Der 5. Dezember ist der internationale Tag des Ehrenamtes:

Die FreiwilligenAgentur Dortmund und die BVB-Stiftung sagen Danke für viel Engagement

100 Ehrenamtliche aus unterschiedlichsten Bereichen haben die Einladung für eine Stadionführung angenommen.
100 Ehrenamtliche aus unterschiedlichsten Bereichen haben die Einladung für eine Stadionführung angenommen.

Alle Menschen, die sich ehrenamtlich einsetzen, leisten etwas für die Gemeinschaft, – eine großartige Unterstützung, die viel Zeit beansprucht und nicht mit Geld aufzuwiegen ist. Sie tun das, ohne eine Gegenleistung – Sie tun das aus Überzeugung und immer mit „Herzblut“. Sie gehören zu den Menschen, die nicht nur reden, sondern handeln. Immer wieder zeigt sich, dass die Fülle der gesellschaftlichen Aufgaben durch staatliche Stellen allein gar nicht zu bewältigen ist.

Ehrenamtliche sind zuverlässiger und unverzichtbarere Bestandteil der Arbeit

In den unterschiedlichsten Bereichen gibt es viele Aufgaben, die ehrenamtlich wahrgenommen werden. Diese Leistungen sind aus unserer Stadt gar nicht mehr wegzudenken. Ihr Engagement und der Einsatz ist das wahre Gesicht unserer Stadt und ihrer Gesellschaft.

Das Engagement in Dortmund umfasst alle gesellschaftlich relevanten Bereiche und Akteure. Organisationen, Vereine und Verbände mit ihren ehrenamtlichen und freiwilligen engagierten Menschen sind aktiv und kreativ, und machen unsere Stadtgesellschaft bunter.

Ob im Sport, in der Kultur oder in vielen unterschiedlichen sozialen Bereichen sind die die Ehrenamtlichen zuverlässiger und unverzichtbarere Bestandteil der Arbeit und Angebote. „Dafür möchten die FreiwilligenAgentur Dortmund e.V. gemeinsam mit der BVB – Stiftung „leuchte auf“ unsere Anerkennung und Dank aussprechen“, betont Karola Jaschewski, die Leiterin der FreiwilligenAgentur Dortmund.

Exklusive Stadionführungen als Dankeschön für Ehrenamtliche

Zu den Aufgaben der FreiwilligenAgentur gehört es die Strukturen des Ehrenamtes zu unterstützen ebenso wie die Anerkennungskultur zu fördern, das bedeutet auch Ihr Engagement mit verschiedenen Veranstaltungen in den Mittelpunkt zu setzen und sich zu bedanken.

Das Ehrenamt spielt in Dortmund eine wichtige Rolle - auch und gerade in der Integrationsarbeit.
Das Ehrenamt spielt in Dortmund eine wichtige Rolle -dafür gilt es auch Danke zu sagen. (Archivbild) Foto: FreiwilligenAgentur Dortmund

Es werden jährlich Fördergelder für Vereine und gemeinnützige Institutionen für bürgerschaftliches Engagement bereitgestellt, um auch die Anerkennungskultur vor Ort zu unterstützen.

Die BVB – Stiftung möchte in diesem Jahr die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements in den Fokus nehmen, so kooperiert die FreiwilligenAgentur mit „leuchte auf“ in diesem Jahr zum internationalen Tag des Ehrenamtes.

Es wurden und werden exklusive Stadionführungen im SIGNAL IDUNA PARK als Dankeschön angeboten. 100 Ehrenamtliche aus unterschiedlichsten Bereichen haben diese Einladung angenommen. „Ein gemeinsames, symbolisches Dankeschön an die engagierte Stadtgesellschaft in Dortmund“, so Jaschewski.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. Tag des Ehrenamts am 5. Dezember: Einsatz für Bildungsgerechtigkeit – jetzt Schülerpate werden! (PM)

    Wer nach einer sinnstiftenden Tätigkeit sucht, kann sich am Tag des Ehrenamtes über die vielfältigen Aufgaben beim Schülerpaten Dortmund e.V. informieren. Der Verein benötigt vor allem Unterstützung in den Bereichen Bildungspatenschaften und im Ressort Vermittlung und Betreuung.

    1:1 Patenschaft für mehr Bildungsgerechtigkeit

    Bei diesem Ehrenamt steht die individuelle Nachhilfe im Vordergrund. Einmal wöchentlich besuchen die Patinnen und Paten das Kind zuhause und unterstützen es für 60 bis 90 Minuten bei allen schulischen Aufgaben, alltäglichen Fragen und Problemen. Wer Interesse hat, sollte mindestens sechs Monate Zeit und Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau haben. Aktuell warten 34 Kinder auf ihre Patin beziehungsweise ihren Paten.

    Hilfe für Herzstück des Vereins gesucht

    Auch im Ressort „Vermittlung & Betreuung“ benötigt der Schülerpaten Dortmund e.V. dringend Unterstützung. Das Team ist für das Zustandekommen und die Betreuung der Patenschaften zuständig. Zu den Aufgaben gehören unter anderem das Matching potentieller Tandems (z.B. je nach Wohnort oder Nachhilfebedarf) und Vermittlungsgespräche, die Begleitung des ersten Treffens zwischen Patin oder Pate, dem Kind und seiner Familie und Feedbackrunden.

    Schülerpaten Dortmund e.V. unterstützt Einwandererfamilien

    Chancengerechtigkeit schaffen und gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern, das sind die Hauptziele des Schülerpaten Dortmund e.V. Um diese Ziele zu erreichen, vermitteln und begleiten sie 1-zu-1-Bildungspatenschaften zwischen Schülerinnen und Schülern aus Einwandererfamilien und deutschsprachigen Ehrenamtlichen. Im September 2023 haben die Schülerpaten Dortmund den Meilenstein von 100 vermittelten Bildungspatenschaften erreicht.

    Einsatz für mehr Bildungsgerechtigkeit

    Schülerinnen und Schüler aus Einwandererfamilien sind in unserem Bildungssystem von Benachteiligungen betroffen. Sprachbarrieren, Diskriminierung und fehlende Lerngelegenheiten sind nur drei Faktoren, die sich negativ auf die schulische Laufbahn auswirken können. Hinzu kommt, dass viele Eltern die Mittel für eine oftmals kostspielige Nachhilfe nicht aufbringen können. Dem wollen die Schülerpaten Dortmund entgegenwirken.

    Jetzt mitmachen

    Mehr Informationen zu Bildungspatenschaften und den einzelnen Ressorts des Schülerpaten Dortmund e.V. erhalten Interessierte unter: https://www.schuelerpaten-dortmund.de/. Dort ist auch ein Anmeldeformular für die 1:1 Patenschaft. Das nächste Treffen des Schülerpaten Dortmund e.V. findet am 17.12.2023 in Dortmund oder auf Wunsch per Videokonferenz statt. Wer mitmachen und am Treffen teilnehmen möchte, schreibt eine unverbindliche Mail an info@schuelerpaten-dortmund.de.

  2. Der Heldenpass bringt Vereine, Initiativen und andere Träger ehrenamtlichen Engagements mit engagierten Schüler*innen zusammen! (PM)

    Jungen Menschen sind bestimmte soziale und gesellschaftliche Lebenslagen in ihrer Stadt oftmals völlig fremd. Nach dem Wegfall des Zivildienstes kommen weniger junge Menschen mit ehrenamtlichem Engagement in Berührung. Dabei fördert es soziale Kompetenzen in besonderer Weise, schärft den Blick für die Realitäten und macht sensibel für die Belange Dritter.

    Über den „Heldenpass“ kommen Schüler*innen des Anna- Zillken- Berufskolleg durch Kurzengagements mit ehrenamtlichen Strukturen in Verbindung. Sie erkennen den Wert des Engagements für sich und ihre Zukunft. Durch Berührung mit Menschen, die in einer anderen sozialen Situation sind, wird soziale Empathie und Demokratiebewusstsein entwickelt. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 haben ein Schulhalbjahr Zeit, verschiedene Angebote auszuprobieren.

    Wie kann Ihr Verein/Ihre Organisation beim Heldenpass mitmachen?

    Interessierte Vereine und gemeinnützige Organisationen können sich mit ihrem Kurzengagement bei uns melden. Selbstverständlich dürfen Sie mehr als ein Engagement anbieten. Wir helfen auch gerne bei der Entwicklung von geeigneten Projekten. Bitte wenden Sie sich an die FreiwilligenAgentur info@freiwilligenagenturdortmund.de oder direkt an Klaas Pütschneider, kpuetschneider@stadtdo.de, (0231) 50 – 28748.

  3. Unentbehrlich und unbezahlbar: Stadt Dortmund ehrt freiwilliges Engagement – OB Westphal zeichnete am „Tag der Freiwilligen“ drei besondere Initiativen aus (PM)

    Mit einem „Tag der Freiwilligen“ hat sich die Stadt Dortmund bei den vielen ehrenamtlichen tätigen Menschen in Dortmund bedankt. Außerdem wurden drei herausragende Projekte ausgezeichnet.

    Am 5. Dezember ist der „Tag der Freiwilligen“: Der Aktionstag der UNO erinnert an das freiwillige Engagement zahlreicher Menschen für das Gemeinwohl. Die Stadt Dortmund würdigte das unentbehrliche Wirken vieler ehrenamtlicher Helfer*innen, das maßgeblich zur Lebensqualität der Stadt beiträgt, mit einer feierlichen Veranstaltung im Westfälischen Industrieclub.

    Unbezahlte Arbeit als gleichwertig anerkennen

    Oberbürgermeister Thomas Westphal betonte in seiner Rede, dass unbezahlte Arbeit und freiwilliges Engagement genauso wertvoll seien wie bezahlte Arbeit. Ob im Sportverein, in der Kinder- und Seniorenbetreuung, in der Jugendarbeit, in der Kultur oder im Umweltschutz – gut jede*r Dritte engagiert sich in Dortmund ehrenamtlich. Ehrenamtliche investieren jährlich rund 4,6 Milliarden Stunden in ihre Tätigkeiten in Deutschland. Das schafft nicht nur materielle, sondern vor allem immaterielle Werte und trägt maßgeblich dazu bei, ein starkes Gefühl von Zusammengehörigkeit in Dortmund zu schaffen. Die Stadt organisiert daher alle zwei Jahre den Tag der Freiwilligen, bei dem herausragende Projekte ausgezeichnet werden.

    Auszeichnungen für vorbildliche Projekte

    In diesem Jahr wurden drei Projekte mit dem Gruppenpreis ausgezeichnet. Sie erhielten eine Urkunde und jeweils einen Geldpreis über 500 Euro.

    Wind in den Haaren (AWO-Projekt): Das Ziel des Projekts ist es, Senior*innen ihre Mobilität zurückzugeben. Hierfür wurde eine E-Bike-Rikscha angeschafft. Ein siebenköpfiges Basisteam von Rikschapiloten ermöglicht einstündige Fahrten. Die Projektverantwortlichen Ewald Schumacher und Bettina Kronenberg nahmen den Preis entgegen.

    Fußballabteilung des TV Brechten e.V.: Der Verein fungiert nicht nur als Anlaufstelle für sportliche Aktivitäten, sondern fördert auch persönliche Kontakte vor Ort. Hervorragende Kinder- und Jugendarbeit steht im Fokus, wobei Sozialkompetenzen gefördert und Perspektiven aufgezeigt werden. Evings Bezirksbürgermeister Oliver Stens hatte die Fußballabteilung als Gruppenpreisträger vorgeschlagen. Sebastian Sülz, erster Vorsitzender, und Marco Neubauer, Jugendleiter, nahmen in Vertretung des Vereins die Auszeichnung entgegen.

    Selbsthilfegruppe Lungenkrebs: Seit Februar 2022 bietet die Gruppe Betroffenen und Angehörigen eine Plattform. Die Selbsthilfegruppe vermittelt Informationen zu Medikamenten und Therapien und setzt sich für eine Förderung der Forschung ein. Martin Häfferer und Franz-Josef Möller nahmen die Ehrung entgegen.

    Weitere verdienstvolle Projekte in der Auswahl

    Vertreten waren außerdem zahlreiche weitere Projekte undn verdienstvolle Initiativen, darunter die Nachbarschaftsinitiative/Projektraum Ka!sern e.V., der Freundeskreis Westfalenpark e.V., die ParkAkademie Dortmund – Forum für Bildung und Begegnung e.V., die Freiwillige Feuerwehr Dortmund sowie das Ehrenamt der Bahnhofsmission.

    Kuratorium unter der Leitung des Oberbürgermeisters Thomas Westphal

    Ein Kuratorium unter der Leitung von Oberbürgermeister Thomas Westphal wählte die ausgezeichneten Projekte aus. Die Mitglieder des Kuratoriums: Vertreter*innen des Paritätischen Dortmund, des Kreuzbund e.V., der Selbsthilfe Kontaktstelle, des Katholischen Stadtbüros, des Stadtsportbunds Dortmund, des Jugendrings Dortmund, der Vereinigten Kirchenkreise Dortmund und Lünen und des Stadtverbands der Dortmunder Gartenvereine.

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert