Nordstadtblogger

Klarer Sinkflug: Die DASA in Dortmund muss sich im ersten Corona-Jahr mit nur 60.000 Besucher*innen bescheiden

Die DASA im Januar 2020: immerhin kamen in den ersten beiden Monaten des Jahres noch knapp 30.000 Besucher*innen. Fotos: Alex Völkel

Es ist unabweisbar: Das vergangene Jahr verhagelt jede Statistik. Im „Corona-Jahr“ 2020 sind die üblichen Meldungen in Sachen Besucherzahlen nicht wirklich vergleichbar. Die DASA Arbeitswelt Ausstellung, sonst jährlich mit satten 200.000 Gästen verwöhnt, sackte auf knappe 60.000 ab. Kein Wunder, hatte Deutschlands größte Ausstellung zur Arbeitswelt doch 114 Tage aufgrund der verordneten Schließung zur Eindämmung der Pandemie weniger geöffnet, als das sonst der Fall ist.

Maßnahmen zur Pandemieprophylaxe führen zu Einbruch bei der Zahl von Besucher*innen

Wer nun anfängt zu rechnen und sich wundert, dass der Einbruch überproportional groß ist: an den Tagen, an denen die Türen offen waren, tummelten sich aufgrund der strengen Abstands- und Hygienemaßnahmen noch nicht einmal halb so viele Menschen auf der Riesenfläche von 13.000 Quadratmetern als in den Jahren zuvor. ___STEADY_PAYWALL___

Die Ausstellung „Im Wettlauf der neuesten Nachrichten“ erreicht endlich das Internetzeitalter. Fotos: Alex Völkel

Ausstellung zur Medienentwicklung: „Im Wettlauf der neuesten Nachrichten“. Foto: Alex Völkel

Dabei fing 2020 mit knapp 30.000 Besucher*innen in den ersten beiden Monaten ganz verheißungsvoll an. Die Ausstellung „Fertig? Los!“ – zur Geschichte von Sport und Technik – lockte mit spannenden Mitmach-Stationen und umfangreichen historischen Objekten.

Der neu in Betrieb genommene Teilbereich „Neue Medien“ ließ erahnen, was dann im restlichen Jahr zum Alltag werden würde: Digitalisierung allerorten. Auch die Nordstadtblogger waren Teil der geschichtlichen Entwicklung in der Medienlandschaft und erhielten damit auch ihren Platz in der Ausstellung.

Doch mit Lockdown und Coronaschutzverordnungen verließen sie ihn: die Gesundheit der Menschen geht vor. Bleibt zu hoffen, dass sich durch sinkende Inzidenzwerte eine zeitnahe Wiedereröffnung in diesem Jahr bewerkstelligen lässt. Damit wieder jede Menge echte DASA-Erlebnisse möglich sind.

Weitere Informationen:

  • DASA Arbeitswelt Ausstellung, Friedrich-Henkel-Weg 1-25, 44149 Dortmund
Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Nordstadtblogger ist reif fürs Museum – und ab sofort in der DASA zu sehen – Ausstellung „Neue Medien“ eröffnet

„Gesichter der Arbeit“: DASA zeigt Arbeitswelten in Ostberliner Großbetrieben und Bilder von Arbeiter*innen

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Klarer Sinkflug: Die DASA in Dortmund muss sich im ersten Corona-Jahr mit nur 60.000 Besucher*innen bescheiden

  1. Das könnten die DASA-Highlights im Jahr 2021 werden - Ausstellungen über Care-Arbeit und Künstliche Intelligenz (PM DASA)

    Das könnten die DASA-Highlights im Jahr 2021 werden – Ausstellungen über Care-Arbeit und Künstliche Intelligenz

    Die üblichen Meldungen zum kommenden Halbjahr bleiben in der Schublade. Prognosen und Planungen für den Betrieb der DASA Arbeitswelt Ausstellung sind weiter vage und unverbindlich. Doch die DASA in Dortmund ist der Ort, der sich die erlebnishafte Präsentation von Sicherheit und Wohlbefinden bei der Arbeit und im Lebensumfeld auf die Fahnen geschrieben hat. Daher wird sie auch in 2021 Erbauliches bieten, Erstaunliches präsentieren und Erkenntnisse liefern.

    Neue Dauerausstellung „Heilen und Pflegen“

    Auch wenn der Start ungewiss ist – aktueller geht es nicht: Mit „Heilen und Pflegen“ widmet die DASA der „Gesundheit im Gesundheitswesen“ eine Dauerausstellungsfläche von knapp 1000 Quadratmetern.

    Ob beim Untersuchen, Retten, Operieren, Therapieren oder Pflegen -„Care-Arbeit“ ist nah am Menschen und enorm vielschichtig. Umso wichtiger ist es, für die Menschen gesunde und sichere Arbeitsbedingungen zu schaffen, die für die Gesundheit Sorge tragen.

    Die Besucher*innen werden hautnah erfahren, welche Fähigkeiten und Kompetenzen Care-Arbeitende benötigen, um ihre systemrelevanten Jobs auszuüben. In jedem Ausstellungsbereich gibt es ungewöhnliche Mitmach-Stationen. Wer mag, testet seine Geschicklichkeit in Sachen Gallen-OP. Modelle von allerlei Viren, ein Wimmelbild zu einem Rettungsmanöver oder spielerische Elemente wie etwa ein Rettungstöne-Quiz sorgen für eine vielfältige Vermittlung.

    Ausstellung über Künstliche Intelligenz

    Ab November 2021 könnte es dann ziemlich smart werden. Die DASA zeigt die nächste Sonderausstellung zur „Künstlichen Intelligenz“. Fünf große Themenbereiche ranken sich um lernende Computer-Technik in Heim und Freizeit, auf der Arbeit, in der Stadt, beim Umgang mit Daten oder in der Gesellschaft generell.

    Die Macher*innen planen interaktive Module zu Smart Home, Smart City, Smart Work, Smart Security und Smart Society. In einem Medienmix aus Texten, Objekten, Medienstationen und Hands-Ons dürfen sich die Ausstellungsgäste auf spannende und interaktiv präsentierte Informationen rund um ein Thema freuen, das viele vor allem unbewusst bewegt. Atmosphärisch und sinnlich erfahrbar nähert sich die knapp 800 Quadratmeter große Ausstellung der Ambivalenz der schönen neuen Datenwelt.

    Die Ausstellung soll außerdem im Anschluss an ihre Premiere in der DASA im November 2021 ab Mitte 2022 durch Europa wandern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen