Bis zum 17. Oktober 2021 läuft die Ausstellung in der Galerie im Depot

Bissig, pointiert, humorvoll: Die Rückblende präsentiert deutsche Karikaturen und Pressefotos

Der 1. Fotopreis der Rueckblende 2020 Christian Mang
Der 1. Fotopreis der Rueckblende 2020 ging an Christian Mang – mit einem Foto von Protesten gegen den Corona-Lockdown. Foto: Christian Mang

Die „Rückblende“ ist der höchstdotierte deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur, der in diesem Jahr zum 37. Mal vergeben wurde. Die gleichnamige Ausstellung ist vom 1. bis zum 17. Oktober 2021 in der Galerie des Kulturortes Depot zu Gast – erstmals parallel zur World Press Photo-Ausstellung.

Die Rückblende ist zum dritten Mal im Kulturort Depot zu Gast

Die Berliner Ausstellungsorganisatorin Michaela Veith und Depot-Geschäftsführerin Claudia Schenk vor dem Depot.
Die Rückblende ist zum dritten Mal im Kulturort Depot in der Nordstadt zu sehen – erstmals zeitgleich zur World Press Photo-Ausstellung. Foto: Alexander Völkel für nordstadtblogger.de

„Es ist eine ideale Ergänzung – der große deutsche und der große internationale Wettbewerb“ freut sich Michaela Veith, Organisatorin der Rückblende-Ausstellung und Pressesprecherin der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin, über die Dortmunder Präsentation ihrer Ausstellung.

„Durch die Karikaturen wird man bei der Rückblende nicht so depressiv. Die Welt ist nicht gut, aber man darf trotzdem lachen”, sagte sie schmunzelnd.

Die Rückblende ist zum dritten Mal im Depot. Sie zeigt zahlreiche Arbeiten von Bildjournalist*innen und Karikaturist*innen, die mit ihren Fotos und Zeichnungen das politische Leben in Deutschland dokumentieren und interpretieren.

Die Berliner Ausstellungsorganisatorin Michaela Veith und Depot-Geschäftsführerin Claudia Schenk in der Galerie.
Ausstellungsorganisatorin Michaela Veith (re.) und Depot-Geschäftsführerin Claudia Schenk in der Galerie. Foto: Alexander Völkel für nordstadtblogger.de

Anders als bei der WorldPressPhoto-Ausstellung ist der Eintritt in der Galerie frei. Zu sehen ist ein spannender und humorvoller Rückblick auf das vergangene politische Jahr.

„Sie ist die Leistungsschau des deutschen Bildjournalismus und der Karikaturen“, macht Veith deutlich. Zwar können in der Galerie im Depot nicht alle Rahmen gezeigt werden.  Doch über einen Beamer sind in Dortmund rund 1500 Bilder und Karikaturen zu sehen. Dafür bräuchte man rund 3,5 Stunden…

Corona war das dominierende Thema der Rückblende für das Jahr 2020

1 Preis Karikatur (Der Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen) Mario Lars
Auch der 1. Karikaturenpreis thematisiert den Corona-Lockdown – Gewinner ist Mario Lars. Cartoon: Mario Lars

Dominantes Thema der Rückblende ist in dieser Ausgabe vor allem die Corona-Pandemie. So auch in den beiden Gewinnerbeiträgen von Fotograf Christian Mang und Karikaturist Mario Lars, die sich jeweils über den ersten Platz im Wettbewerb freuen konnten.

Die Ausstellung ist Sonntag bis Donnerstag von 11 bis 20 Uhr geöffnet, Freitag und Samstag sogar von 11 bis 22 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Veranstalter der Rückblende sind die Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger in Zusammenarbeit mit der Bundespressekonferenz.

Weitere Infos zur Rückblende unter www.depotdortmund.de sowie unter rueckblende.rlp.de/

 

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Zwischen Gewalt und Hoffnungsschimmern: Kulturort Depot zeigt zum siebten Mal World Press Photo Ausstellung

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen