Nordstadtblogger

„Wir streiken, bis ihr handelt“ – Die Klimastreiks von „Fridays for Future“ der SchülerInnen in Dortmund gehen weiter

Die „Fridays for Future“-Proteste gehen Freitag in Dortmund weiter. Foto: Klaus Hartmann

Deutschland- und europaweit – und auch wieder in Dortmund – streiken am Freitag (10. Mai 2019)  wieder Schülerinnen und Schüler sowie junge (und nicht mehr ganz so junge) Menschen unter dem Motto „Fridays for Future“ für mehr Klimaschutz und eine konsequente Klimapolitik.

Kein „Schulschwänzen“: Streiks gingen auch an Ferien und Feiertagen weiter

Schüler und Schülerinnen demonstrieren bei „Fridays for Future“ für eine bessere Klimapolitik in Dortmund.

SchülerInnen demonstrieren bei „Fridays for Future“ für eine bessere Klimapolitik in Dortmund.

In vielen Städten gehen auch diese Woche wieder zehntausende vor allem junge Menschen auf die Straße, um gegen die weiterhin fehlende Handlungsbereitschaft der Politik in Bereichen der Umwelt- und Klimapolitik zu demonstrieren.

___STEADY_PAYWALL___

In ihrem Forderungspapier fordern die Demonstrierenden die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels und konkret für Deutschland den Kohleausstieg bis 2030, eine 100-prozentige Versorgung durch erneuerbare Energie und das Erreichen von Nettonull bezüglich der Treibhausemissionen bis 2035 sowie eine CO2-Steuer.

„Immer wieder wurde Fridays for Future vorgeworfen, wir wollten bloß die Schule schwänzen. In den letzten Wochen haben wir gezeigt, dass wir trotz Ferien und Unistress streiken, dass wir es wirklich ernst meinen“, sagt Marlon Philipp, Student der TU Dortmund.

Nächste internationale Großdemonstration am 24. Mai im Vorfeld der EU-Wahlen

Fehlstunden sind zu verkraften: der Klimawandel nicht. Fotos: Thomas Engel

Die Botschaft: Fehlstunden sind zu verkraften: der Klimawandel nicht. Fotos (2): Thomas Engel

Inspiriert von der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg, die seit über einem Jahr vor dem schwedischen Parlament streikt, gehen seit Monaten junge Menschen in ganz Deutschland und weltweit auf die Straße. In der vergangenen Woche demonstrierten 28.000 junge Menschen in mehr als 80 Städten in ganz Deutschland, über 20.000 von ihnen in den Schulferien.

Bei der bisher größten, internationalen „Fridays for Future“-Demonstration am 15. März gingen über 300.000 Schülerinnen und Schüler, Studierende und junge (und nicht mehr ganz junge) Menschen deutschlandweit und fast zwei Millionen Demonstrierende weltweit für eine konsequente Klimapolitik auf die Straße.

Bereits jetzt laufen die Vorbereitungen für die nächste internationale Großdemonstration am 24. Mai, bei der in ganz Europa im Vorfeld der Wahlen zum EU-Parlament gestreikt werden wird. Unter dem Motto „Europawahl ist Klimawahl“ wird auf den Einfluss und die Bedeutung der EU in der Klimapolitik aufmerksam gemacht werden und auch denen, die selbst noch nicht wählen dürfen, eine Stimme gegeben.

Inzwischen gibt es deutschlandweit über 440 aktive Ortsgruppen der Bewegung.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Über 3.000 Menschen demonstrieren bei „Fridays for Future“ in Dortmund für einen besseren Klimaschutz

FOTOSTRECKE: Erste „Parents For Future“ Demo in Dortmund – und Kinder zeigen Eltern, wie es geht

FOTOSTRECKE und INTERVIEW: Junge Leute zeigen bei „Fridays for Future“ in Dortmund Flagge für Klimaschutz

Streikende SchülerInnen bekommen Unterstützung: „Parents For Future Dortmund“ gegründet – Samstag ist erste Demo

FOTOSTRECKE: Fridays for Future am Frauentag – Schülerinnen und Schüler demonstrieren in Dortmund

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen