investor schmiedet 75 Millionen Euro schwere Pläne rund um den Hochofen

Phoenix-West: International renommierter Investor schmiedet 75 Millionen Euro schwere Pläne rund um den Hochofen

Phoenix-West: International renommierter Investor schmiedet 75 Millionen Euro schwere Pläne rund um den Hochofen

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen