Nordstadtblogger

Warnstreiks gegen Löhne knapp über Mindestlohn: Starkes Signal für die Tarifrunde in der Systemgastronomie

An der zentralen Kundgebung in Dortmund-Kley haben sich über 100 Beschäftigte der Systemgastronomie beteiligt.

An der Dortmunder Kundgebung in Kley haben sich über 100 Beschäftigte der Systemgastronomie beteiligt.

Für die rund 120.000 Beschäftigten in Fast-Food-Restaurants wie McDonald’s, Burger King, Starbucks, Nordsee & Co. fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) bundesweit armutsfeste Löhne – mindestens 12 Euro pro Stunde. Nachdem die dritte Tarifverhandlung zwischen der NGG und dem Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) ergebnislos abgebrochen wurde, hat die NGG zu Warnstreiks und Aktionen aufgerufen. 

Zentrale Streikaktion in Dortmund-Kley – scharfe Kritik an Arbeitgeber-Angebot

Am heutigen Donnerstag (27.02.2020) fand in Dortmund ein erster Warnstreik statt. An der zentralen Dortmunder Kundgebung in Kley haben sich über 100 Beschäftigte der Systemgastronomie beteiligt. In einigen Betrieben der Systemgastronomie blieb heute die Küche kalt. 

___STEADY_PAYWALL___

„Die Arbeitgeber tragen Ihren Preiskampf wie z.B. Big Mac für einen Euro auf den Rücken der Beschäftigten aus. Schließlich werden diese Rabattaktionen durch die Armutslöhne der Beschäftigten finanziert“, kritisiert Manfred Sträter, Geschäftsführer der NGG-Region Dortmund. NGG und BdS haben für den 2. März 2020 eine Schlichtung in München vereinbart, ohne sich einer Friedenspflicht zu unterwerfen. Gibt es dort kein Ergebnis, folgen weitere Aktion und Streiks.

An der zentralen Kundgebung in Dortmund-Kley haben sich über 100 Beschäftigte der Systemgastronomie beteiligt.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Volkan Baran unterstützt die Forderung nach 12 Euro.

Politische Forderung: SPD und Linke treten für 12 Euro Mindestlohn ein

Gast der Streikaktion war der Dortmunder SPD-Landtagsabgeordnete Volkan Baran, der den Streikenden die volle Solidarität mit den Beschäftigten in der Systemgastronomie erklärte. „Das Angebot von 0,13 Euro über dem Mindestlohn, was die Arbeitgeber ihren Beschäftigten anbieten, ist alles andere als Wertschätzung seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber“, so Baran. 

Wer Vollzeit arbeite, verdiene es, auch gut zu leben: „Mit dem Mindestlohn von 9,35 Euro ist das ohne Aufstockung nicht möglich. Von daher unterstütze ich ihre Forderung nach mindestens zwölf Euro für die Beschäftigten und natürlich auch die Aufstockung des Mindestlohns auf zwölf Euro“, so der Dortmunder SPD-Abgeordnete.

Eine Grußadresse gab es auch der Partei „Die Linke“: „Wir unterstützen die Streikenden bei ihrem Kampf für höhere Löhne. Wir setzten uns für einen gesetzlichen Mindestlohn von 12 Euro ein“, erklärt Jonas Rütter, Vorstandsmitglied der Linken in Dortmund. „Viele Beschäftigte im Niedriglohnsektor sind auf staatliche Unterstützung angewiesen. Wir alle finanzieren die Billiglöhne der großen Konzerne. Die Milliardengewinne auf der einen und die Armutslöhne auf der anderen Seite hängen unmittelbar zusammen.“

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„Fast-Food-ArbeiterInnen“ treten auch in Dortmund für armutsfesten Lohn ein – Aktionstag in der System-Gastro

NGG fordert 12 Euro Mindestlohn für Angestellte der Systemgastronomie und rät zu Betriebsräten in Kleinbetrieben

Warnstreik bei Starbucks: Beschäftigte in der Systemgastronomie fordern deutlich mehr als den Mindestlohn

Gewerkschaft erfährt täglich von Vertragsbrüchen: „Die Arbeitsbedingungen haben sich erheblich verschlechtert“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen