Nordstadtblogger

Groß angelegte Räumaktion in einem völlig verkommenen Problemhaus – Eigentümer hoffen auf Hilfe der Stadt

So sah es vor der Räumung durch die Eigentümer im Problemhaus Gronaustraße 42 aus. Foto: privat

So sah es vor der Räumung durch die Eigentümer im Problemhaus Gronaustraße 42 aus. Foto: privat

In der Nordstadt gibt es einige stadt- und polizeibekannte Problemhäuser. Doch eine Räumaktion wie diese hat es noch nicht so häufig gegeben: Die Eigentümer haben jetzt in der Gronaustraße selbst Hand angelegt und eine komplette Immobilie bis auf zwei noch bewohnte Wohnungen leer geräumt.

Immobilienspekulation: Parallelen zum Horrorhaus in der Kielstraße

Die Eigentümer machen eine Räumung im Problemhaus Gronaustraße 42

Die süddeutschen Eigentümer haben ihre Problemimmobilie selbst geräumt. Fotos: Alex Völkel

Das Haus hat zwölf Wohnungen und elf Eigentümer. Ihre Gemeinsamkeit: Sie alle wohnen in Süddeutschland und haben Ende der 1990er Jahre die Wohnungen als „Geldanlage“ gekauft. Von einem Vermittler – ohne sie je gesehen zu haben. Doch von einer guten Geldanlage konnte nicht die Rede sein. Die Wertgutachten waren offensichtlich falsch, die Wohnungen viel weniger wert als angegeben. Die Geschichte klingt wie die des deutlich größeren Horrorhauses in der Kielstraße, wo die Stadt nun seit zehn Jahren versucht, alle Eigentümer bzw. Gläubiger zu ermitteln, um das Haus abreißen zu können.

In der Gronaustraße ist der Unterschied, dass es hier nicht türkische, sondern schwäbische Käufer waren. Als sich Schulden auftürmten, verschwanden viele der mehr als 100 Eigentümer des Horrorhauses in der Türkei. Die Schwaben sind noch da und stehen zu ihrer Immobilie. Doch das anfänglich „gute Geschäft“, nämlich ein Mietfond, erwies sich für sie als Boomerang. Der Plan: Sollte eine Wohnung leer stehen, bekommt nicht der eigentliche Eigentümer alleine ein Problem sondern die fehlende Mieteinnahme wird auf alle umgelegt. Doch nach und nach zogen immer mehr Mieter aus.

Eigentümer machen Hausverwalter verantwortlich – Rechtsstreit ist anhängig

Die Eigentümer machen eine Räumung im Problemhaus Gronaustraße 42

Die Müllberge sind mittlerweile raus, doch der Schimmel und die vielen Schäden werden jetzt richtig deutlich wird.

Den Schuldigen haben die Eigentümer im Hausverwalter ausgemacht. Sie vermuten, dass er absichtlich das Haus herunterwirtschaftet, um alle Mieter loszuwerden und dann anschließend selbst das Haus günstig kaufen will, erklärt Eigentümervertreter Norbert F. Minder. Keine abwegige Idee, glauben die Mitglieder der Bürgerinitiative Brunnenstraßenviertel: Denn der Hausverwalter ist ein im Ruhrgebiet bekannter Rechtsanwalt, der mehrere Problemimmobilien in der Nordstadt besitzt, bestätigten Dagmar Schmitz, Edeltraud Pohl und Wolf-Dieter Blank von der Initiative. Mit großem Interesse und viel Sympathie verfolgten sie die große Räumaktion.

Seit Jahren liegen die süddeutschen Eigentümer mit dem heimischen Verwalter im Streit. Die Leidtragenden sind die Mieter. Nur noch zwei Wohnungen sind bewohnt. Im Frühjahr 2013 sollte das Wasser abgestellt werden, weil der Hausverwalter die Zahlungen nicht leistete. Das übernahmen die verbliebenen Mieter. Doch mehrfache Wasserrohrbrüche bzw. Lecks an Wasserthermen haben das Haus nahezu unbewohnbar gemacht. Ganz abgesehen von den Müllbergen, die die ehemaligen Mieter in den mittlerweile völlig verschimmelten Räumen hinterlassen haben.

In der vermüllten Immobilie wohnten (fast) keine Ausländer – aber Neonazis

Die Eigentümer machen eine Räumung im Problemhaus Gronaustraße 42

Aufkleber der Neonazis machen deutlich, wer diese Wohnung verschimmelt und vermüllt hinterlassen hat.

Allerdings – bevor der Verdacht aufkommt – keine illegalen Hausbesetzer oder ausländische Mietnomaden lebten hier: „Hier haben fast nur Deutsche gewohnt“, berichtet Ramona H., eine der beiden verbliebenen Mieterinnen. Das belegen auch die zahlreichen Aufkleber: So finden sich in einer besonders verkommenen Wohnung Aufkleber der Autonomen Nationalisten und Hetzsprüche gegen Islamisierung.

Weil sie über Monate den Verwalter nicht erreichen konnte, hat die engagierte Mieterin in ihrer Not zu den Eigentümern in Süddeutschland Kontakt aufgenommen. Sie haben sich jetzt zu einer groß angelegten Räumaktion verabredet, um alle unvermieteten Wohnungen sowie die Keller zu räumen.

Eigentümergemeinschaft will das Haus verkaufen und hofft auf die Hilfe der Stadt

Die Eigentümer machen eine Räumung im Problemhaus Gronaustraße 42

Einen riesigen Container haben die Eigentümer voll gemacht. Doch wies es weiter geht, ist offen.

Sie wollen das Haus gerne wieder auf Vordermann bringen. Doch ohne eine Einigung mit dem bisherigen Hausverwalter kann dies nicht gelingen. Daran kann auch ein Verkauf scheitern. Daher hätte er im Namen der Eigentümer die Stadt Dortmund angeschrieben. Allerdings habe er bislang keine Antwort erhalten, sagte Norbert F. Minder im Gespräch mit nordstadtblogger.de.

Taskforce Nordstadt „störte“ die Ausräumaktion

Die Stadt – genauer gesagte die Taskforce Nordstadt – lernten die Schwaben dennoch kennen. Denn das Ordnungsamt und die Polizei griffen die bulgarischen Schrotthändler auf, die den Schwaben die alten Elektrogeräte aus dem Problemhaus abnehmen wollten. Den Transporter der Schrotthändler ließen sie sogar abschleppen.

Dennoch ist das Gebäude mittlerweile leer. Doch wie es weiter geht, bleibt fraglich. Die Eigentümer hoffen jetzt, dass ihnen die Stadt Dortmund hilft. Denn sie wollen gerne das Haus verkaufen. Aus Süddeutschland ist eine sinnhafte Betreuung des Objekts eben nicht möglich. Wie es weitergeht? nordstadtblogger.de wird berichten.

Print Friendly, PDF & Email

5 Gedanken über “Groß angelegte Räumaktion in einem völlig verkommenen Problemhaus – Eigentümer hoffen auf Hilfe der Stadt

  1. Lilalaunebär

    Wunderbar. Eigeninitiative gezeigt.

    Was ich nicht verstehe: Wieso griffen die Polizei und das Ordnungsamt die Schrotthändler auf? Das ist doch Schwachsinn. Da versucht jemand, seinen Lebensunterhalt mit Fleiß und Eigeninitiative zu verdienen, und diese I(…) funken dazwischen. Aber war es nicht ohnehin so, dass der Handel mit Schrott in irgendeiner Weise illegal ist? Ich meine, da letztens etwas drüber gelesen zu haben. Und dann wundert sich die „Taskforce“, dass die Leute illegal Geld verdienen.

    Wunderbares Blog übrigens! Danke dafür!

  2. Hacki

    Nun ja. Da versuchen mal wieder Menschen aus Süddeutschland viel Geld zu verdienen (natürlich ohne sich über Risiken wie z.B. den Verwalter, der in der Nordstadt leider sehr bekannt ist, zu informieren) und wenn es nicht funktioniert, wird wieder nach dem Steuerzahler (nichts anderes ist die Stadt) gerufen. Zunächst einmal sollte privatrechtlich gegen den Rechtsanwalt vorgegangen werden. Aber das würde ja das eigene Geld kosten.

  3. ASA

    Ich kenne den Verwalter nicht aber dieser ist das schwächste Glied in der Kette. Die Eigentümer auch wenn Sie in Süddeutschland leben haben das sagen und die Verantwortung. Jetzt die Schuld von damals bei den Verkäufern zu suchen ist immer einfach was aber nicht richtig sein kann.
    Ich selber bin als Immobilienmakler in der Nordstadt unterwegs und habe ein Haus auf der Oestermärsch was einen Anleger in Duisburg gehörte auf eigene Kosten räumen lassen weil unsere Zuwanderer dort hausten.
    Damals habe ich es auch nicht verstanden das Leute die mit einem HB gesucht worden sind, einfach frei gelassen wurden und Leute die entrümpeln wollten als kriminelle behandelt. Zum Glück kontne ich eine Vollmacht vorlegen! Solange unsere Städische Verwaltung sich selbst verwaltet und 50% der Fördergelder in Bürokratie versickern und nicht in die Projekte, werden wir in der Nordstadt wenig Erfolg haben. Ich bin aber optimistisch das auch im Norden die Sonne aufgehen wird!

    1. Der aus dem Süden

      Hallo, Hacki,
      nun weiß ich natürlich nicht, in welchem Umfeld Sie wohnen: eigen oder gemietet!?
      Aber unabhängig davon, ob es private oder gewerbliche Investoren sind, die Immobilien erstellen und verwalten -> ohne sie wäre doch mancher in Deutschland ohne ein Dach über dem Kopf! Käme dann einem Leben unter der Brücke gleich! Doch was ist, wenn für diese Brückenbauten auch keine Investoren vorhanden sind?
      Lilalaunebär: es ist leider so, dass in Deutschland irgendwann „der Furz im Wald genehmigt werden muss!“
      ASA: danke für den Kommentar! Auf jeden Fall mit Hintergrund und -wissen um die Situation in der Nordstadt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen