Nordstadtblogger

SPD-OB-Kandidat Westphal: „Die Wähler*innen sind mit den Grünen ins Bett gegangen und wachen jetzt mit der CDU auf.“

SPD-OB-Kandidat steht in traditionellem Ambiente den Journalisten Rede und Antwort. Fotos: Alex Völkel

SPD-OB-Kandidat steht in traditionellem Ambiente den Journalisten Rede und Antwort. Fotos: Alex Völkel

Von Alexander Völkel

Im Wahlkampf-Endspurt erreicht SPD-OB-Kandidat Thomas Westphal die Nachricht, dass die Grünen zur Wahl des CDU-Kandidaten Andreas Hollstein aufrufen. Dies wertet der SPD-Bewerber nicht als ein Zeichen von „Wechselstimmung“, sondern als „Torschlusspanik bei CDU und Grünen. Sie haben keine eigene Mehrheit und wollen jetzt im Hinterzimmer die Wahlergebnisse korrigieren“, kommentiert Westphal den Vorgang. 

Westphal: „Ich bin mir sicher, dass die Grünen- und CDU-Wähler*innen das nicht wollten“

Am Wahlabend feierten die Grünen ihre Zugewinne - aber für den OB-Posten reichte es nicht. Foto: Leopold Achilles

Am Wahlabend feierten die Grünen ihre Zugewinne – aber für den OB-Posten reichte es nicht. Foto: Leopold Achilles

Bei einem lange geplanten Besuch in der Kleingartenanlage „Zur Sonnenseite“ in Eving – dem Stadtbezirk mit den noch besten Ergebnissen der SPD – stand er den teils überregionalen Medienvertreter*innen Rede und Antwort. Die griffen dankbar das Ambiente auf – es entspricht dem Klischee der typischen SPD-Idylle im Ruhrgebiet. 

Westphal steht vor einer Gaststätte mit schwarz-gelber Fassade. Hier ist allenfalls die Eingangstür zum Gebäude grün. Im Biergarten warten einige der SPD wohlgesonnene und etwas lebensältere Herren – teils mit Bergbau-Biografie – auf den SPD-Kandidaten.

Der muss sich nun mit einer für Dortmund ungewöhnlichen Allianz herumschlagen: „Ich bin mir sicher, dass die Grünen- und CDU-Wähler*innen das nicht wollten“, spricht Westphal in die ihm entgegen gestreckten Mikrophone. Oder anders ausgedrückt: „Die Wähler*innen sind mit den Grünen ins Bett gegangen und wachen jetzt mit der CDU auf.“ 

Kritik: Politik „für das große Ganze“ statt kurzfristiger machtpolitischer Hinterzimmer-Deals

Ob die Grünen mit der SPD im Vorfeld der jetzigen Wahlempfehlung nur pro forma oder in ernster Absicht gesprochen hätten, will der stellvertretende SPD-Unterbezirksvorsitzende nicht bewerten. „Inhaltlich waren wir viel näher beisammen als es jetzt dargestellt wird“, verweist er auf die Positionen der beiden anderen Parteien. Daher glaubt er auch nicht daran, dass es im Rat zu einer grün-schwarzen Blockbildung kommen wird. Man habe auch in den vergangenen sechs Jahren gute Erfahrungen mit wechselnden Mehrheiten gemacht.

105.000 Dortmunder*innen hatten Briefwahl beantragt. Nun wurden die Stimmzettel für die Stichwahl verschickt. Foto: Alex Völkel

Die Grünen-Kandidatin Daniela Schneckenburger hat es nicht in die Stichwahl geschafft. Foto: Alex Völkel

„Die Türen sind nicht zu – nach der Wahl kann man die Nähe wieder deutlich machen, jetzt kann man offenbar darüber nicht reden“, so Westphal weiter. Kopfnicken bei den Umstehenden.

Sie hoffen darauf, dass es mit der SPD an der Spitze weiter geht. In Eving ist die Welt noch in Ordnung, wenn man auf das Wahlergebnis von 40 Prozent blickt und es nicht mit den Ergebnissen der früheren Wahlen vergleicht.

Auch wenn es hier in der Kleingartenanlage „Zur Sonnenseite“ noch Stimmen für die SPD  zu holen gibt – doch eine Politik für ein Milieu oder einen Stadtteil will Westphal nicht machen. Gebetsmühlenartig wiederholt er seine Themen und Positionen. Und beteuert, dass er Politik für alle Menschen machen wolle – für das große Ganze und zum Wohl der Stadt. 

Dies ist ein Seitenhieb auf die Zugeständnisse, die die Grünen dem CDU-Bewerber abringen konnten: Der Ausbau der L663n geopfert, die Steag-Beteiligung verkauft, der Flughafen rückgebaut…

Warum gab es keinen gemeinsamen Kandidaten von  CDU und Grünen?

Hoch erfreut war die Bürgerinitiative „Schützt unseren Freiraum“ über die Vereinbarung von Grünen und CDU. Andreas Hollstein überbrachte die Botschaft persönlich.

Der „Hinterzimmer-Deal“ von CDU und Grünen klingt für Westphal eher nach kurzfristigem Machtkalkül als nach einer Gesamtstrategie: „Die Summe der Schnittmengen ist nicht so hoch wie getan wird“ – viel mehr gehe es um kurzfristige Wahltaktik. Denn wenn es so große Schnittmengen gegeben hätte, hätten Grüne und CDU sich ja auf einen gemeinsamen Kandidaten verständigen können. Das wollte man nicht. 

Unabhängig davon ist der SPD-Kandidat überzeugt, dass ihm dieses Manöver der Grünen nicht schadet. Im Gegenteil: Er hofft und glaubt, dass die Wähler*innen dies nicht goutieren. Denn hätten die beiden Parteien sich vorher zusammengetan, wäre es „ehrlich und fair“ gewesen. „Aber nicht drei Tage vor der Wahl“, wo zudem schon viele Menschen via Briefwahl abgestimmt hätten. 

Westphal hofft offenbar, dass wegen dieses Manövers nun mehr Wähler*innen bei der Stichwahl an die Urne treten werden. Und er erhofft sich offenbar insgeheim einen Denkzettel für die Grünen: „Es wird so getan, als würden einem die Stimmen gehören“, kritisiert er die Wahlempfehlung. Die Grünen hätten ja auch auf eine Wahlempfehlung verzichten können.

„Ich verspüre keinen besonderen Druck, sondern Wind unter den Flügeln.“

Sozialdemokratische Klischee-Idylle? Thomas Westphal ist Endspurt des Wahlkampfs. Foto: Alex Völkel

Sozialdemokratische Klischee-Idylle? Thomas Westphal im Endspurt des Wahlkampfs. Foto: Alex Völkel

Doch beeindrucken lassen will er sich nicht – er werde weiter engagiert Wahlkampf machen. Der mache ihm nach wie vor Spaß. Dass er der erste SPD-Bewerber sein könnte, der nach 74 Jahren nicht auf dem Chefsessel Platz nehmen könnte, glaubt er nicht (oder will es nicht glauben). Auch eine Bürde sieht er darin nicht. 

Stattdessen versprüht er weiter Optimismus: „Ich verspüre keinen besonderen Druck, sondern Wind unter den Flügeln. Ich werde weiter zeigen und sagen, was wir für die Menschen getan haben. Ich freue mich drauf“, betont Westphal.

Dann wendet er sich wieder den Kleingärtnern zu. Hier geht es aber gerade nicht um das „große Ganze“. Sie haben aber für einen Kleingarten auch nicht alltägliche Themen auf der Agenda: Es geht hier u.a. um Bienenhotels und einen Naschgarten für Senior*innen….

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Grüne empfehlen die Wahl des CDU-Kandidaten Andreas Hollstein zum Oberbürgermeister der Stadt Dortmund

Verzögerungen bei der Auslieferung der Briefwahlunterlagen – Stadt Dortmund droht dem Dienstleister mit Konsequenzen

OB-Wahl in Dortmund: Briefwahlunterlagen zur Stichwahl werden bereits verschickt – Urnenwahl ist weiter möglich

Wechselstimmung in Dortmund: Westphal (SPD) und Hollstein (CDU) in der OB-Stichwahl – Grüne legen im Rat massiv zu

Wahlen zu den Bezirksvertretungen in Dortmund: Grüne holen alle Innenstadt-Bezirke – Eving bleibt SPD-Hochburg

Wahlen zum Ruhrparlament – die Ergebnisse für Dortmund: Grüne im Hoch, deutliche Verluste der CDU zur Restregion

Die Kommunalwahl am 13. September 2020 sorgt mit fünf (!) Wahlen für massive organisatorische Herausforderungen

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “SPD-OB-Kandidat Westphal: „Die Wähler*innen sind mit den Grünen ins Bett gegangen und wachen jetzt mit der CDU auf.“

  1. David Grade

    Ich bin mit der DOS-Partei ins Bett gegangen und bin mit der Stichwahl zwischen Andreas und Thomas aufgewacht. Nicht meine Traumtypen, bei allem Respekt für beide Kandidaten. Durch keinen fühle ich mich selbst und/oder meine politischen Ansichten repräsentiert.
    Andreas Hollstein scheint mir der digitalere, oekologischere und sozialere mit höherer Einbindungskraft, und größerer geistiger Beweglichkeit zu sein.
    Ja er hat CDU-Ansichten, ja es schmerzt mich ihn zu wählen. Aus einer für mich bescheidenen Auswahl scheint er der Bessere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen