Flughafen zieht Halbjahresbilanz: Leichte Erholung im zweiten Quartal, aber weit entfernt von Zahlen vor Corona

Die ungarische Billigfluglinie Wizz Air ist der größte Kunde des Dortmunder Flughafens. Foto: Alex Völkel
Die ungarische Billigfluglinie Wizz Air ist der größte Kunde des Dortmunder Flughafens. Fotos (2): Alex Völkel

Im ersten Halbjahr 2021 nutzten insgesamt 423.244 Passagiere den Dortmunder Flughafen für ihre Reise. Das sind 22 Prozent weniger als 2020 und 67 Prozent weniger als im Vor-Krisenjahr 2019. Von Januar bis Juni 2021 starteten und landeten 12.594 Flieger am Dortmund Airport, 16 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Erst mit dem Sommerflugplan stiegen die Passagierzahlen wieder an

Der Flughafen-Chef Ludger van Bebber. Foto: Alex Völkel
Der neue Flughafen-Chef Ludger van Bebber.

Aufgrund des Lockdowns und des Risikostatus vieler Länder verzeichnete der Dortmund Airport ein sehr schwaches erstes Quartal 2021. Nur knapp 121.000 Passagiere nutzten in diesem Zeitraum den Flughafen. 75 Prozent weniger als im ersten Quartal 2020.

Mit der Umstellung auf den Sommerflugplan Ende März stieg die Zahl der Passagiere im April auf knapp 60.000 an. Im Mai nahm die Verkehrsentwicklung weiter an Schwung auf. Gut 84.000 Fluggäste nutzten den Airport in diesem Monat.

„Auch wenn wir seit März einen positiven Trend sehen, brachte uns vor allem der Juni eine spürbare Erholung“, so Flughafen-Geschäftsführer Ludger van Bebber. „Mit gut 158.000 Gästen nutzten unseren Airport im Juni deutlich mehr Passagiere als im gesamten ersten Quartal. Aber auch im Juni 2021 sind wir noch weit von unserem Vor-Krisenniveau entfernt. Im Juni 2019 durften wir rund 246.000 Passagiere an unserem Airport begrüßen.“

Allein Eurowings hat im Juni sieben neue Strecken ab Dortmund eingeführt

Marrakesch ist das erste Ziel in Marokko, das Reisende direkt ab Dortmund erreichen können – und das erste Land in Afrika, das von Dortmund aus angeflogen wird.

„Dennoch sind wir auf einem guten Weg. Wir merken derzeit, dass das steigende Impftempo und die sinkenden Infektionszahlen, auch in unseren Zielländern, zu einer schnell steigenden Nachfrage führen“, betont van Bebber.

Auch die neu eingeführten Strecken im Mai und Juni hätten einen Nachfrage-Schub gebracht. In den gerade angefangenen Sommerferien rechnet der neue Flughafen-Chef mit über 250.000 Passagieren.

Allein Eurowings hat im Juni sieben neue Strecken ab Dortmund eingeführt, darunter ganz neue Ziele wie Kavala und Alicante. Auch die ungarische Airline Wizz Air hat ihr Angebot weiter ausgebaut: Im Mai und Juni starteten die Erstflüge nach Banja Luka, Sarajevo und Burgas. . Insgesamt haben Passagiere die Auswahl aus Zielen in 27 Ländern.

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Dortmund Airport zieht Bilanz: In Wellen durch die Krise – Anzahl der Passagiere sinkt 2020 um 55 Prozent

Sommer, Sonne, Urlaub: Kurz vor den Sommerferien lockt der Dortmunder Flughafen mit vielen neuen Reisezielen

Flughafenstreit im Rat: Airport soll eine längere Landebahn bekommen – und eine Nachnutzung geprüft werden

Neuer Flughafen-Chef in Dortmund: Udo Mager (64) geht in Rente – dafür nimmt Ludger van Bebber (57) im Cockpit Platz

Grüne, CDU, Linke+ und „Die Fraktion“ wollen eine mögliche Nachfolgenutzung fürs Flughafen-Gelände untersuchen lassen

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Dortmund Airport weiterhin auf Wachstumskurs: Passagierzahlen im dritten Quartal nahezu auf Vorkrisenniveau (PM)

    Im 3. Quartal 2021 haben 726.583 Passagiere den Dortmunder Flughafen als Start- oder Zielflughafen genutzt. Während dieser Zeit konnte der Dortmund Airport somit fast doppelt so viele Fluggäste begrüßen wie in der gesamten ersten Jahreshälfte. Im Vergleich zum 3. Quartal des Rekordjahres 2019 entspricht dies 95 Prozent.

    Vor allem in den Sommermonaten Juli und August konnte der Dortmund Airport mit je rund 250.000 Reisenden wieder Werte aus dem Vorkrisenjahr erreichen. Die Anzahl der gesamten Flugbewegungen nahm im vergangenen Quartal im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 20 Prozent zu. Insgesamt fanden in diesem Zeitraum 10.699 Starts und Landungen am Dortmund Airport statt.

    Mit optimistischem Blick in die Zukunft
    Der Ausblick auf das kommende Quartal stimmt ebenfalls positiv: Der Dortmund Airport rechnet in den Herbstferien mit rund 730 Flügen zu 59 Zielen. Allein in diesen zwei Wochen werden voraussichtlich rund 115.000 Fluggäste am Ruhrgebiets-Airport erwartet.

    Für die Zukunft hofft der Flughafen auf eine weitere Entspannung der Pandemielage, um weiterhin an dem Wachstumskurs anzuknüpfen. Zur Wintersaison 2021/2022 steht mit insgesamt 43 Destinationen von Banja Luka bis Zagreb ein vielfältiges Reiseangebot zur Auswahl. Als neues Ziel wird Wizz Air die bulgarische Stadt Plovdiv ab dem 3. November ansteuern.

  2. Traue nur Deiner eigenen Statistik: Flughafen nicht auf Wachstumskurs (PM)

    Mit Formulierungen wie „Rekordwerte, deutlicher Anstieg, Vor-Corona-Niveau fast erreicht, mehr Flugbewegungen“ versucht der Flughafen sein Image aufzupolieren. Das könnte man/frau ihm zugestehen, wenn hierzu ein Anlass gegeben wäre. Das Gegenteil ist jedoch der Fall.

    Die von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) erhobenen Verkehrszahlen lassen diese Schlussfolgerung jedenfalls nicht zu. Ein Vergleich der zusammengefassten Verkehrszahlen für die Zeiträumen Januar 2019 – August 2019 gegenüber den Zahlen für Januar 2020 – August 2020, bzw. Januar 2021 – August 1921 Zeigenein anderes Bild.

    Dass das Vor-Corona-Niveau fast erreicht worden ist, lässt sich aus diesen Zahlen nicht ablesen. Die Fokussierung des Flughafens allein auf die Sommermonate ist der durchsichtige Versuch, die Zahlen für diesen kurzen Zeitraum aufzuhübschen. An der katastrophalen Jahresbilanz ändert sich nichts.

    Rund 1,4 Millionen Fluggäste sind für 2021 zu erwarten. 2,7 Millionen waren es demgegenüber im Jahr 2019.

    Und insofern dürfte sich das Jahresergebnis auch für 2021 auf ein Defizit von rund 20 Millionen Euro belaufen. Finanziert über die Kassen der Dortmunder Stadtwerke und damit vom Dortmunder Gebühren- und Steuerzahler.

    Somit kein Anlass für erfreuliche Meldungen, sondern eher ein Anlass sich mit einer Nachfolgennutzung des Flughafen-Geländes schnellstens auseinanderzusetzen. Denn spätestens am 31.12.2022 endet die Frist der EU-Kommission zum zulässigen Ausgleich der Verluste im operativen Betrieb. Denn dann droht die Insolvenz.

    Mario Krüger
    Vorsitzender Schutzgemeinschaft Fluglärm Dortmund – Kreis Unna

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen