Nordstadtblogger

„Engagement anerkennen“ 2020: Foodsharing Dortmund, Train of Hope, [U25] Online-Suizidprävention ausgezeichnet

Seit Anfang Juni hat die FreiwilligenAgentur Dortmund nach dem Lockdown wieder geöffnet. Foto: Stadt Dortmund

Die FreiwilligenAgentur Dortmund stellte in diesem Jahr das Thema „Ehrenamt und Nachhaltigkeit – Engagement für eine lebenswerte Stadt“ in den Mittelpunkt der Veranstaltung „Engagement anerkennen“. Mit großem Einsatz gestalten zahlreiche ehrenamtlich Tätige in Dortmund ein aktives gesellschaftliches Miteinander und engagieren sich für das Wohl anderer.

Eingereichte Projekte setzten sich für klimafreundliche, nachhaltige und tierfreundliche Inhalte ein

In der Freiwilligenangentur können sich Interessierte über mögliches Engagement informieren und vermitteln lassen.

In der FreiwilligenAgentur können sich Interessierte über mögliches Engagement informieren und vermitteln lassen.

Der Preis, vom Verein zur Förderung der freiwilligen Tätigkeit in Dortmund e.V., „Engagement anerkennen“ wirft den Blick auf das ehrenamtliche Engagement der vielen Aktiven und macht den Stellenwert des bürgerschaftlichen Engagements sichtbar. Sie richtet den Blick insbesondere auf die Schwerpunkte „Quartier und Nachbarschaft“, „Ernährung und Konsum“ sowie „soziale und ökologische Verantwortung“. ___STEADY_PAYWALL___

Das Thema Nachhaltigkeit ist und bleibt eine Herausforderung für unsere Stadt und ihre Zivilgesellschaft, der sich viele bereits aktiv gestellt haben. Dortmunder Einrichtungen und Initiativen, packen zunehmend dieses Thema an. Oft auf ganz unterschiedliche Weise, aber alle mit dem gleichen Ziel: Eine lebenswerte Stadt zu gestalten und zu hinterlassen, Verantwortung zu übernehmen und mitzugestalten.

Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen sowie die soziale Verantwortung für unser Umfeld stehen im Mittelpunkt; die eingereichten Projekte setzten sich für klimafreundliche, nachhaltige und tierfreundliche Themen ein. Alle Organisationen übernehmen soziale Verantwortung in unserer Stadt und/oder organisieren Quartiersentwicklung kleinräumig vor Ort.

Wegen der Pandemie: Preisverleihung nur mit den Siegerprojekten im Dortmunder Rathaus

In diesem Jahr konnte, aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen und der dadurch begrenzten Raumkapazitäten, die Preisverleihung nur mit den Siegerprojekten im Rathaus durchgeführt werden.

„Gerne hätten wir alle Organisationen, wie in den letzten Jahren, zu unserer Feierstunde ins Rathaus eingeladen, um den ehrenamtlichen Akteur*innen unseren Respekt auszusprechen und „Danke“ zu sagen. Ihr bürgerschaftliches Engagement ist es, das unsere Stadt so lebens- und liebenswert macht. Alle teilnehmenden Projekte konnten wir im Rathaus ausstellen und sie werden mit einer Urkunde sowie der Ehrenamtsnadel ausgezeichnet“, so Karola Jaschewski Geschäftsführerin der FreiwilligenAgentur Dortmund.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau ehrte am Montagabend die drei Gewinnerorganisationen und übergab zusammen mit der Jury die Preise an:

Foodsharing Dortmund: Rettung von Lebensmitteln und deren Verteilung – zugänglich für alle

Foodsharing Dortmund will zur Reduktion der Verschwendung genießbarer Lebensmittel beitragen. Dazu führt der Verein Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu Themen des bewussten Konsums, Lagerung und Konservierung durch.

Es werden durch direkte Kooperationen mit Betrieben des Einzelhandels Lebensmittel gerettet und verteilt, die sonst vernichtet würden. Zu diesem Zweck werden auch Lebensmittelverteilstationen (sog. Fairteiler) betrieben, die für alle öffentlich zugänglich sind.

Die Stadtgesellschaft wird gestärkt, indem sich die Mitglieder von Foodsharing Dortmund in verschiedenen Arbeitsgruppen engagieren und dabei mit anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren vernetzen und austauschen. Foodsharing Dortmund ist ein zivilgesellschaftlicher Akteur, der allen Menschen, unabhängig von Religion, (sozialer) Herkunft oder Geschlecht offensteht.

Train of Hope: Bedeutung von Umweltschutz und Klimawandel in die Gesellschaft hineintragen

Das Projekt „Geflüchtete im Ehrenamt“ bringt Geflüchteten und Menschen mit und ohne Migrationshintergrund niederschwellig den Umweltschutz und Klimawandel nahe und bildet Multiplikator*innen aus, die das Erlernte in die Communities hineintragen.

Neben Kenntnissen zur Mülltrennung werden alternative Fortbewegungsmittel wie das Fahrrad vorgestellt und Workshops zu Themen wie „Zero waste your life“ durchgeführt.

Bei Filmabenden kommen unterschiedliche Menschen zusammen und können sich über die Bedeutung des Klimawandels und des Umweltschutzes in den unterschiedlichen Bereichen austauschen. In der Corona-Krise haben die Ehrenamtlichen gemeinsam gekocht und das Essen an Bedürftige auf der Straße verteilt.

[U25] Dortmund Online-Suizidprävention: „Peerberater*innen“ betreuen Gleichaltrige in suizidalen Krisen

Die Online-Suizidprävention [U25] Dortmund ist ein onlinebasiertes Unterstützungsangebot für junge Menschen in suizidalen Krisen. Kernpunkt der Arbeit ist die anonyme, kostenlose und zeitlich unbegrenzte Begleitung von jungen Menschen bis 25 Jahren in suizidalen Krisen via Mail. Betreut werden sie von etwa Gleichaltrigen, den sogenannten Peerberater*innen.

[U25] Dortmund arbeitet mit dem sogenannten Peerprinzip. Von jungen Menschen für junge Menschen. Zum Erhalt eines fachlichen Standards finden wöchentliche Teamsitzungen statt, in denen die laufenden Fälle bzw. der Umgang mit ihnen besprochen werden und sich das Team gegenseitig Feedback sowie Anregungen zu den Mailverläufen gibt.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Selbstloses Engagement in Dortmund soll gewürdigt werden – FreiwilligenAgentur verleiht Preis für aktive Helfer*innen

Die FreiwilligenAgentur zieht eine positive Bilanz zum vielfältigen ehrenamtlichen Engagement in Dortmund

In der FreiwilligenAgentur Dortmund kümmert sich ein familiäres Team von Ehrenamtlichen ums Ehrenamt

Anerkennung für selbstlose Hilfe – FreiwilligenAgentur und Stadt sprechen dem Ehrenamt in Dortmund ihren Dank aus

Sich mit Ungewohntem vertraut machen: Transidente kämpfen gegen Vorurteile und Benachteiligungen

Vom Stadtrat beschlossene Einführung einer Ehrenamtskarte verzögert sich: FreiwilligenAgentur Dortmund sieht Probleme

Ein „System der Wertschätzung“: Dortmunder Stadtrat beschließt endgültig ein eigenes Modell der Ehrenamtskarte

Ausschuss für Bürgerdienste bringt Ehrenamtskarte auf den Weg – Engagement soll in Dortmund stärker gewürdigt werden

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen