Nordstadtblogger

Kandidat*innen gewählt: Dortmunder SPD setzt bei der Bundestagswahl 2021 auf Sabine Poschmann und Jens Peick

Mit deutlichen Mehrheiten wurden Gewerkschafter Jens Peick und Bundestagsabgeordnete Sabine Poschmann als Spitzenkandidat*innen der Dortmunder SPD für die diesjährige Bundestagswahl gewählt. Foto: SPD Dortmund

Die Dortmunder SPD schickt bei der Bundestagswahl im September das Duo Poschmann/Peick ins Rennen – das ist das Ergebnis der beiden digitalen Wahlkreiskonferenzen, die die Partei einberufen hatte. Eine satte Mehrheit der Delegierten sprach sich für Jens Peick (90 Prozent) als Kandidaten für den Wahlkreis Dortmund I und Sabine Poschmann (94 Prozent) als Kandidatin für den Wahlkreis Dortmund II aus.

Erfahrene Bundestagsabgeordnete und überzeugter Gewerkschafter wollen sich für Dortmund stark machen

Poschmann und Peick freuen sich über die starken Ergebnisse: „Wir sind dankbar für das deutliche Votum der Basis. Gemeinsam mit dem Montag im SPD-Bundesvorstand beschlossenen Zukunftsprogramm gibt es uns kräftigen Rückenwind für die kommenden Monate. Wir sind bereit für den Wahlkampf!“ Die Sozialdemokrat*innen richten mit ihrem Programm den Fokus auf zentrale Zukunftsmissionen wie Klimaneutralität, moderne und nachhaltige Mobilität, Digitalisierung und ein starkes Gesundheitswesen. ___STEADY_PAYWALL___

Sabine Poschmann ist Dortmunderin durch und durch. Sie vertritt die Stadt bereits seit 2013 erfolgreich im Bundestag: „Ich möchte weiterhin für alle Bürgerinnen und Bürger meines Wahlkreises Ansprechpartnerin bei Sorgen und Nöten sein. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig ein enger Draht zwischen Politik und Bevölkerung ist“, erklärt die 52-jährige. „Zudem will ich für eine soziale Politik kämpfen und mich unter anderem für eine Kindergrundsicherung und eine Ausbildungsgarantie einsetzen.“

Jens Peick ist überzeugter Gewerkschafter, seit 2014 stellvertretender Unterbezirksvorsitzender der SPD in Dortmund und gut in der Stadt vernetzt. „Bei dieser Bundestagswahl geht es um Respekt für Menschen, die uns mit ihrer Arbeit und ihrem Einsatz durch die Krise bringen. Deswegen trete ich für gerechte Löhne und gute Lebens- und Arbeitsbedingungen ein. Wir stellen jetzt die Weichen, um unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft zu modernisieren, Arbeitsplätze zu sichern und den Klimaschutz sozial gerecht zu gestalten“, erklärt Peick. 

 

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen