Eröffnung im Rahmen der Offenen Nordstadt-Ateliers

„Grauzone“ – neue Ausstellung im Kunstbetrieb

Kreidezeichnung von Mathes Schweinberger, 2021
Kreidezeichnung von Mathes Schweinberger, 2021 Zeichnung: Mathes Schweinberger

Neustart nach Corona im „Kunstbetrieb“ in der Nordstadt: 14 Künstler*innen greifen in ihren Arbeiten das Thema „Grauzone“ auf und zeigen ihre künstlerische Sicht darauf von Samstag an im Dortmunder Kunstbetrieb.

„Grauzonen“ werden mit den Mitteln der Kunst ausgelotet

Malerei von Vanessa von Wendt, 2021, "Die Schöpfung"
Malerei von Vanessa von Wendt, 2021, “Die Schöpfung” Malerei: Vanessa von Wendt

Von Grauzonen spricht man immer dann, wenn es keine eindeutige Regelung oder Zuordnung gibt, sei es bei der Rechtsprechung, der Moral oder auch in anderen Bereichen gesellschaftlichen Zusammenlebens. ___STEADY_PAYWALL___

Ein spannendes Phänomen, um sich mit den Mitteln der Kunst damit auseinanderzusetzen, meint Sabine Spieckermann vom Kunstbetrieb. Es lasse sowohl formal wie inhaltlich genügend Freiraum, um unterschiedliche Antworten zu entwickeln.

Wie bei den vorangegangenen Projekten „enter“ „machtvoll“, „Der Himmel ist blau.“ oder „Der Analog“ gab es auch bei „Grauzone“ einen Aufruf an die Kunstschaffenden, sich zu beteiligen und sich zur Thematik ins Atelier zu begeben, um ausdrücklich für dieses Projekt aktuelle Kunst zu schaffen.

Die vertretenen Künstler*innen haben enge Verbindungen zu Dortmund. Viele von ihnen leben und arbeiten hier, einige haben eine Zeitlang hier gelebt. Der Kunstbetrieb freut sich, dass die Verbindungen bestehen bleiben. So werden u.a. aus Taiwan, Spanien und Berlin Arbeiten für dieses Ausstellungsprojekt angeliefert.

Kunstbetrieb öffnet wegen der Offenen Nordstadt-Ateliers am Samstag und Sonntag

Zeichnung von Artur Aleksander Wojtczak, "Die Liebe in Zeiten des Engels"
Zeichnung von Artur Aleksander Wojtczak, “Die Liebe in Zeiten des Engels” Zeichnung: Artur Aleksander Wojtczak

Objektkunst, Malerei, Installationen, Grafik und Fotografie werden in den Räumlichkeiten zu sehen sein. Die Ausstellenden sind Ana Maria Aviles Toro, Anke Droste, Almut Rybarsch-Tarry, Anne Jannick, Artur Aleksander Wojtczak, Brigitte Felician Siebrecht, Klaus Pfeiffer, Mathes Schweinberger, Paola Manzur, Susanne Grytzka, Sylvia Reuße, Udo Unkel, Vanessa von Wendt und Yi An Chien.

Als Teilnehmer der Offenen Nordstadtateliers, die an diesem Wochenende stattfinden, öffnet der Kunstbetrieb Samstag von 15 bis 20 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr seine Türen. Die Ausstellung ist aber insgesamt bis zum 1. Oktober zu sehen.

Mehr Informationen:

  • der kunstbetrieb | Gneisenaustr. 30 | 44147 Dortmund | Tel.: 0231 53 48 205
  • Öffnungszeiten: mo–fr: 15.00 Uhr–18. 00 Uhr; sa: 11.00 Uhr–13.00 Uhr
Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„Offene Nordstadt Ateliers“ 2021

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen