Nordstadtblogger

1.400 Menschen in Dortmund sind wohnungslos – Kana, Gast-Haus und „bodo“ bitten: Spenden Sie Schlafsäcke!

Armut in Dortmund

Ein Wohnungsloser macht Quartier auf einer Bank vor dem DOC in der Katharinenstraße. Foto: Klaus Hartmann

Der Winter steht vor der Tür ‑ für Menschen, die kein Dach über dem Kopf haben, eine gefährliche Zeit. Daher rufen die Dortmunder Wohnungslosenhilfe-Einrichtungen Kana Suppenküche, Gast-Haus und „bodo“ wieder gemeinsam zu Schlafsack-Spenden auf.

Mindestens 600 Menschen leben in Dortmund  auf der Straße

Gast-Haus, Kana und „bodo“ bitten um Schlafsäcke für Obdachlose.

Gast-Haus, Kana und „bodo“ bitten um Schlafsäcke für Obdachlose. Foto: Sebastian Sellhorst

Weiterhin sind in Dortmund mehr als 1.400 Menschen wohnungslos. Mindestens 600 Menschen, so hat eine Erhebung einer Forschungsgruppe der FH Dortmund ergeben, leben ohne eigene Wohnung, Unterkunft oder ungeschützt auf der Straße.

___STEADY_PAYWALL___

„Schlafsäcke halten im Winter nicht lang“, erklärt „bodo“-Vertriebsleiter Oliver Philipp: „Sie werden durch Regen, Schnee oder Feuchtigkeit schneller nass und trocknen schlechter. Wer kein wintertaugliches Exemplar hat, benutzt häufig mehrere übereinander. Darum ist unser Bedarf im Winter besonders hoch.“

Darum rufen die Kana Suppenküche, das Gast-Haus und „bodo“ auch in diesem Jahr wieder dazu auf, gut erhaltene warme Schlafsäcke und Isomatten zu spenden. Die Spenden können im Gast-Haus und bei „bodo“ abgegeben werden. Sie werden dann nach Bedarf unter den drei Einrichtungen aufgeteilt.

Wo können Spenden abgegeben werden:

  • im „bodo“-Buchladen, Schwanenwall 36-38, montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr
  • im Gast-Haus, Rheinische Straße 22, täglich 7 bis 13 Uhr und  bis 11 Uhr, zusätzlich montags bis donnerstags von 16 bis 20 Uhr.  

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Anstieg der Wohnungslosigkeit: bodo e.V. sieht Alarmsignal – 44.434 Wohnungslose in NRW, 1.411 allein in Dortmund

Im Einsatz gegen (soziale) Kälte in Dortmund: Ehrenamtliche sind dreimal in der Woche mit dem Wärmebus unterwegs

Neustart für die Männer-Notschlafstelle in Dortmund – Das Ziel: Ein schneller Durchlauf statt langer Verweildauer

Obdachlosigkeit in Dortmund: Die Notschlafstelle für Frauen der Diakonie ist überfüllt – eine Alternative gibt’s noch nicht

Knöllchen für Obdachlose: BODO kritisiert Sanktionspraxis – Stadt Dortmund verweist auf „berechtigte Beschwerden“

Nach vielstimmiger Kritik am Umgang mit Obdachlosigkeit holt die Stadt Dortmund zum erklärenden Rundumschlag aus

Überleben im Winter in Dortmund: Vereine fordern bezahlbare Wohnungen für alle und bitten um Schlafsäcke für Obdachlose

Ämterphobie und Obdachlosigkeit: Jobcenter Dortmund bietet den Betroffenen niederschwellige Hilfen an Ort und Stelle

Armut in Dortmund: Menschlichkeit, Respekt und ein offenes Ohr sind die Basis für den Umgang mit Obdachlosen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen