Nordstadtblogger

Schauder doch mal rein! – Halloween-Partys beim BigTipi im Fredenbaumpark in der Nordstadt und im Westfalenpark

Geister, Zombies und Vampire werden zu Halloween wieder den Fredenbaumpark und den Westfalenpark heimsuchen.

Das Big Tipi in der Erlebniswelt am Fredenbaum, Lindenhorster Straße 6, erwartet am Donnerstag (31. Oktober 2019) alle kleinen und großen Gespenster, Hexen und Monster zur großen Halloweenparty unter dem Motto „Schauder doch mal rein!“. Mit über 30 Mitmachaktionen für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren startet das Fest mit einem bunten Programm in Kooperation mit dem Freundeskreis Fredenbaum um 15 Uhr im Big Tipi. Die Teilnahme ist kostenlos. Und auch im Westfalenpark erwartet die Gäste in der Zeit von 17 bis 21 Uhr ein schauriges Gruselspektakel mit Lichtshow, dem Labyrinth des Todes oder dem Gruselkabinett im Regenbogenhaus.

Selbstgebaute Geisterbahn und Ekelparcours, dazu neu im Programm Gruselfotos zum Mitnehmen

Big Tipi Halloween-Party

Auch das beliebte Stockbrot-Lagerfeuer wird es wieder geben. Fotos: Alex Völkel

Fast 50 freiwillige Helferinnen und Helfer des Anna-Zillken-Berufskollegs ermöglichen das große Aktions-Angebot in der Nordstadt. So können Spiralgeister, Handvampire und Tupfenfledermäuse gebastelt werden. Schaurige Schminke gibt es im Wundenlabor. 

___STEADY_PAYWALL___

Bei Stockbrot an der Feuerstelle, Kürbissuppe aus der Gulaschkanone und Waffeln aus dem Gruselcafé können die Besucherinnen und Besucher Kraft sammeln. Hauptattraktionen sind die selbstgebaute Geisterbahn oder der Ekelparcours. Neu in diesem Jahr ist das Fotolabor mit Gruselfotos zum Mitnehmen. Gegen 17.30 Uhr, wenn es langsam dunkel wird, startet ein Umzug zum Rodelberg im Fredenbaumpark. 

Dort wartet Marcus Magnus mit einer fulminanten Zaubershow. Gegen 19 Uhr geht es dann zurück zum Big Tipi, wo bei der Kostümprämierung die am besten verkleidete Familie gesucht wird. Zum Ausklang dreht DJ Jimmy in der Gruseldisco nochmal richtig auf. 

Im Westfalenpark startet das Panik-Programm ab 17 Uhr am Regenbogenhaus

Zum Grusel-Programm gehören eine spektakuläre LED-Lichtshow und eine Märchenerzählerin der etwas anderen Art. Außerdem können Kinder und Jugendliche ihren Mut im „Labyrinth des Todes“ beweisen. Auf junge tanzwütige Untote wartet im Café an den Wasserbecken die Zombie-Disco.

Im Gruselkabinett am Regenbogenhaus werden Geisterdiplome verliehen. Zu einer finsteren Zaubershow lädt zudem Magier Sascha ein. Nirgends sicher sein kann man sich vor dem Sensenmann, der den Park unsicher macht. Ein Gruselshooting im mondo mio! Kindermuseum und ein Besuch im Horror-(Naturschutz)Haus sorgen ebenfalls für monstermäßiges Vergnügen.

Furchtbare Speisen gehören dazu: Zum Gruselmenü gehören gegrillte Trollfinger oder Die „Crêpes des Grauens“. Bei der Orientierung helfen Handzettel, auf denen die Gruselstationen mit ihrem „Gruselfaktor“ beschrieben sind. Sie liegen an den Kassen aus. Alle Gäste sind herzlich eingeladen, als Monster, Geister, Hexen und Vampire kostümiert zu erscheinen. Für den besonderen Kick zum Kostüm versieht das Jugendrotkreuz Freiwillige mit haarsträubenden Wunden. 

Der Eintritt kostet 3,50 Euro (ab 6 Jahren). Eine Kleingruppe (ein Erwachsener mit bis zu vier minderjährigen Kindern) zahlt 7 Euro, eine Gruppe mit zwei Erwachsenen mit bis zu vier minderjährigen Kindern 10,50 Euro. Jahreskarteninhaber/-innen und Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt. Eine Fahrt mit der Geister-Kleinbahn kostet für Kinder von 4 bis 15 Jahren 1 Euro und für Erwachsene 3 Euro.

Ersatz für’s Lichterfest: Im Westfalenpark geht’s mit dem Nikolausfeuerwerk am 6. Dezember weiter

Auf das versprochene „Feuerwerk 2.0“ mit Gratis-Eintritt für Groß und Klein können sich alle Gäste des Westfalenparks am Freitag, 6. Dezember 2019, ab 17 Uhr freuen. Am Nikolaustag, zugleich Start des beliebten „Winterleuchtens“ im Park, sind alle willkommen, die romantisches Ambiente und spektakuläre Feuerwerke lieben.

Das Nikolaus-Feuerwerk ist der Auftakt zum nächsten „Winterleuchten“ im Westfalenpark.

Ein wunderschönes Kinderfeuerwerk und ein sensationelles Turmfeuerwerk, das so nur alle zehn Jahre zum Park-Jubiläum zu sehen ist, versprechen, mit dem Lichterglanz des Winterleuchtens ein einmaliges Erlebnis für die gesamte Familie zu werden.

Ein Spaziergang über den Rundweg durch den Park zeigt die leuchtenden Skulpturen und illuminierten Attraktionen des „14. Winterleuchtens“. Um 19.30 Uhr startet das Kinderfeuerwerk. Ein Highlight im wahrsten Sinne des Wortes wird das Turmfeuerwerk um 20.30 Uhr werden.Für kurzweilige Gaukelei, schöne Musik und leckere Speisen und Getränke ist natürlich auch bestens gesorgt. Der Eintritt ist an diesem Tag kostenfrei.

Diese Veranstaltung, die als Ersatz für das witterungsbedingt vorzeitig beendete Lichterfest stattfindet, war zunächst für den Samstag, 7. Dezember, geplant gewesen. Aufgrund des erst im Nachgang zu den ursprünglichen Terminplanungen angesetzten Fußball-Bundesligaspiels auf Samstag, 7. Dezember, musste der Termin für das „Feuerwerk 2.0“ um einen Tag vorgezogen werden.

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

  • „Halloween im Park“ für Familien mit Kindern bis zehn Jahren ist eine Kooperationsveranstaltung des Regenbogenhauses, des mondo mio! Kindermuseums und des  AGARD-Naturschutzhauses.
  • Das Heimspiel des BVB gegen die Fortuna aus Düsseldorf wird als Risikospiel eingestuft. Den ernsthaften Bedenken der Polizei wegen des zu großen Verkehrs- und Personenaufkommens und der Überschneidungen der Abreise- und Anreisewege von Fußballfans und Westfalenparkgästen ist der Westfalenpark als Veranstalter in Absprache mit allen Beteiligten gefolgt.
  • Eine störungsfreie und problemlose Anreise der Besucherinnen und Besucher des „Feuerwerks 2.0“ wäre wegen der zu erwartenden Begleitumstände der Bundesliga-Partie, wegen der zeitgleich stattfindenden großen Messe in den Westfalenhallen und des Weihnachtsmarktes gefährdet gewesen.
Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken über “Schauder doch mal rein! – Halloween-Partys beim BigTipi im Fredenbaumpark in der Nordstadt und im Westfalenpark

  1. Pauluskirche und Kultur (Pressemitteilung) Beitrags Autor

    Für alle, die nicht Halloween feiern, aber am Wandel unserer Gesellschaft interessiert sind! Wir laden mit der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Commons-Institut zu und einer ganz außergewöhnlichen Veranstaltung und zur Reformation ein!

    31. Oktober 2019 – „Frei, Fair und Lebendig – die Macht der Commons“ mit SILKE HELFRICH

    Eine Veranstaltung mit Silke Helfrich, Infoständen, dem Spiel Commonspoly, Gottesdienst „EINFACH FREI“ und interaktivem Vortrag

    Wie kann die „große Transformation“ zu einer Wirtschaft gelingen, welche die Wachstumsgrenzen des Planeten respektiert? Zu einer Gesellschaft von Freien und Gleichen, die im Einklang mit der lebendigen Mitwelt lebt?

    Die Alternative zum Kapitalismus ist menschen- und naturfreundlich. Sie befriedigt Bedürfnisse und produziert Verbundenheit. Sie ist so alt wie die Menschheit und so modern wie neueste Software. Sie ist überall auf dem Globus präsent. Es handelt sich um die Commons. Manche sagen dazu auch „Gemeineigentum“, doch das ist verkürzt. Commons sind lebendige soziale Prozesse, in denen Menschen selbstorganisiert ihre Bedürfnisse befriedigen.

    Silke Helfrich hat die Ergebnisse der Commons-Forscherin und Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom weiterentwickelt und dabei vielfältige Muster gefunden. Durch Kooperationsmuster des Commoning kann heute praktisch alles gemeinsam bereitgestellt und genutzt werden: Lebensmittel, Wohnraum, Lastenfahrräder, Solarautos, Lampen, Stoffe, Möbel, Software, WLAN, … Die Macht der Commons ist real.

    Gestalten Sie in diesem Sinne einen Abend mit uns.

    Informationen zu Commons: https://www.boell.de/de/commons

    Die Kooperationspartner*innen der Veranstaltung:

    Gemeingüter-Initiative von Pauluskirche und Kultur

    Heinrich-Böll-Stiftung Nordrhein-Westfalen

    Commons-Institut e.V.

    Regionalgruppe Dortmund der Gesellschaft für eine Glaubensreform

    Das Programm:

    Ab 16:00 Uhr Öffnung des Kirchgartens mit Informationsständen:

    Heinrich-Böll-Stiftung Nordrhein-Westfalen

    Commons-Institut

    Gesellschaft für eine Glaubensreform

    Hardwareupcycling und kreative Mediennutzung

    16:00 – 18:00 Uhr: „Commonspoly“ – eine Spielerunde zum Erfahren von Commoning

    Wir werden gemeinsam das kooperative Gesellschaftsspiel Commonspoly spielen, bei dem es darum geht, Privatisierungen zu verhindern und möglichst viele Güter durch Commoning zu Commons zu machen. Commons sind „Ressourcen, die aus selbstorganisierten Prozessen des gemeinsamen bedürfnisorientierten Produzierens, Verwaltens, Pflegens und/oder Nutzens (Commoning) hervorgehen“ (Wikipedia), eine Form der Herstellung unserer Lebensbedingungen jenseits von Markt und Staat.

    19:00 – 19:50 Uhr „Einfach frei“ – Reformationsgottesdienst (gestaltet von der Regionalgruppe Dortmund der Gesellschaft für eine Glaubensreform)

    ab 19:00 Uhr alternativ: Treffpunkt im Kirchgarten zu Getränken und Freier Musik

    Der Gottesdienst zum Reformationstag fragt danach, was Christ*innen antreibt, um sich im Sinne des jesuanischen „Reiches Gottes“ – in dem gerechte Teilhabe aller herrscht – für ein neues Miteinander einzusetzen. Silke Helfrich ist Gesprächspartnerin auf dem roten Sofa bei der Frage, wie sich das Konzept des „Commoning“ mit dieser Vision von christlicher Gerechtigkeit verbinden lässt.

    20:15 – 22:00 Uhr „Frei, Fair und Lebendig. Die Macht der Commons.“ – Silke Helfrich

    Die Sozialwissenschaftlerin Silke Helfrich zeigt mit den Commons die machbare Alternative zum egoistisch-kapitalistischen System auf und wie wir dafür unser Verständnis vom guten Leben, von unserem Miteinander sowie von Wirtschaft und Politik überdenken sollten. Wie verstehen wir dabei den Menschen in seinem Verhältnis zu anderen Menschen und zur Natur? Kann die fundamentale menschliche Motivation, zu kooperieren, richtungsweisend für dieses Miteinander, aber auch für die Politik sein?

    Interaktiver Vortrag und lebhafte Diskussion

    Ausklang zu Getränken, Suppe und Freier Musik

    Kooperationspartner: Heinrich Böll Stiftung, Commons-Institut, Gesellschaft für eine Glaubensreform, u.a.

    Donnerstag, 31.10.2019

    PAULUSKIRCHE | Schützenstr. 35

    Einlass Kirchgarten: ab 16:00 Uhr

    Reformationsgottesdienst EINFACH FREI: 19:00 Uhr

    Interaktiver Vortrag und Austausch mit Silke Helfrich: 20:15 Uhr

    Eintritt: FREI – Spenden sehr erwünscht

  2. arla37

    Am interessantesten finde ich den Begriff Kinderfeuerwerk. Ich kann mir irgendwie schlecht vorstellen, wie man ein Feuerwerk abändert, sodass es zum Kinderfeuerwerk wird. Aber naja, wahrscheinlich ist der Begriff nur schlecht gewählt worden, den Kleinen macht es sicher Spass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen