Nordstadtblogger

Vom Charme der Nordstadt-Quartiere: Trödel, Tausch, gute Gespräche und mehr – 39 „Hofmärkte“ laden Neugierige ein

Hofmärkte in der Nordstadt

Buntes Treiben in einem Hinterhof, Mal ganz anders: freundlich, einladend. Foto: Quartiersmanagement Nordstadt

Sie wollten schon immer ihre NachbarInnen näher kennenlernen oder neue Seiten ihres Quartiers entdecken? Oder als Ortsfremde die unübersehbare Vielfalt der Dortmunder Nordstadt erleben? – Dazu besteht am kommenden Samstag, den 11. Mai, auch in diesem Jahr wieder eine einmalige wie außergewöhnliche Gelegenheit: beim Flohmarkt um die Ecke, quasi im „Hinterhof“. Dessen Schmuddel-Image ist allerdings fehl am Platze. Die 39 beteiligten Innenhofflohmärkte in den drei Quartieren der nördlichen Innenstadt werfen ihren Charme bereits jetzt voraus.

Vom Hafen über den Nordmarkt bis zum Borsigplatz: die Nordstadt stellt sich vor

Denn immerhin geht das Format mittlerweile in das vierte Jahr – und, es gibt viele gute Erfahrungen. Was nämlich von den BesucherInnen bislang zu sehen und zu hören war, rechtfertigt Vorfreude; ganz anders, als eine angebliche No-Go-Area erwarten ließe.

Hofmärkte in der Nordstadt 2018, Lortzingstraße

Hofmarkt 2018, Lortzingstr. Foto (3): Klaus Hartmann

Wenn es an den insgesamt 39 Standorten in den drei Quartieren der Innenstadt-Nord wieder heißt: Trödeln, Tauschen, Tratschen, gern ausgiebig, und vieles mehr an bunter Kultur erleben.

___STEADY_PAYWALL___

Am kommenden Samstag ist es wieder so weit: die mittlerweile stark frequentierten Hofflohmärkte zeigen, was die Nordstadt zu bieten hat. In zahlreichen Innenhöfen der drei Quartiere – Hafen, Nordmarkt, Borsigplatz – bietet sich BewohnerInnen wie BesucherInnen wieder die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Beim Kauf oder Tausch von allerlei, ob nützlich oder zierlich, von Kunst bis Kitsch, was das Herz begehren mag: sei es der Tonträger, jedweder Alltagströdel, Haushaltswaren oder Spielzeug, Kleidung, vielleicht etwas aus der Gärtnerei, alte Schätze aus dem Keller, Selbstgefertigtes oder Kulinarisches. Auch besondere Aktionen für Kinder werden nicht fehlen, genauso wenig wie die ein oder andere musikalische Begleitung.

Gute Nachbarschaften und Gastfreundschaft hinter den Fassaden der Nordstadt

Innenhof Boldtstr./Unverhausstr.: hier kann Saatgut getauscht werden; zudem kommt es zu einem Tasting: im Angebot sind Kimchi, Wasserkefir & CO

Im Innenhof Boldtstr./Unverhausstr. (v.l.:) Didi Stahlschmidt (Quartiersmanagement Nordstadt), Uwe Goemann (Stiftung Vivawest), Herr Alteruthemeyer, Björn Malcharczyk, Ulrich Benholz (alle Spar- und Bauverein), Uta Wittig-Flick (Stadterneuerung). Foto: Thomas Engel

Dort, zu den halböffentlichen Räumen der Innen- und Hinterhöfe, wo sich üblicherweise nur die Nachbarschaft versammelt, von der Studi-WG bis zur Multi-Kulti-Hausgemeinschaft – dort öffnen sich am Samstag ab 11 Uhr die Tore für alle zu einem Blick hinter die Fassaden; zumeist bis 16 Uhr, woanders ist eher open end angesagt.

Beliebt sind sie geworden, diese Orte der Begegnung, haben fast schon Tradition – was in Dortmund ja bekanntlich recht flott geht. Der Erfolg der Hofflohmärkte hinge vor allem damit zusammen, erklärt Quartiersmanager Didi Stahlschmidt, dass sie von der Bewohnerschaft immer wieder eingefordert würden.

Angefangen hatte es 2016 mit 14 Innenhöfen, im letzten Jahr waren es 41, diesmal sind es insgesamt 39 geworden, verteilt über den gesamten Stadtbezirk Innenstadt-Nord. Ein Schwerpunkt ist das Hafenquartier, auch das Kulturzentrum Depot ist dabei. Worum sich alle Beteiligten bemühen: „gute Nachbarschaften“ zu leben, wie Björn Malcharczyk vom Spar- und Bauverein ein seit je her zentrales Anliegen seiner Dortmunder Genossenschaft formuliert.

Zusammenlegung der Hofmärkte mit bundesweitem Tag der Städtebauförderung

Aber auch andere Wohnungsunternehmen unterstützen die diesjährige Aktion „Hofmärkte in der Nordstadt“: Dogewo21, Julius Ewald Schmitt, LEG Wohnen NRW und Vivawest Wohnen. Zudem ist die EDG Dortmund mit von der Partie; die Entsorgungsspezialisten dürften sich mit Hinterhöfen der etwas anderen Art auskennen.

Hofmärkte in der Nordstadt 2018. Feldherrnstraße 12

Hofmärkte in der Nordstadt, hier: Feldherrnstr. 12

Bewusst wurde der Termin für die Hofflohmärkte mit dem bundesweiten Tag der Städtebauförderung zusammengelegt.

An dem Aktionstag soll an vier Orten in Dortmund die Vielfalt der unter die Entwicklung von Urbanität befassten Programme beispielhaft gezeigt werden. Uta Wittig-Flick vom Amt für Wohnen und Stadterneuerung betont dies ausdrücklich.

Ein Aushängeschild: die Gebietskulisse der Hofmärkte. „Toleranz, Vielfalt, Kultur“, gäbe es eben in diesem Zusammenhang; durch diesen inhaltlichen Bezug könne der Städtebauförderungstag auf besondere Weise gewürdigt werden, erklärt die unter anderem für die kommunale Quartiersentwicklung verantwortliche Gebietskoordinatorin.

Neben dem bunten Trödel in den Hinterhöfen: zahlreiche Events für Jung und Alt

Was erwartet die BesucherInnen am Samstag im Einzelnen? Neben dem bunten Trödel, den es in den Innenhöfen zu entdecken gilt, haben die VeranstalterInnen eine Reihe paralleler Events organisiert, ob für Jung oder Alt.

Hier nur ein paar Hinweise zu einigen Attraktionen allein im Hafenquartier.

So gibt es ein DJ-Set mit Getränken im Schüchtermann-Carré, zu Kaffee und Kuchen im Garten wird in der Yorckstraße, nebenan in der Scharnhorststraße in ein veganes Café eingeladen; im Blasrohrschießen können sich zwischen 11 und 14 Uhr Kinder und Erwachsene in der Feldherrnstraße erproben und afrikanische Spezialitäten werden in der Gneisenaustraße angeboten.

Bleibt die Frage offen: Wie am Samstag den Überblick behalten? Eine findige Lösung hatte anlässlich des letzten Hafenspaziergangs ein ortsansässiges Entwicklerteam mit Unterstützung des Quartiersmanagements gefunden: eine App, mit der 2018 gezielt die verschiedenen Events angesteuert werden konnten.

Führung durch Events und Hofmarktdschungel mit der interaktiven Homepage

Der Vorteil dieser App, die eigentlich gar keine ist, sondern eine interaktive Homepage: sie kann leicht auf andere lokale Gegebenheiten umkonfiguriert werden. Will heißen: diesmal können sich die Besucherinnen mit ihr durch den Hofmarktdschungel lotsen lassen.

Auf der online zugänglichen, interaktiven Karte können die verschiedenen Locations mit den Angaben zu den dort stattfindenden Events aufgerufen und als Favoriten abgespeichert werden. So lassen sich – je nach Gusto – individuelle Routen für eine lange, aufregende Exkursion quer durch die Nordstadt festlegen.

Weitere Informationen:

  • Hofmärkte in der Dortmunder Nordstadt: Samstag, 11. Mai, jeweils ab 11 Uhr an insgesamt 39 Standorten.
  • Die App zu den Hofflohmärkten mit den genauen Adressen, Events, Uhrzeiten und Infos, was in etwa an Ort und Stelle getrödelt wird; hier:
Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Die beliebten „Hofmärkte in der Nordstadt“ gehen am 11. Mai in die vierte Runde – Anmeldungen ab sofort möglich! 

Event-App zum Hafenspaziergang: Quartierfonds fördert Software für BesucherInnen von Nordstadt-Veranstaltungen

FOTOSTRECKE: Trödel und gute Nachbarschaft in Dortmund – Impressionen von den 3. Hofmärkten in der Nordstadt

Zum dritten Mal laden die „Hofmärkte in der Nordstadt“ ganz Dortmund zum Trödeln in der direkten Nachbarschaft ein

Flohmarktliebhaber in Dortmund dürfen sich freuen: Die „Hofmärkte in der Nordstadt“ gehen weiter

FOTOSTRECKE Hofmärkte in der Dortmunder Nordstadt: Von Borsigplatz bis Hafen beteiligten sich 33 Höfe

Nordstadt neu entdecken: Die beliebten Hofmärkte gehen am 16. September in Dortmund mit 33 Höfen in die zweite Runde

Hofmärkte in der Nordstadt gehen am 16. September in die zweite Runde – Anmeldeschluss für Stände ist am 20. August

FOTOSTRECKE Die 14 Hofmärkte in der Dortmunder Nordstadt zeigen beim Trödeln auch schöne Innenhöfe

Erstmals Hofmärkte in der Dortmunder Nordstadt: Beim Trödeln sind auch attraktive Innenhöfe zu erleben

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen