Über 150 Events, Workshops, Präsentationen und Konferenzen

#diwodo macht Dortmund zum digitalen Hotspot

Freuen sich auf viele Besucher*innen bei der #diwodo22: Unternehmen, Vereine und Verbände aus Dortmund bei den Planungen zur Digitalen Woche.
Freuen sich auf viele Besucher*innen bei der #diwodo22: Unternehmen, Vereine und Verbände aus Dortmund bei den Planungen. Foto: Stadt Dortmund/ Thomas Stachelhaus

Kreative Köpfe auf Augenhöhe mit Kompetenz und Effizienz: Genau davon leben Digitalisierungen und Innovationen. Und genau die trifft man bei der Digitalen Woche Dortmund – kurz #diwodo. Vom 26. bis zum 30. September 2022 werden über 150 Events, Workshops, Präsentationen und Konferenzen rund um das Thema Digitalisierung angeboten – unkompliziert, offen und kostenfrei.

Das rasante Wachstum der #diwodo hat sie zur größten ihrer Art gemacht

Vor sechs Jahren fiel der Startschuss: Die Wirtschaftsförderung Dortmund rief das erste dezentrale Digitalfestival Deutschlands auf Wunsch vieler lokaler Unternehmen ins Leben. Seitdem ist die Idee der Digitalen Woche Dortmund zur Blaupause für viele weitere Regionen und Städte geworden. Das rasante Wachstum der #diwodo hat sie zur größten ihrer Art gemacht – und gleichermaßen zur innovativen und zukunftsorientierten Weiterentwicklung Dortmunds und der Region beigetragen.

Heike Marzen setzt auf eine starke lokale Plattform. Foto: Anja Cord für Nordstadtblogger.de

„Auch in diesem Jahr bieten wir wieder eine starke lokale Plattform, bei der sich alles um die digitale Welt und das analoge Vernetzen von Unternehmen und Zukunftsdenker*innen dreht”, so Heike Marzen, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Dortmund. Denn egal ob Produktion, Einzelhandel oder Zulieferer – alle Bereiche sind gleichermaßen von einem Thema angetrieben: der digitalen Zukunft!

Welche Innovationen erleichtern das Leben von Morgen? Welche Veränderungen in der digitalen Welt bringen auch Veränderungsprozesse in der Gesellschaft mit sich? Und welche Unternehmen planen langfristig, um genau diesen Prozessen gerecht zu werden?

Über 100 Unternehmen und Institutionen

Über 100 Unternehmen und Institutionen aus der Region zeigen und repräsentieren an den fünf Tagen meist in ihren eigenen Räumlichkeiten ihre Digitallösungen von A wie Augmented Reality bis Z wie Zukunftstechnologie. Gerade das Thema Metaverse spielt in diesem Jahr bei vielen eine besondere Rolle.

„Neben spannenden Impulsen kann man hier auch ganz einfach sein Netzwerk erweitern und findet im besten Fall direkt die passenden Partner*innen, um sein eigenes Thema anzupacken“, sagt Maike Kranaster vom #diwodo-Team bei der Wirtschaftsförderung.

„Die Großen helfen den Kleinen ist nicht immer richtig. Die #diwodo ist für mich ein Voneinander lernen in alle Richtungen”, so Dr. Martin Kiel vom Think Tank “the black frame” am Hohen Wall.

#diwodo gerade für Handwerk und Mittelstand interessant

Dass es hier nicht ausschließlich um ein Treffen von „Nerds” geht, sondern gerade das Handwerk und der Mittelstand die Angebote der #diwodo nutzen sollte, bekräftigt Jürgen Schulz von ELC Schulz GmbH, einem Elektrotechnik Betrieb aus Marten. „Durch die letzte #diwodo haben wir viele neue Kontakte gemacht, die uns geholfen haben, unseren Betrieb fit für eine digitale Zukunft zu machen.“

Dabei machen die zahlreichen Eventveranstalter*innen eines deutlich: Dortmund ist einer der führenden IT-Hotspots Deutschlands und daher nicht zu Unrecht „europäische Innovationshauptstadt” – als erste deutsche Stadt überhaupt. Unter dem Motto “Innovationen aus der Nachbarschaft“ freut sich das Dortmunder Netzwerk auf zahlreiche Besucher*innen aus der Region.

Mehr Informationen:

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. Digitalisierungslösungen für den Mittelstand: Präsenzveranstaltung am 26. September im TechnologieZentrumDortmund (PM)

    Greifbare Digitalisierungslösungen für den Mittelstand aus dem TechnologieZentrumDortmund (TZDO) stellt die Präsenzveranstaltung am 26. September 2022 (Montag) im TZDO, Emil-Figge-Straße 80, vor. Einlass ist um 16:00 Uhr, Beginn um 16:30 Uhr. Die Startups MotionMiners und Point 8 aus dem TZDO berichten über Best-Practice-Beispiele und datengetriebene Projekte mit Mehrwert für den Mittelstand. Im Anschluss besteht ab 17:30 Uhr die Möglichkeit zum Austausch und Netzwerken.

    TZDO-Geschäftsführer Dirk Stürmer wird die Gäste an diesen Montag begrüßen, das TZDO kurz vorstellen und die Veranstaltung, die im Rahmen der Digitalen Woche Dortmund (#diwodo) stattfindet, moderieren.

    Dr. Florian Kruse, Mitgründer und Geschäftsführer der Point 8 GmbH, beleuchtet gemeinsam mit Wolfgang Hoffmann, Leiter Team Digital bei Windmöller & Hölscher, wie ein maßgeschneidertes, datengetriebenes Projekt bei dem mittelständischen Anbieter von Maschinen und Anlagen für Folienextrusion konkrete Mehrwerte erzeugt. Die Teilnehmer*innen erhalten zudem Empfehlungen, wie sie datengetriebene KI-Use-Cases pragmatisch angehen können.

    Dr.-Ing. Sascha Feldhorst, Mitgründer und CEO der MotionMiners GmbH, berichtet über die konkrete Anwendung von Technologien zur intelligenten Analyse von manuellen Arbeitsprozessen. Er zeigt auf, welche Informationen für Unternehmen wirklich wertvoll sind.

    Anmeldung per E-Mail

    Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist bei der Präsenzveranstaltung im TZDO begrenzt. Interessierte können sich direkt per Email an kentrup@tzdo.de anmelden.

    https://www.tzdo.de/
    https://www.motionminers.com/
    https://point-8.de

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen