SERIE (5) – Journalistische Verantwortung in der digitalen Gesellschaft: Wenn aus Fake News Widerstand wird

Verbotener Corona-Protest von „Widerstand 2020“, Corona-Leugner*innen, Impfgegner*innen und Verschwörungerzähler*innen im Frühjahr 2020 in Dortmund. Archivbilder: Alex Völkel
Verbotener Corona-Protest von „Widerstand 2020“, Corona-Leugner*innen, Impfgegner*innen und Verschwörungerzähler*innen im Frühjahr 2020 in der Dortmunder City. Archivbilder: Alex Völkel

Ein Gastbeitrag von Olaf Sundermeyer

Nach Beginn des Lockdowns zog der Pestdoktor einen Bollerwagen durch die Stadt, darauf ein kleiner weißer Kindersarg. Für ein Internetvideo hatte sich ein Aktivist der neonazistischen Kleinstpartei „Die Rechte“ in das schwarze Kostüm der historischen Figur gekleidet. Dazu trug er einen Zylinder auf dem Kopf, einen Krähenschnabel aus Pappmaché im Gesicht, und lief zu diesem Untertitel durch Dortmund: „Glaubt man den Verlautbarungen der Herrschenden, müsste es vor Corona-Toten eigentlich nur so wimmeln.“

Olaf Sundermeyer ist Journalist, Publizist und Autor und gehört zu den profiliertesten Kennern der rechten Szene in Deutschland.
Olaf Sundermeyer ist Journalist, Publizist und Autor – und Kenner der rechtsextremen Szene.

Er zieht den Sarg vorbei an der Corona-Diagnostik einer Klinik, an einem Bestattungshaus, bis in die Vorhalle der Reinoldi-Kirche. Danach setzt der „Pestdoktor“ zu einer Erklärung an: „Wir waren jetzt den ganzen Tag unterwegs und haben nach Corona-Toten gesucht“, sagt er, und dass man „nirgendwo einen gefunden“ habe. Am Ende steht seine Botschaft, die von der Rechten über die sozialen Medien verbreitet wird: „Es gibt einfach keine Corona-Toten!

Seit dem Frühjahr hatte die rechtsextreme Szene aus Dortmund die Pandemie auf ihren Kanälen zur Lüge erklärt. Auf dieser Grundlage waren ihre Aktivisten von Beginn an bei lokalen Anti-Corona-Protesten dabei und verteilten dort gebundene Ausgaben des Grundgesetzes.

Nach der Inszenierung und Verbreitung der angeblichen Corona-Lüge leiteten sie daraus die Umkehrung ab, dass die Bundesregierung das Land in eine Diktatur gewandelt habe. Während sie, die Rechtsextremisten, für Demokratie und Grundrechte einträten. 

Die führenden Neonazis - Sascha Krolzig und Michael Brück - verteilten Grundgesetze. Eine gezielte Provokation, da das Verteilen von was auch immer aus Infektionsschutzrechtlichen Gründen untersagt wurde. Die Beschlagnahme der Grundgesetze schlachteten die Neonazis natürlich medial aus.
Die Neonazis Sascha Krolzig und Michael Brück verteilen Grundgesetze. Eine gezielte Provokation, da das Verteilen von was auch immer aus infektionsschutzrechtlichen Gründen untersagt wurde. Das Ein schreiten dagegen durch die Polizei schlachteten die Neonazis natürlich medial aus.

Auf ähnliche Weise erfolgte die Umkehrung inzwischen bei den professionellen Anti-Corona-Protesten des „Querdenken“-Netzwerkes, das sich im „Widerstandsrecht“ sieht. Dessen Einladung nach Dortmund folgten im August annähernd 3000 Menschen.

Dabei warfen einzelne Kundgebungsredner der Bundesregierung vor, die Bevölkerung über das Ausmaß der Pandemie anzulügen. Die Pandemie würde es in dieser Form gar nicht geben.

Bei dieser Gelegenheit luden die Querdenker den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einer Großdemonstration drei Wochen später nach Berlin ein, sowie den US-Präsidenten. Galt Donald Trump unter den Corona-Leugnern inzwischen als möglicher Befreier von der Corona-Diktatur.

Auch Aktivisten der „Rechten“ aus Dortmund folgten der Einladung nach Berlin, und versammelten sich ab dem Nachmittag vor dem Reichstagsgebäude. Gleichzeitig kursierte in einigen Telegram-Gruppen der „Querdenker“ die Behauptung, dass bereits amerikanische und russische Soldaten in der Hauptstadt seien.

In der aufgeheizten Atmosphäre rief eine Kundgebungsrednerin schließlich von einer Bühne vor den Stufen zum Reichstagsgebäude: „Wir schreiben hier heute Weltgeschichte“, und sie behauptete, die Polizei sei bereits übergelaufen, Trump in der Stadt.

„Wir haben gewonnen“, brüllte sie über Lautsprecher, nun werde man da hinaufgehen und sich „unser Haus“ zurückholen. Ein Mob von hunderten Rechtsextremisten folgte ihrem Aufruf, aus dem die bildstarke Inszenierung des Sturms auf den Reichstag wurde.


Der Serienteil ist ein Gastbeitrag aus dem Sondermagazin „Journalistische Verantwortung in der digitalen Gesellschaft“ der Auslandsgesellschaft.de. Er wurde ermöglicht durch eine Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

FOTOSTRECKE Erinnern! Immer wieder! Zivilcourage leben, damit es sich nicht wiederholt! Haltung gegen Rechts leben!

FOTOSTRECKE Erinnern! Immer wieder! Zivilcourage leben, damit es sich nicht wiederholt! Haltung gegen Rechts leben!

FOTOSTRECKE Erinnern! Immer wieder! Zivilcourage leben, damit es sich nicht wiederholt! Haltung gegen Rechts leben!

SERIE (4) – Journalistische Verantwortung: Gezielte Empörung – die Medienstrategie der Rechten in Dortmund

SERIE (5) – Journalistische Verantwortung in der digitalen Gesellschaft: Wenn aus Fake News Widerstand wird

SERIE (7) – Journalistische Verantwortung in der digitalen Gesellschaft: Medienkompetenz an Schulen

SERIE (7) – Journalistische Verantwortung in der digitalen Gesellschaft: Medienkompetenz an Schulen

Neonazis greifen Journalisten in Dortmund an: Übergriffe bei verbotener Kundgebung gegen Corona-Maßnahmen

Jeder Mensch hat einen Namen – Aktion gegen das Sterben im Mittelmeer – Kommunen wollen Flüchtlinge aufnehmen

Bundesweite Mobilisierung zum Protest der Corona-Leugner*innen – 2800 Teilnehmende kamen nach Dortmund

Corona: 77 weitere positive Testergebnisse – Inzidenz-Wert bei 50,5 – Herbstmarkt fällt aus – nur 25 Gäste bei Privatfeiern

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Ich sehe was, was du nicht siehst! VHS-Workshop zu Fake News und Desinformationskampagnen (PM)

    Ich sehe was, was du nicht siehst! VHS-Workshop zu Fake News und Desinformationskampagnen

    Desinformationskampagnen und Fake News: Mit Blick auf die kommende Bundestagswahl bietet die VHS Dortmund gemeinsam mit der Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie der Stadt Dortmund am Donnerstag, 9. September, 16 bis 19.30 Uhr einen Workshop an. Ausgesuchte Expert*innen für diese Themen sind mit dabei und stellen konkrete Handlungsstrategien zum Umgang mit diesen Phänomenen vor. Neben Alexander Sängerlaub, dem Co-Autor der Studie „Quelle: Internet?“, werden Christina Helberg und Stephan Mündges Fragen beantworten und mittels multimedialer Workshops Lösungen entwickeln.

    Verschwörungsmythen und Falschmeldungen verbreiten sich über das Internet und Messengerdienste wie Telegram millionenfach. Während der Corona-Pandemie erreicht Desinformation besonders viele Menschen. Mit Blick auf die Bundestagswahl ist eine Zunahme solcher Meldungen mehr als wahrscheinlich. Die Auseinandersetzung mit Falschmeldungen ist komplex und erfordert neben Zivilcourage insbesondere Handlungssicherheit und Medienkompetenz.

    In der Veranstaltung haben Teilnehmende die Möglichkeit, die eigene Medienkompetenz auf den Prüfstand zu stellen und weiter auszubauen. Dabei nähern sie sich folgenden Fragen: Wie identifiziert man Desinformationskampagnen? Wie und wo kann ich schnell herausfinden, ob es sich um Falschmeldungen handelt? Wie teile ich mein Wissen mit anderen und wie verhalte ich mich online und offline, wenn mir Verschwörungserzählungen und Fake News begegnen?

    Neben einem fachlichen Input von Alexander wird es zwischen 17 und 18.30 Uhr drei Workshops zu verschiedenen thematischen Schwerpunkten geben. Die Zuordnung zu den Workshops erfolgt am Veranstaltungstag. Ein eigener Laptop wäre vorteilhaft, ist aber nicht zwingend erforderlich.

    Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung erforderlich unter http://www.vhs.dortmund.de (Veranstaltungsnummer 212-51107).

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen