Sommer, Sonne, Urlaub: Kurz vor den Sommerferien lockt der Dortmunder Flughafen mit vielen neuen Reisezielen

Passend zu den Sommerferien erweitern die Airlines am Dortmunder Flughafen ihre Angebote. Foto: Thea Ressemann

Von Thea Ressemann

Die Sonne scheint und die Sommerferien stehen vor der Tür. Das Team des Dortmund Airport freut sich deswegen positive Nachrichten für alle Urlaubswilligen zu übermitteln: Nachdem die Airlines ihr Angebot wegen Corona zurückgeschraubt hatten, werden passend zum Ferienbeginn wieder viel mehr Ziele angeflogen. Dass das geht, liegt an den Impfzahlen und am Rückgang des Infektionsgeschehens.

Das vergrößerte Flugstreckenangebot übertrifft das Angebot des Rekordjahrs 2019

Der neue Dortmunder Flughafen-Chef Ludger van Bebber. Foto: Alex Völkel
Der Dortmunder Flughafen-Chef Ludger van Bebber. Archivoto: Alex Völkel

Vom Dortmund Airport aus werden 59 Ziele in 27 Ländern angeflogen. Viele Airlines haben ihr Angebot ab Juni und Juli erweitert. Dies bezieht sich nicht nur auf die vor der Pandemie bestehenden Flugstreckenangebote. Es gibt auch einige ganz neue Routen. ___STEADY_PAYWALL___

Das Angebot wird bereits jetzt gut aufgenommen. Ludger van Bebber, Geschäftsführer des Dortmund Airport, spricht von einem „Reiseimpuls“, der auch schon in den Osterferien beim Thema Mallorca zu beobachten gewesen sei. Da passe es gut, dass die Airlines die meisten Ziele mehrfach pro Woche anfliegen.

Bei den einzelnen Flügen sind die Strecken immer unterschiedlich ausgelastet. Bemerkenswert dabei sei, dass „das Buchungsverhalten der Reisenden ausgewogen ist“, berichtet der Abteilungsleiter des Airport Services und Marketing, Guido Miletic. Es gibt zusätzlich zu Reisenden, die spontan wegfliegen wollen, auch einige Frühbucher*innen. Grund für diese Zusammensetzung sei die momentane Mischung aus Vorfreude und Unsicherheit.

Reisende sollten drei Stunden vor Abflug da sein und an ihre Impf- und Testnachweise denken

Seit Anfang Juni fliegt z.B. Eurowings  von Dortmund die griechische Insel Heraklion an. Foto: Hans Jürgen Landes / Dortmund Airport

Wer im Moment fliegt, muss sich über die aktuell geltenden Bedingungen informieren. Dafür empfiehlt das Flughafen-Team die Website des Auswärtigen Amts regelmäßig auf neue Reglungen zu überprüfen.

Generell gilt seit dem Frühjahr für Flugreisen eine Testpflicht. Bei Rückreisen aus Risikogebieten nach Deutschland müssen Reisende vor dem Abflug einen Corona-Test machen. Man sollte also genug Zeit einplanen.

Der Flughafen empfiehlt drei Stunden vor dem Abflug einzuchecken. Dafür gibt es extra mehr und früher öffnende Check-Ins. Überprüft werden dort vor allem die Nachweise, ob die Passagier*innen geimpft, genesen oder getestet sind. Neben der Überprüfung aller benötigten Dokumente gibt es noch einen Grund für ein frühes Erscheinen. Auch aufgrund der einzuhaltenden Sicherheitsabstände muss mehr Zeit eingeplant werden.

Der BVB-Mannschaftsairbus wechselt seinen Heimatflughafen von Düsseldorf nach Dortmund

Dortmund wird offizieller Heimatflughafen des
„BVB Mannschafts-Airbus“ Foto: Dortmund Airport / Sascha Kamrau

Die Anzahl der Linienflüge übesteigt sogar die des Rekordjahrs 2019. Van Bebber und Miletic hoffen schnellstmöglich wieder an den Erflog von 2019 anschließen zu können.

Das sei zwar 2021 nicht mehr möglich. Trotzdem hofft man ungefähr zwei Drittel des Niveaus erzielen zu können.

Noch einen Grund zum Freuen gibt es: Der Mannschafts-Airbus von Borussia Dortmund kehrt zurück. Sein Heimatflughafen war zuletzt in Düsseldorf. Nun steht er wieder in Dortmund.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Weitere Informationen:

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Danuta Terwelp

    Jeder spricht von Klimawandel und Klimaschutz, je mehr davon gesprochen wird, desto mehr kommen Flugzeuge über ein großes Wohngebiet. Wizz air, ein Unternehmen, das von Mitbestimmung seiner Angestellten wenig hält, sollte von Dortmund nicht geduldet werden, so wie es Norwegen gemacht hat . Das finde ich sozial!

  2. Vincent

    Jedes Jahr macht der Flughafen Millionen von Schulden, die von der DSW21 ausgeglichen werden muss. Um die Schulden auszugleichen werden jedes Jahr die Ticketpreise für Bus und Bahn angehoben. –
    Am Ende zahlen die Menschen für den Flughafen, die sich selbst nie einen Flug leisten können. –
    Das ist einfach nur ungerecht!

  3. Sarah

    Wer fliegt, muss sich nicht nur über die Coronabedingungen informieren, sondern sich bewusst sein wie schlecht Fliegen für das Klima und die Umwelt ist. Es gibt so viele bessere Möglichkeiten Urlaub zu machen! Egal wie ausgehungert Mann einem Urlaub entgegenfiebert, der Dortmunder Flughafen ist ein No Go!

  4. Angelika Voigt

    Klimawandel ist für uns alle ein Thema,deshalb sollten wir über Alternativen nach denken und nicht den Dortmunder Flughafen unterstützen. Was ist uns wichtiger, der Flughafen oder ein gutes Klima. Angelika

  5. Herr M.

    “Uns geht es um journalistische Neugier, spannende Fragen, interessante Menschen, kritische Öffentlichkeit”. So steht es geschrieben auf der “Lernt uns kennen”- Seite der Nordstadtblogger. Wie passt da die unkommentierte (wenn nicht sogar zustimmende – man beachte die Überschrift) Wiedergabe einer Selbstbeweihräucherungs-Pressekonferenz des ÖPNV-subventionierten Flugplatzes rein, deren wesentlicher Inhalt mehr klimaschädliche und die Anwohner belastende Flugbewegungen durch “viele neue Reiseziele” und die Rückkehr des (ja auch mehr als zweifelhaften) Airbus unseres börsennotierten Fußballkonzerns ist?

  6. Bürgerdienste bieten Sonderöffnungszeiten für eilige Reisedokumente an (PM Stadt Dortmund)

    Bürgerdienste bieten Sonderöffnungszeiten für eilige Reisedokumente an

    Immer mehr Länder gelten nicht mehr als Risikogebiete. Viele Reisen sind spontan wieder möglich und Urlaube werden schnell gebucht. Meist fällt erst nach der Reisebestätigung der Blick auf das notwendige Ausweisdokument und es wird festgestellt: es ist abgelaufen. Darauf reagieren die Bürgerdienste der Stadt Dortmund jetzt und richten für die Ausstellung von Ausweis- und Passdokumenten an den beiden kommenden Samstagen Sonderöffnungszeiten ein:

    Samstag, 26.06.2021
    9.00 – 13.00 Uhr: Dienstleistungszentrum Innenstadt

    Samstag, 03.07.2021
    9.00 – 13.00 Uhr: Dienstleistungszentrum Innenstadt, Bezirksverwaltungsstellen Aplerbeck, Brackel, Hombruch, Hörde und Mengede

    Die Termine sind ausschließlich für dringend benötigte Reisedokumente und können online über die Startseite der Bürgerdienste buergerdienste.dortmund.de gebucht werden. Für den 26.06.2021 sind die Termine ab heute buchbar, für den 03.07.2021 ab Montag kommender Woche. Sind Personalausweis oder Reisepass abgelaufen oder laufen in den nächsten Wochen ab, muss der Kinderausweis verlängert werden, ist das Foto im Kinderausweis nicht mehr aktuell, so müssen neue Dokumente ausgestellt werden, damit es bei der Reise keine Probleme gibt.

    Die Neuausstellung eines Personalausweises durch die Bundesdruckerei dauert nach Antrag ca. 2 Wochen, für einen Reisepass sind ca. 3 – 4 Wochen einzuplanen. Sofort können bei den Bürgerdiensten vorläufige Personalausweise und Kinderreisepässe ausgestellt werden. Wichtig: Die Kinder müssen zum Termin mitkommen. Vorläufige Personalausweise werden innerhalb der EU anerkannt. Expressreisepässe werden von der Bundesdruckerei erstellt und sind in der Regel nach einer Woche bei den Bürgerdiensten abholbereit. Vorläufige Reisepässe werden nur in dringenden Fällen ausgestellt und werden nicht in allen Ländern anerkannt. Eine Übersicht über aktuell erforderliche Einreisedokumente ist auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes zu finden.

    Sofern Bürger*innen für ihre Reisedokumente einen internationalen Führerschein benötigen, können sie diesen ebenfalls an den beiden Samstagen in der Führerscheinstelle in der Innenstatt erhalten. Wird ein Kartenführerschein z.B. für die Anmietung eines Mietwagens benötigt, kann dieser als Expressfertigung bestellt und Mitte der folgenden Woche abgeholt werden. Termine ausschließlich für diese Anliegen können ebenfalls über die Startseite der Bürgerdienste buergerdienste.dortmund.de gebucht werden. Die Rufnummer der Führerscheinstelle 50-26555 ist auch während dieser Samstage besetzt.

    Rechts- und Ordnungsdezernent Norbert Dahmen begrüßt die erweiterten Terminangebote, welche nur durch die Freiwilligkeit der Mitarbeiter*innen zustande kommen: „Ich freue mich sehr über die spontane Bereitschaft der Mitarbeiter*innen der Bürgerdienste, den Bürger*innen mit zusätzlichen Terminen am Samstag die Möglichkeit zu bieten, kurz vor der Reise noch an die benötigten Dokumente zu gelangen.“

    Die Bürgerdienste bitten um Verständnis, dass Kund*innen mit anderen als den genannten Anliegen nicht bedient werden können.

  7. Alexandra

    Wir, als direkte Anwohner, sehen den Flughafen schon seit längerem äußerst kritisch. Es beginnt unter anderem mit den sogenannten Flughafenparkern, die augenscheinlich das Geld für einen Flug haben, dann aber sich die bezahlbaren Parkplätze am Flughafen sparen wollen. Wo parken sie dann? Natürlich im Wohngebiet und nehmen den Anwohnern die benötigten Parkplätze weg. Es wurden tatsächlich schon mehrere beobachtet, die sich dann für gefühlte 10€ ein Taxi zum Flughafen „leisten“ konnten. Und sie werden noch frech, wenn man sie höflich bittet doch die dafür vorgesehen Parkplätze am Flughafen zu nutzen. Verständnis Fehlanzeige! Das andere Problem ist die ständige Lärmbelästigung, manchmal im 5-Minuten-Takt. Ob der Flughafen-Chef in unserem Haus gerne wohnen würde? Ich glaube eher nicht. Aber wenn man nicht direkt betroffen ist, zählt dies wahrscheinlich nicht. Wir werden nie nach unserer Meinung gefragt. Was zählt ist nur Geld, Geld, Geld! Das der Flughafen finanziell seit Jahren unter einem enormen Schuldenberg ächzt, scheint auch niemanden zu interessieren. Klimafreundlich wäre eine Rückkehr zu einem Privatflughafen. Besser noch ganz schließen.

  8. SunExpress fliegt wieder ab Dortmund - Direktflug in die Türkei möglich (PM)

    SunExpress fliegt wieder ab Dortmund – Direktflug in die Türkei möglich

    Seit dem Wochenende fliegt SunExpress wieder regelmäßig von Dortmund nach Izmir. Die Verbindung können Reisende in den Sommermonaten immer dienstags und samstags nutzen. „Wir freuen uns, dass SunExpress nach über einem Jahr corona-bedingter Pause die beliebte Strecke wieder ins Portfolio aufgenommen hat. Damit haben Passagiere ab Dortmund endlich wieder die Möglichkeit, direkt in die Türkei zu fliegen“, so Guido Miletic, Leiter Airport Services und Marketing.

    „Das ist nicht nur eine gute Nachricht für Touristen, sondern vor allem auch für Bürgerinnen und Bürgern mit türkischen Wurzeln, die die Verbindung gerne genutzt haben, um Verwandte und Freunde im Ausland zu besuchen“, erklärt Miletic. Dank des inländischen Streckenangebotes der SunExpress haben Passagiere von Izmir aus Anschluss in die gesamte Türkei. Die Verbindung zwischen Dortmund und Izmir nutzten im Jahr 2019 gut 17.000 Reisende.

    „Endlich wieder ab in den Urlaub! Gibt es jemanden in Deutschland, der gerade nicht urlaubsreif ist?“, fragt SunExpress Commercial Direktor Peter Glade. „Ich komme selbst aus dem Ruhrgebiet und weiß, wie beliebt dort die Türkei ist – speziell Izmir ist ab Dortmund eines der liebsten Ziele. Umso mehr freuen wir uns, dass wir wieder viele Urlauber in die schönsten Wochen des Jahres fliegen können und ihnen die Möglichkeit geben, Freunde und Familie zu treffen.“

    • Anti Flughafen

      Unverschämt das hier zu posten!!! Pfui! Hier geht es um Kritik zum Flughafen und nicht noch Werbung dafür zu machen. Wir wollen den Flughafen nicht. Basta!

        • Kopfschütteln

          Sie wohnen augenscheinlich nicht am Flughafen, sonst würden Sie „so“ einen Kommentar nicht hinterlassen. Niemand hat von dürfen oder nicht dürfen gesprochen. Und von allen Seiten „zu Wort kommen“ kann man bei einer Werbung für den Flughafen nicht sprechen. Die Leser schreiben hier Ihre Meinung zum o.g. Artikel. Es dreht sich hier um Klimaschutz und Sorgen der Anwohner in Flughafennähe. Was hat dann Werbung für Flüge hier zu suchen? Das erschließt sich mir nicht. Aber Sie haben mit Sicherheit auch hier eine passende Antwort für mich parat.

          • Nordstadtblogger-Redaktion

            Dann schauen Sie mal, wozu der Artikel ist. Wenn Sie “nur” über Lärm und Umweltschutz schreiben wollen (was sehr berechtigt ist – der Flughafen ist da ein echtes Problem), haben wir andere Artikel. Da steht auch keine “Werbung” vom Flughafen drunter.

  9. Eine Anwohnerin

    Wir wollen den Flughafen nicht. Wo sind die Grünen , die sich in der Vergangenheit vor der Wahl lautstark gegen den Flughafen geäußert haben???

  10. Kopfschütteln

    Ah ja… Vielen Dank für diese Information! Das heißt dann also, dass hier keine negativen Kommentare über den Flughafen zu diesem Artikel erwünscht sind. Ist registriert. Was die o.g. Anmerkungen bzw. dessen Anliegen sind, wurde nicht verstanden. Ok. Es ist müßig jetzt noch weitere Worte zu verlieren. Viel Erfolg noch weiterhin!!!

  11. Von Dortmund auf die griechischen Inseln - Eurowings fliegt nach Rhodos (PM Flughafen Dortmund GmbH)

    Von Dortmund auf die griechischen Inseln – Eurowings fliegt nach Rhodos

    Das Angebot vom Dortmund Airport nach Griechenland wächst weiter: Seit heute haben Passagiere die Möglichkeit mit Eurowings von Dortmund nach Rhodos zu fliegen. Immer montags und freitags bringt ein Airbus A321 die Reisenden in dreieinhalb Stunden auf die Sonneninsel.

    „Die Beliebtheit Griechenlands hat im letzten Sommer stark zugenommen. Der Trend ist ungebrochen. Rhodos ist bereits das sechste Ziel in dem beliebten Urlaubsland, das Passagiere direkt ab Dortmund erreichen können“, freut sich Guido Miletic, Abteilungsleiter Airport Services und Marketing. Auch Heraklion, Kavala, Thessaloniki, Athen und Santorini werden ab Dortmund angeflogen.

    Die Verbindung nach Rhodos ist Teil der Angebotsoffensive der Eurowings am Dortmund Airport. Die griechische Insel wurde als letztes von sieben neuen Sommerzielen in Dortmund eingeführt. Nach Alicante, Neapel, Catania, Malaga, Kavala und Heraklion heben die Flieger bereits seit Anfang Juni ab.

  12. Ryanair fliegt von Dortmund nach Zagreb - Flieger heben montags und freitags ab (PM)

    Am vergangenen Freitag, den 3. September, fand der Erstflug von Dortmund nach Zagreb statt. Die irische Fluggesellschaft Ryanair steuert die kroatische Hauptstadt immer montags und freitags an. Ryanair festigt so ihre Stellung als drittgrößte Airline in Dortmund.

    Damit wächst das Angebot in das beliebte Urlaubsland. Zagreb ist neben Split schon die zweite Stadt in Kroatien, die Passagiere direkt ab dem Dortmund Airport erreichen können. Die Hauptstadt begeistert durch ihren mittelalterlichen Charme, die unzähligen Cafés und ihr attraktives Umfeld wie das Medvedinica-Gebirge. Dieses lädt nicht nur zum Wandern, sondern im Winter auch zum Skifahren ein.

    Für Ryanair ist es das achte Ziel ab Dortmund. Guido Miletic, Leiter Airport Services und Marketing, zeigt sich mit der Entwicklung der Fluggesellschaft in Dortmund zufrieden: „Ryanair hat in den letzten Jahren ihr Angebot ab Dortmund peu á peu ausgebaut. Jetzt können Reisende aus unterschiedlichsten Zielen wählen.“

    Ryanair fliegt neben Zagreb sowohl klassische Urlaubsziele wie Mallorca, Thessaloniki und Porto an, als auch sehenswerte Städte wie Krakau und Wien. Mit Kattowitz und London stehen außerdem Verbindungen in wichtige Wirtschaftszentren auf
    dem Flugplan.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen