Dortmunder Zentrum „gezeiten“ stellt am 2. Oktober seine Arbeit vor

Welthospiztag: „Leben! Bis zum Schluss.“

Die Aktiven von „gezeiten“ stehen am Samstag vor dem Reinoldiforum Rede und Antwort.
Die Aktiven von „gezeiten“ stehen am Samstag vor dem Reinoldiforum Rede und Antwort. Foto: Diakonisches Werk Dortmund

Unter dem Motto „Leben! Bis zum Schluss.“ lädt das Dortmunder Zentrum „gezeiten“ eine Woche vor dem Welthospiztag am Samstag, 2. Oktober 2021, die Menschen zu Wort kommen, denen durch hospizliche Begleitung und palliative Versorgung die Angst vor Schmerzen, dem Alleinsein oder dem Gefühl, anderen eine Last zu sein, genommen werden konnte.

Hospizarbeit und Palliativversorgung als Alternative zur Suizidbeihilfe

Foto: Diakonisches Werk Dortmund

“gezeiten”, das Zentrum für Hospiz-, Palliativ- und Trauerbegleitung in Dortmund, setzt sich seit dem Jahr 2019 dafür ein, schwerstkranken und sterbenden Menschen die letzte Zeit ihres Lebens ihren Vorstellungen entsprechend zu gestalten, genau hinzuhören und einfühlend zu begleiten.

„Das wollen wir gemeinsam mit allen interessierten Dortmunder Bürgerinnen und Bürgern anlässlich des Welthospiztages diskutieren, vor allem aber möchten wir unsere Arbeit vorstellen“, so das „gezeiten“-Team. Dazu lädt das Zentrum herzlich zu einer Informationsveranstaltung am 2. Oktober 2021 von 10 bis 16 Uhr am Reinoldiforum in Dortmund ein.

Sie wollen zeigen, was Hospizarbeit und Palliativversorgung als gewichtige Alternative zur Suizidbeihilfe zu leisten vermögen. Das Motto lautet – auch in Anlehnung an die Kernaussage der Hospizarbeit und in Verlängerung des Mottos vom letzten Jahr – „Leben! Bis zum Schluss.“

Gespräche über die Themen Sterben, Tod, Trauer und Leben

„Wir laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu Gesprächen über das Thema Leben ein und bieten den Besucherinnen und Besuchern an unserem Informationsstand vor dem Reinoldiforum auf dem Ostenhellweg von 10 bis 15 Uhr die Möglichkeit, das Motto künstlerisch selbst zu gestalten“, so die Kooperationspartner des Zentrums, bestehend aus dem Diakonischen Werk, der Diakonischen Pflege Dortmund, Bethel.regional und dem Evangelischen Kirchenkreis. „Zudem werden wir Gespräche über die Themen Sterben, Tod, Trauer und Leben anbieten.“

Die Aktiven von „gezeiten“ stehen am Samstag vor dem Reinoldiforum Rede und Antwort.
Die Aktiven von „gezeiten“ stehen am Samstag vor dem Reinoldiforum Rede und Antwort. Foto: Diakonisches Werk Dortmund

Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts im Februar 2020 zum § 217 StGB, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe für nichtig erklärt wurde, ist die gesellschaftliche Diskussion um die Suizidbeihilfe neu entflammt. In der Berichterstattung dominiert dabei die Darstellung des Suizids als unbedingter Ausdruck von Autonomie und Selbstbestimmung, die Angebote der Hospizarbeit und Palliativversorgung sind nach wie vor zu wenig bekannt.

„Dabei zeigt unsere praktische Erfahrung, dass die Menschen von geäußerten Suizidwünschen Abstand nehmen, wenn sie sich bei schwerer Krankheit und am Lebensende gut begleitet und versorgt wissen und nicht das Gefühl haben müssen, anderen zur Last zu fallen. Und wer wüsste besser, was Hospizarbeit und Palliativversorgung als Alternative zur Suizidbeihilfe leisten können, als die Menschen, die wir begleitet haben“, betonen die Aktiven.

Die schöpfen dabei aus dem reichen Erfahrungsschatz der Hospizarbeit: „Jeder und jede unserer ehren- und hauptamtlich Mitarbeitenden kennt diese Aussagen so oder ähnlich aus zurückliegenden Begleitungen.“

Mehr Informationen:

  • „gezeiten“, das Zentrum für Hospiz-, Palliativ- und Trauerbegleitung in Dortmund, steht für vertrauensvolle und professionelle Unterstützung am Lebensende.
  • Dienste unterschiedlicher Felder rund um Hospiz- und Trauerarbeit bündeln unter einem Dach ihre Angebote.
  • Diese richten sich an schwerstkranke, sterbende Menschen, ihre Angehörigen und Freunde, Ehrenamtliche, die sich in der Sterbe- und Trauerbegleitung engagieren, Fachkräfte der Palliativ-Pflege, Dienste und Einrichtungen, die sich mit dieser Thematik beschäftigen, Menschen, die für ihren Trauerprozess Begleitung suchen und Interessierte.
  • Mit dem Diakonischen Werk Dortmund und Lünen, der Diakonische Pflege Dortmund, Bethel.regional und dem Evangelischen Kirchenkreis Dortmund bieten die evangelischen Dienste unserer Stadt einen Ort, der auf vielfältige Weise Menschen zur Verfügung steht, die mit dem Themen Leben und Tod konfrontiert sind.
  • Internetseite: www.gezeitendortmund.de
Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. TrauerTreff im Zentrum „gezeiten“ (PM)

    An jedem ersten Mittwoch im Monat von 18-20 Uhr gibt es im Zentrum „gezeiten“ den TrauerTreff. Ein offenes Angebot für trauernde Menschen, die hier anderen begegnen können, die ebenfalls einen Verlust hinter sich haben. Miteinander ins Gespräch zu kommen und zu erleben, dass andere vor ähnlichen Herausforderungen stehen, kann helfen durch die eigene schwierige Zeit zu kommen.


    Angesichts der zur Zeit wieder zahlreichen Infektionen werden die Teilnehmenden gebeten vor dem Besuch einen Test durchzuführen. Wir würden uns über eine kurze Anmeldung (gerne per Mail)  freuen, aber auch spontane Besuche sind uns willkommen!

    Zentrum gezeiten,
 Arndtstr. 16, 44135 Dortmund
    Info: Tel.: 0231- 22962 622, Mail: birgit.steinhauer@ekkdo.de

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen