Nordstadtblogger

Die ehemalige Stahl- und Kohlestadt Dortmund entwickelt sich immer mehr zum Tourismusmagnet – nicht nur bei Events

Dortmund Tourismustreff 2018 Matthias Rothermund und Thomas Westphal. Fotos: Gerd Wüsthoff

Von Gerd Wüsthoff

Einhellig bescheinigten die Gastredner des 6. Tourismustreff Dortmund, dass sich Dortmund zu einem veritablen Tourismus-Ziel mit dem Schwerpunkt auf dem Event-Tourismus entwickelt hat. „Wir haben nicht, wie andere Stadt-Destinationen in Deutschland eine großflächige historische Bausubstanz, aber wir haben uns einen Namen mit dem Event-Tourismus gemacht“, betont Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. „Folgerichtig heißt es ,Erlebnis Dortmund‘.“

Tourismusmagnet Dortmund: 1,4 Millionen BesucherInnen kamen 2017

Matthias Rothermund, Geschäftsführer Dortmund Tourismus e.V., bestätigt stolz den ZuhörerInnen im Saal des Westfälischen IndustrieKlub, die steigende Resonanz der Touristen für Dortmund. „Wir hatten im letzten Jahr 1,4 Millionen Besucher und 1,25 Millionen Übernachtungen in der Stadt. Das zeigt deutlich die Attraktivität unserer Stadt.“

Mit 750.267 Gästen erreichte Dortmund von Januar bis Dezember 2017 bei den Ankünften ein Plus von 3,2 Prozent, meldeten die Statistiker des Landesamtes Information und Technik NRW. Im Vergleich zum Vorjahr kamen rund 24.000 Gäste mehr, davon über 14.000 aus dem Ausland. Da viele länger als eine Nacht blieben, stieg auch die Gesamtzahl der Übernachtungen auf 1.253.546.

Rothermund wies zugleich auf das nächste anstehende Groß-Event in Dortmund hin. „Vom 30. Juni bis 1. Juli, 2018 findet mit 50.000 Gästen die Pokémon Go Safari in Dortmund statt.“ Niantic, Inc., der Spiele-Hersteller, veranstaltet mit Unterstützung der Stadt Dortmund ein Safari-Zone-Event im Westfalenpark und in der Innenstadt.

Groß-Events bringen die derzeitigen Hotelkapazitäten an ihre Grenzen

Das A+O Hostel und Hotel am Burgwall.

„Sämtliche Hotelbetten in der Stadt – von preiswert bis hochpreisig – sind belegt, wobei wir nicht wussten, wie hoch unsere Hotelbetten eigentlich bepreist sind“, berichtet Rothermund, mit gewisser Verwunderung zu den hohen Übernachtungspreisen, welche in Dortmund existieren.

Das positive Ergebnis aus den Tourismuszahlen ist vor allem auch an großen Veranstaltungen festzumachen. Zahlreiche Tagungen, Kongresse und Messen, nicht nur in Dortmund, sondern auch im Ruhrgebiet und in Düsseldorf tragen maßgeblich zu der Steigerung bei. Zu dem Wachstum trägt natürlich auch der Fußball in Dortmund bei.

Dabei ist das Deutsche Fußball-Museum ein besonderer Magnet für die BesucherInnen. Natürlich ist auch der BVB ein Garant für volle Hotelbetten. Der BVB sorgt, als Magnet, mit seinen Heimspielen, besonders wenn internationale Spiele dabei sind, für viele Übernachtungsgäste in Dortmund.

Dortmund hat sich nicht erst seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 einen guten Ruf als weltoffener Veranstaltungsort für Groß-Events erarbeitet. „Mit weltoffenen, hilfsbereiten und freundlichen Bürgern“, so Rothermund. Westphal brachte neben den modernen Events in Dortmund, auch das kulturelle Angebot in der Stadt prägnant und positiv zum Ausdruck: „Dortmund kann sich seinem Kultur-Angebot ohne weiteres mit anderen dafür bekannten Metropolen messen.“

Mehr als 65 Unterkünfte in Dortmund – weitere in Bau oder Planung

Aktuell entsteht ein Leonardo Hotel am Burgwall.

Für das stetige Wachstum trug über die Jahre hinweg zuvor auch der BVB bei. Aber auch andere Groß-Events in der Geschichte. „Besonders hervorzuheben ist, dass nach der WM 2006, viele der Gäste in den Jahren danach wieder in die Stadt kamen“, sagt Rothermund.

Diese Wiederholungsgäste „wollten Dortmund, seine Menschen und die Region ohne den Druck des WM-Großereignisses erleben“, erklärt Rothermund. Derzeit können TouristInnen und Geschäftsreisende in insgesamt rund 7.500 Betten sämtlicher Preiskategorien übernachten.

Mehr als 65 Unterkünfte gibt es in Dortmund – vom Campingplatz über Jugendherbergen, Pensionen bis zu den Hotels. Für die kommenden Jahre 2018/2019 sind bereits neue Hotelprojekte in Planung.

Neue Projekte sind in Arbeit: Hotelmeile am Burgwall wächst immer weiter

Das Fellows-Hotel in der Innenstadt.

„Dieses erneute Plus in der Übernachtungsstatistik bei einer annähernd unveränderten Anzahl an Hotelbetten zeigt, dass die Zukunftsperspektiven gut sind. Wenn neue Hotelangebote hinzukommen und in die touristische Attraktivität investiert wird, wird sich die Destination Dortmund weiterhin profilieren“, sagt Rothermund.

Die Café-Kette „Coffee Fellows“ hat mitten in der Innenstadt auf zwei Etagen ein Hotel ein Hotel mit 65 Zimmern eröffnet. In der letzten Zeit gab und gibt es immer wieder Meldungen, dass neue Hotels in Dortmund entstehen.

Vor allem am Burgwall soll eine kleine Hotelmeile wachsen. Neben dem Hotel Esplanade entstand ein Neubau für ein B&B-Hotel. Auch an der Katharinenstraße (Eröffnung Ende 2018) und an der Rheinischen Straße (Eröffnung Anfang 2019) werden in den nächsten Jahren neue Hotels gebaut.

Mehr zum Thema nordstadtblogger.de:

Tourismus: Acht Anbieter präsentieren erfolgreich Dortmund-Stadttouren – für Gäste und auch „Ureinwohner“

„Echt Nordstadt“-Radtouren erkunden den Stadtteil und informieren über städtebauliche Entwicklungen in Dortmund

Seit 50 Jahren gibt es Stadtrundfahrten in Dortmund: Rund 700 000 Menschen wurden bisher die Stadt gezeigt

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen