„Raserei vor Wut im Stau“ statt beim Rennen auf der Straße: Polizei und Stadt machen weiter Druck am Wallring

Der Behördeneeinsatz gegen die Raser-, Tuner- und Event-Szene am Wallring geht weiter. Foto: Alex Völkel
Der Behördeneinsatz gegen die Raser-, Tuner- und Event-Szene am Wallring geht weiter. Foto: Alex Völkel

Polizei und Stadt wollen auch in den kommenden Wochen und Monaten den Kontrolldruck auf die Raser- und Eventszene am Dortmunder Wallring aufrecht erhalten. „Wer nach Dortmund kommt, muss damit rechnen, dass er im Stau steht, in eine Fahrzeugkontrolle und in die strategische Fahndung kommt“, betont Polizeipräsident Gregor Lange nach einer gemeinsamen Sitzung mit der Verwaltungsspitze der Stadt. „Wir gehen davon aus, dass es der Szene auf Dauer keinen Spaß macht.“

Die Stadt bringt 872 Geschwindkeitsverstöße an zwei Wochenenden zur Anzeige

Am Freitag und Samstag kontrollierten die Einsatzkräfte mehr als 450 Fahrzeuge und rund 800 Personen. Fotos: David Peters
Am Freitag und Samstag kontrollierten die Einsatzkräfte mehr als 450 Fahrzeuge und rund 800 Personen. Fotos: David Peters

Das Thema Rasen und illegale Autorennen ist kein neues Phänomen. Doch in Zeiten von Corona – mit der Schließung von Bars, Clubs und Discotheken – hatte sich das Treiben am Wall deutlich verschärft. Zur Raser- und Tunerszene gesellte sich nun auch eine Event- und Datingszene. Dem wollen Polizei und Stadt gemeinsam den Riegel vorschreiben. 

Die Behörden zogen nach dem zweiten Wochenende mit Tempo 30 auf dem Wallring eine vorläufige Zwischenbilanz: So hatte die Stadt am ersten Wochenende 523 Geschwindigkeitsverstöße auf dem Wall und den Zugangsstraßen gemessen, am vergangenen Wochenende noch 349 Verstöße. 

Dabei kam auch ein mobiler Blitzer zum Einsatz, der mehrfach den Standort wechselte, um den Hinweisen in den sozialen Netzwerken entgegenzuwirken – um nach einer vermeldeten „Entwarnung“ wieder auf einen Standort zurückzukehren. 

Hunderte Bußgeldbescheide wegen Verstößen gegen Geschwindigkeit, Lärmschutz und Corona-Regeln

An den vergangenen beiden Wochenenden galt nachts am Wallring Tempo 30 – es gilt weiterhin. Foto: Alex Völkel

„Die fast 100 Tempo 30-Schilder kann man nicht übersehen“, betonte Ordnungsdezernent Norbert Dahmen, der ein weiterhin konsequentes Vorgehen ankündigte.

Viele Szene-Angehörige würden in den nächsten Tagen Post aus dem Rechtsamt bekommen. Dazu gehören nicht nur Bußgeldbescheide, sondern auch Fahrverbote wegen der Geschwindkeitsübertretungen.  

Das Ordnungsamt ahndete neben den Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung auch Lärmbelästigung, die nicht von den Autos, sondern aus den Autos heraus vorging. „Die Musik war deutlich lauter als Zimmerlautstärke“, sagte Dahmen. „Das mag lapidar klingen, aber wenn man dem als Anwohner jedes Wochenende ausgesetzt ist, ist das nicht hinnehmbar. Daher werden wir weiter dagegen konsequent vorgehen“, kündigte er an.

OB: „Rasen ist ein reales Problem und keine Einbildung von Großstadtneurotikern“

Am vergangenen Wochenende wurden elf Fahrzeuge von der Polizei sichergestellt. Foto: David Peters
Am vergangenen Wochenende wurden elf Fahrzeuge von der Polizei sichergestellt. Foto: David Peters

Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal unterstrich, dass es nicht (mehr) hinnehmbar sei, dass sich Menschen „aus der gesamten Republik“ ans Steuer setzten und nach Dortmund führen, um dort Rennen zu fahren, ihre Autos vorzuführen oder Party am Straßenrand zu machen.

„In Höchstgeschwindigkeit um den Wall zu rasen ist keine gute Idee – das ist unfallträchtig und für die Anwohner nicht hinnehmbar. Rasen auf dem Wall ist ein reales Problem und keine Einbildung von Großstadtneurotikern. Das werden wir nicht zulassen“, so Westphal.

Auch auf mögliche Ausweichbewegungen  – die Szene war früher auf Phoenix-West und am Phoenixsee aktiv und jetzt vor allem am Wallring – werde man auch weiter reagieren. Gemeinsames Ziel von Stadt und Polizei sei es, das nirgends in der Stadt zu dulden. Die bisherigen Erfahrungen zeigten, dass die Kontrollen Wirkung zeigten.  

Polizeipräsident Lange: „Wir stellen fest, dass sich in der Szene Unmut breit macht“

Der Behördeneeinsatz gegen die Raser-, Tuner- und Event-Szene am Wallring geht weiter. Foto: Alex Völkel
Der Behördeneeinsatz gegen die Raser-, Tuner- und Event-Szene am Wallring geht weiter. Foto: Alex Völkel

„Wir stellen fest, dass sich in der Szene Unmut breit macht. Wenn wir nerven und Ärger auslösen und es keinen Spaß mehr macht, nach Dortmund zu kommen, um im Stau zu stehen oder in eine Kontrolle zu geraten“, sei das ein gutes Zeichen, so Polizeipräsident Gregor Lange.

„Wenn es zu Raserei im anderen Sinne kommt (Anm.d.Red.: aus Wut, nicht auf der Straße), dann ist das der richtige Schritt. Vor allem wenn es zu einer Verhaltensänderung führt. Wir werden einen langen Atem an den Tag legen“, so Lange. Daher schließt er auch nicht aus, erneut zum Instrument der Strategischen Fahndung zu greifen. Es lässt anlasslose Fahrzeug- und Personenkontrollen zu.

Allerdings – und das ist auch ein Ergebnis der letzten Wochenenden – soll(t)en auch die Hupkonzerte der im Stau stehenden Verkehrsteilnehmer*innen konsequenter geahndet und separat in der Einsatzstatistik ausgewiesen werden. Das „missbräuchliche Geben von Schallzeichen und die damit verbundene Belästigung von anderen“ kostet zehn Euro.

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Polizei und Stadt Dortmund: konsequentes Einschreiten gegen Raser und Verstöße gegen das Ansammlungsverbot

Polizei und Stadt Dortmund: konsequentes Einschreiten gegen Raser und Verstöße gegen das Ansammlungsverbot

Polizei und Stadt Dortmund: konsequentes Einschreiten gegen Raser und Verstöße gegen das Ansammlungsverbot

Polizei und Stadt Dortmund: konsequentes Einschreiten gegen Raser und Verstöße gegen das Ansammlungsverbot

Trotz vorsätzlicher Verschleierung: Doppelter Stinkefinger kommt einen Autofahrer nun teuer zu stehen

Fast drei Jahre Haft für einen Raser in Dortmund: Die Polizei sieht Urteil als Motivation für weitere Kontrolleinsätze

E-Scooter und Auto-Poser sorgen am Phoenixsee für massive Probleme – jetzt drohen Fahr- und Parkverbote

Nachts gibt es künftig eine „Rote Welle“ für Raser und einen weiteren Blitzer auch gegen Rotsünder auf dem Südwall

Diskussion um Rennen mit E-Scootern und Ruhestörungen am Phoenix-See – Parteien uneinig übers weitere Vorgehen

Polizei und Stadt Dortmund: konsequentes Einschreiten gegen Raser und Verstöße gegen das Ansammlungsverbot

Am Tag der Verkehrssicherheit: Polizei-Einsatz gegen Raser und illegale Rennen auf dem Wallring in Dortmund

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Flucht eines Wallrasers vor der Polizei endet an einer Kirchenmauer (PM Polizei Dortmund)

    Flucht eines Wallrasers vor der Polizei endet an einer Kirchenmauer

    In der Nacht zu Samstag und Sonntag (6./7.2.2021) erteilten die Dortmunder Polizei und das Ordnungsamt mit einer Null-Toleranz-Strategie insgesamt 143 Personen Platzverweise. Erneut ging es in diesen gemeinsamen Einsätzen darum, Unfälle durch Raser, Ruhestörungen durch laute Motoren und Auspuffanlagen sowie Müll zu verhindern. Dabei setzte die Polizei wieder das Instrument der strategischen Fahndung ein.

    Wie gefährlich die Szene für Leib und Leben sein kann, zeigte ein BMW-Fahrer aus Dortmund: Er flüchtete in der Nacht zu Samstag mit rund 100 km/h vor einer Kontrolle der Polizei am Ostwall. Gegen 1.20 Uhr raste der 23-Jährige über den Wall-Innenring davon, um dann in die Hansastraße abzubiegen. Er nutzte die Spur des Gegenverkehrs und krachte am Ende in eine Mauer der Propsteikirche. Der unter dem Einfluss von Drogen stehende Fahrer hatte einen Schutzengel – er erlitt zu seinem großen Glück nur leichte Verletzungen. Die Polizei ermittelt gegen ihn – einen Führerschein besitzt er nicht.

    Gegen 22.30 Uhr fuhren Teile der Szene am Freitag in Dortmunds Nachbarstadt Unna. Die Polizei dort ging ebenfalls konsequent gegen Raser und Störer vor. Siehe auch Pressemitteilung der Polizei Unna: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/4831815

    Polizei und Ordnungsamt überprüften in beiden Nächten in Dortmund an mehreren Kontrollstellen insgesamt 310 Personen. 15 verstießen gegen die Coronaschutzverordnung. Das Ordnungsamt sanktionierte acht Mitglieder der Wallszene, die in der Innenstadt ihren Müll hinterließen. In drei Fällen stellte die Polizei aufgrund technischer Mängel und nach einem Rennen die Fahrzeuge sicher.

    Die Zahl der Anwohnerbeschwerden beim Polizei-Notruf über Lärm durch die Szene blieb ausgesprochen gering. Trotz Schnee, Eis und Glätte waren in der Nacht zu Samstag bis zu 80 szenetypische Pkw auf dem Wall unterwegs. Auch hier hagelte es Platzverweise.

  2. Kontrollen, Verkehrsverstöße und Platzverweise an beiden Nächten in der Dortmunder Innenstadt (PM)

    Kontrollen, Verkehrsverstöße und Platzverweise an beiden Nächten in der Dortmunder Innenstadt

    Keine Hupkonzerte, keine aufheulenden Motoren und keine illegalen Rennen an beiden Nächten dieses Wochenendes (13./14. Februar) in der Dortmunder Innenstadt. Dennoch stellte die Polizei – trotz eisiger Temperaturen im zweistelligen Minusbereich – eine Vielzahl szenetypischer Fahrzeuge im Bereich des Wallrings fest.

    Mit Kontrollstellen, Verkehrsableitungen und der Überwachung bekannter Parkplätze innerhalb der Innenstadt ging die Polizei dabei konsequent gegen die ab 23 Uhr aufkommende Szene vor.

    In beiden Nächten überprüften die Polizisten jeweils rund 200 Fahrzeuge und ebenfalls über 200 Personen. Rechtfertigende Gründe, in der Nacht ohne Ziel über den Wall zu fahren, hatten die wenigsten. Die Polizisten sprachen 43 Platzverweise aus. Ein Fahrzeug stellten sie zudem sicher, die Betriebserlaubnis war erloschen. Mit 28 Verkehrsverstößen, darunter mehreren Ordnungswidrigkeitenanzeigen, fielen wiederum einige Angehörige der Szene auf.

    Gemeinsam mit dem Ordnungsamt der Stadt Dortmund stellten die Beamten bei zusätzlichen Kontrollen der CoronaSchVO 35 Verstöße fest.

    Erst als die letzten Fahrzeuge der Szene entnervt die Innenstadt verließen, beendete die Polizei die Kontrollmaßnahmen. Der entschlossene Einsatz gegen illegales Tuning, Rasen, Posen und damit einhergehende Begleiterscheinungen wie Ruhestörungen und Vermüllung wird auch in den kommenden Wochen und Monaten konsequent weitergeführt.

  3. Kontrolleinsatz am Dortmunder Wall in der Nacht zu Samstag - eine kurze Bilanz der Polizei (PM)

    Kontrolleinsatz am Dortmunder Wall in der Nacht zu Samstag – eine kurze Bilanz der Polizei

    In der Nacht zu Samstag (20. Februar) ist die Polizei ein weiteres Mal im Kampf gegen verbotene Kraftfahrzeugrennen und den szenetypischen Begleiterscheinungen in der Dortmunder Innenstadt unterwegs gewesen.

    Hierbei kontrollierten die Polizisten 498 Personen und 206 Fahrzeuge. Den augenscheinlich der Raser-, Poser- und illegalen Tuningszene zuzuordnenden Personen sprachen sie 76 Platzverweise aus, verhängten rund 24 Verwarngelder und fertigten 18 Anzeigen. Im Weiteren stellten sie vier Fahrzeuge und zwei Führerscheine sicher. Gründe hierfür waren unter anderem das Erlöschen der Betriebserlaubnis, aber auch die Beteiligung an illegalen Kraftfahrzeugrennen.

    Denn offenbar lieferten sich zwei junge Männer auf der A 44 bei Geseke ausgerechnet auf dem Weg nach Dortmund ein Kräftemessen. Wie der Zufall es wollte, fuhren der 23-jährige Mercedes-Fahrer und der 27-jährige BMW-Fahrer in die Kontrollstelle auf dem Wall. Die Einsatzkräfte stellten sowohl ihre Fahrzeuge, Mobiltelefone, als auch Führerscheine sicher.

    Bis tief in die Nacht und auch am kommenden Samstag wird die Polizei konsequent ihre Kontrollmaßnahmen fortsetzen und insbesondere gegen verbotene Kraftfahrzeugrennen und deren Begleiterscheinungen vorgehen.

    Apropos Begleiterscheinungen: während des laufenden Einsatzes wurden der Polizei keine Ruhestörungen am Dortmunder Wall gemeldet. Ein Ergebnis, an dem die Polizei anknüpft und dauerhaft arbeiten wird.

  4. Erneuter Kontrolleinsatz am Dortmunder Wallring in der Nacht zu Sonntag - eine kurze Bilanz (PM Polizei)

    Erneuter Kontrolleinsatz am Dortmunder Wallring in der Nacht zu Sonntag – eine kurze Bilanz

    Auch in der Nacht zu Sonntag (21.2.) haben Beamte der Dortmunder Polizei gemeinsam mit dem Kommunalen Ordnungsdienst der Stadt einen Einsatz gegen die Raser-, Poser- und illegale Tuningszene durchgeführt. Im Fokus standen der Dortmunder Wallring und angrenzende Straßen, aber auch weitere typische Treffpunkte der Szene.

    Insgesamt überprüften die Einsatzkräfte 187 Fahrzeuge sowie 277 Personen. Sie erteilten 95 Platzverweise, fertigten 100 Ordnungswidrigkeitenanzeigen (OWi-Anzeigen) und verhängten elf Verwarngelder. Ein Großteil der OWi-Anzeigen (68) resultierte aus Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung, Lärmbelästigung und illegaler Müllentsorgung. In 24 Fällen lagen sonstige Verstöße zugrunde, acht Anzeigen fertigten die Beamten wegen des Erlöschens der Betriebserlaubnis. Darüber hinaus stellten sie sieben Fahrzeuge zwecks Erstellung eines Gutachtens sicher. Wegen möglicher Steuerverstöße leiteten die Einsatzkräfte zudem 19 Prüfverfahren ein.

    Den Meldungen über kleinere Ansammlungen von mutmaßlich Zugehörigen der Szene in den Bereichen Phönixseestraße, Speestraße sowie im Stadtteil Eving folgte die unmittelbare Überprüfung durch die Polizei. Mit ihrem Eintreffen verließen die Personen den jeweiligen Ort. Am Wallring beziehungsweise an einer der Kontrollstellen im Bereich Südwall/B 54 war das Fahrzeugaufkommen gegen 2 Uhr stark zurückgegangen. Rund eine Stunde später hatte sich der Verkehr in dieser Nacht komplett beruhigt.

  5. Über 90.000 EUR Sachschaden nach illegalem Kraftfahrzeugrennen - Hinweisgeber gesucht (PM Polizei)

    Über 90.000 EUR Sachschaden nach illegalem Kraftfahrzeugrennen – Hinweisgeber gesucht

    Ein Porschefahrer ist gestern Nachmittag (23.02.) in Dortmund-Eving mit seinem Fahrzeug in eine Straßenbahn geprallt und verursachte über 90.000 EUR Sachschaden. Vorher hatte er sich Augenzeugen zufolge ein illegales Rennen mit einem anderen Autofahrer geliefert – die Polizei sucht weitere Hinweisgeber.

    Gegen 15:34 Uhr entdeckten Zeugen an der Evinger Straße in Fahrtrichtung Norden den 33-jährigen Porschefahrer aus Essen, der sich gerade mit einem nicht abschließend bekannten Wagen duellierte. Kurz hinter der Einmündung zur Lindenhorster Straße bogen die Fahrzeuge nach links ab. Hier missachteten sie nach ersten Ermittlungen die rotzeigende Ampel, bogen weiter scharf links über die Straßenbahnschienen ab und beabsichtigten in Richtung Süden zurück auf die Evinger Straße zu fahren.

    Beim Abbiegen erfasste eine gerade herannahende Straßenbahn das Heck des Porsches, der ins Schleudern kam. Obwohl der 53-jährige Straßenbahnfahrer eine Notbremsung einleitete, konnte er den Zusammenstoß nicht vermeiden. Der vorausfahrende Autofahrer entkam offenbar mit unbeschädigtem Fahrzeug. Zu diesem gibt es erste Hinweise. Die Ermittlungen, auch zur Teilnahme als Kraftfahrzeugführer an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen, dauern an.

    Bei dem Verkehrsunfall verletzte sich der Porschefahrer leicht. Sein Fahrzeug musst abgeschleppt werden. In der Straßenbahn verletzte sich mit viel Glück niemand der Insassen, die Bahn wies allerdings leichte Beschädigungen auf. Es kam sowohl im Straßenbahnverkehr, als auch auf der Evinger Straße (in beide Richtungen) zu erheblichen Verkehrsstörungen.

    Die Polizei sucht weitere Hinweisgeber und fragt: “Wer hat das flüchtende Fahrzeug gesehen und kann Beschreibungen dazu abgeben?” Zeugen melden sich bitte bei der Polizeiwache in Dortmund-Eving unter: 0231-132-2521.

  6. Raser, Poser und illegale Tuningszene erneut ausgebremst - eine Bilanz des Kontrolleinsatzes in der Nacht zu Samstag (PM Polizei)

    Raser, Poser und illegale Tuningszene erneut ausgebremst – eine Bilanz des Kontrolleinsatzes in der Nacht zu Samstag

    Ausgebremst durch die Polizei Dortmund hatten Raser und Poser in der Nacht zu Samstag (27.02.) auf Dortmunder Stadtgebiet wieder wenig zu lachen. Einmal mehr haben Dutzende Einsatzkräfte jedes in Frage kommende Fahrzeug vom Polo bis zum Porsche gestoppt und kontrolliert. Allein in den ersten 90 Minuten stellten die Beamten am Ostwall sechs Autos sicher.

    Mindesten 362 Personen und 226 Fahrzeuge kontrollierten die Beamten von Freitag auf Samstag am Wall. Bis tief in die Nacht sprachen sie 36 Platzverweise aus, um Anwohner vor Lärm und Müll – der regelmäßig vor ihren Haustüren anfällt – zu schützen. Die Polizisten verhängten 33 Verwarngelder. Außerdem fertigten sie zu Verstößen wie “Erlöschen der Betriebserlaubnis” oder zu Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung auch Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Sechs Fahrzeuge wurden direkt zu Beginn des Abends in diesem Zusammenhang abgeschleppt.

    Konsequent nahmen Polizeibeamte auch Autos an der Phönixseestraße unter die Lupe. Hier hatten sich spontan in der Spitze rund 30 Fahrzeuge gesammelt und für Lärm gesorgt. 30 Personen mussten ein Verwarngeld (unter anderem wegen “Verbot der Einfahrt”) zahlen.

    Der Einsatzleiter Erster Polizeihauptkommissar Falko Haarhaus, zeigte sich in der Nacht zufrieden: “Wir haben Raser, Poser und die illegale Tuningszene heute so lange kontrolliert, bis der Wall leer war. Und auch in Zukunft werden wir diese Szene konsequent ausbremsen, bis der letzte Autofahrer oder die letzte Autofahrerin den Spaß am Lärm und Rasen verloren hat.”

    Der Leitende Polizeidirektor Ralf Ziegler (Leiter der Direktion Verkehr bei der Dortmunder Polizei) betonte noch einmal mehr, dass lautes Rasen und illegale Autorennen keine Spiele sind, sondern binnen Sekunden Menschenleben auslöschen können. Diese Gefahr ist inakzeptabel für die Polizei. Davor schützen wir die Verkehrsteilnehmer in Dortmund. Der damit einhergehende Lärm ist zudem respektlos den Anwohnern gegenüber. Lärm und sinnlose Wallrunden werden weiter konsequent von uns beendet.”

  7. Die Polizei zeigt auch in der Nacht zu Sonntag rote Karten auf dem Wallring und am Phoenixsee in Dortmund - Einsatz gegen Raser, Poser und illegale Tuningszene (PM)

    Die Polizei zeigt auch in der Nacht zu Sonntag rote Karten auf dem Wallring
    und am Phoenixsee in Dortmund – Einsatz gegen Raser, Poser und illegale Tuningszene

    Nach einem Einsatz der Polizei am Freitagabend und in der Nacht zu Samstag (26./27.2.2021) gegen Raser und Störer in der Dortmunder Innenstadt und am Phoenixsee in Hörde glaubten zahlreiche Fahrerinnen und Fahrer offenbar, dass die Polizei tags darauf eine Kontrollpause einlegen würde. Komplett falsch. Es hagelte Platzverweise und ins Geld gehende Sanktionen.

    Auf dem Wall stoppte die Polizei am Samstagabend ab 20 Uhr 112 Pkw und kontrollierte 168 Insassen. In 93 Fällen gab es sofort Platzverweise. 63 Fahrerinnen und Fahrer mussten wegen diverser Verstöße gegen die Vorschriften im Straßenverkehr das Portmonee zücken. Die Polizei stellte zwei Fahrzeuge sicher. Wiederholt waren bei getunten Pkw gravierende technische Mängel festzustellen. Um das sinnlose Umherfahren zu unterbinden, sperrte die Polizei mehrere Spuren und leitete den Verkehr ab.

    Rund 200 Pkw tauchten dann ab 22.30 Uhr auf der Phoenixseestraße auf. Mehrere Anwohner verständigten die Polizei, denn der Motorenlärm zu später Stunde war unerträglich. Die Einsatzkräfte schickten Fahrer und Insassen mit Platzverweisen davon. Wer auf der Phoenixseestraße angehalten wurde, musste zahlen – die Straße ist eine Anliegerstraße. Nachdem Ruhe eingekehrt war, blieb die Polizei weiter vor Ort: Um Rückkehrer in Empfang nehmen zu können. Es blieb ruhig.

  8. Polizei weiter gegen Hupkonzerte, aufheulende Motoren und illegale Rennen am Wochenende (PM)

    Polizei weiter gegen Hupkonzerte, aufheulende Motoren und illegale Rennen am Wochenende

    Polizei weiter gegen Hupkonzerte, aufheulende Motoren und illegale Rennen an beiden Nächten dieses Wochenendes (5./6. Februar) in Dortmund unterwegs.

    Mit Kontrollstellen, Verkehrsableitungen und der Überwachung bekannter Parkplätze in Dortmunds Innenstadt ging die Polizei dabei konsequent gegen die am Abend aufkommende Poser-Szene vor. Außerdem waren Beamte am Parkplatz der TU Dortmund (Vogelpothsweg/ Emil-Figge-Straße) im Einsatz und sprachen mehrere Platzverweise gegen Lärm und Vermüllung aus.

    In beiden Nächten überprüften die Polizisten am Wall jeweils über 200 Fahrzeuge und ebenfalls weit über 200 Personen (Freitag: 231 Fahrzeuge, 278 Personen; Samstag: 255 Fahrzeuge, 367 Personen). Rechtfertigende Gründe, in der Nacht ohne Ziel über den Wall zu fahren, hatten die wenigsten. Die Polizisten sprachen am Freitag 50 Platzverweise und am Samstag 61 aus. Vier Fahrzeuge (Samstag: zwei Fahrzeuge) stellten sie zudem sicher, die Betriebserlaubnis war erloschen. Mit 38 Verkehrsverstößen (Samstag: 44), darunter elf Ordnungswidrigkeitenanzeigen (Samstag: drei Ordnungswidrigkeiten), fielen wiederum einige Angehörige der Szene auf.

    Die Beamten stellten bei zusätzlichen Kontrollen der CoronaSchVO acht Verstöße (Samstag: 13) fest.

    Auch diesmal galt: Erst als die letzten Fahrzeuge der Szene entnervt die Innenstadt verließen, beendete die Polizei die Kontrollmaßnahmen. Der entschlossene Einsatz gegen illegales Tuning, Rasen, Posen und damit einhergehende Begleiterscheinungen wie Ruhestörungen und Vermüllung wird auch in den kommenden Wochen und Monaten konsequent weitergeführt.

  9. Polizeiliche Maßnahmen zur Bekämpfung verbotener Kraftfahrzeugrennen und szenetypischer Begleiterscheinungen - eine Wochenendbilanz (PM)

    Polizeiliche Maßnahmen zur Bekämpfung verbotener Kraftfahrzeugrennen und szenetypischer Begleiterscheinungen – eine Wochenendbilanz

    Auch an diesem Wochenende war die Dortmunder Polizei mit starken Kräften im Einsatz gegen die illegale Raser und Tuningszene. In der Nacht von Freitag auf Samstag (12./13.03.2021) und in der Nacht von Samstag auf Sonntag (13./14.03.2021) kontrollierten die Beamten im Rahmen einer strategischen Fahndung hauptsächlich im Innenstadtbereich/Wallring. Der Bereich des Phoensixsees war nur kurzfristig am Samstagabend Treffpunkt der Szene, polizeiliche Kontrollmaßnahmen setzten dem Treiben jedoch ein schnelles Ende.

    In beiden Nächten kontrollierten die Einsätzkräfte der Polizei erneut eine größere Anzahl von Personen und Fahrzeugen und trafen die folgenden Maßnahmen:

    Von Freitag auf Samstag:
    – Knapp 400 kontrollierte Personen und gut 200 PKW
    – 36 Platzverweise
    – Eine Festnahme wegen eines vorliegenden Haftbefehls
    – Eine Verkehrsstrafanzeige
    – 19 Ordnungswidrigkeitenanzeigen, in der Mehrheit aufgrund Verstößen gegen die CoronaSchVO
    – Eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz

    Von Samstag auf Sonntag:
    – Rund 320 kontrollierte Personen und 177 kontrollierte Fahrzeuge
    – 28 Platzverweise – Fünf sichergestellte PKW
    – 30 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoßes gegen die CoronaSchVO und Erlöschen der Betriebserlaubnis

    In beiden Nächten war erneut festzustellen, dass die Szene gegen Mitternacht “entnervt” über die polizeilichen Maßnahmen die Innenstadt verlässt, um gut eine Stunde später mit dem harten Kern wieder aufzutauchen. Da dieses Phänomen jedoch nicht ganz neu ist, richtet sich die Polizei regelmäßig auf eine lange Nacht ein. So richtete die Polizei ab 1 Uhr erneut Kontrollstellen ein, die Maßnahmen dauerten bis 3 Uhr an, danach waren keine auffälligen Fahrzeuge mehr in der Innenstadt anzutreffen.

    Die Polizei setzt die Maßnahmen weiter fort!

  10. Beamte beobachten illegales Kraftfahrzeugrennen - Kontrahenten müssen ohne Auto, Führerschein und Mobiltelefon nach Hause (PM)

    Polizeibeamte beobachten illegales Kraftfahrzeugrennen –
    Kontrahenten müssen ohne Auto, Führerschein und Mobiltelefon nach Hause

    Beamte der Polizei Dortmund haben in der Nacht zu Samstag (12. Juni) ein illegales Kraftfahrzeugrennen festgestellt und Autos, Führerscheine sowie Mobiltelefone der beiden Fahrer beschlagnahmt. Die beiden waren mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit im Bereich Stockumer Straße/Nortkirchenstraße unterwegs.

    Zunächst fiel den Beamten, die in einem zivilen Fahrzeug unterwegs waren, ein Honda auf der Stockumer Straße in Richtung Osten auf. Offenbar um eine Rotlicht zeigende Ampel zu umfahren, bog dieser auf die Zillestraße ab, um dort verbotswidrig zu wenden und wieder auf die Stockumer Straße einzubiegen. Kurz danach näherte sich ein weiteres Fahrzeug, ein BMW, auf der Stockumer Straße und setzte sich direkt hinter den Honda. Nun konnten die Beamten beobachten, wie die beiden Autos hintereinander mit teils bis zu über 100 km/h ihren Weg über die Straße Am Rombergpark und die Nortkirchenstraße fortsetzten. Bei erlaubten 50 km/h.

    Auf der Kreuzung mit der Konrad-Adenauer-Allee überholte der BMW schließlich, indem er Linksabbiege-Spur sowie die Gegenspur benutzte. Nur um dann gefolgt vom Honda an einer dortigen Verkehrsinsel zu wenden – wieder verbotswidrig – und in Gegenrichtung weiterzufahren.

    Dies unterbanden die Beamten sodann, indem sie die Fahrbahn mit ihrem Fahrzeug blockierten. Es folgte eine Kontrolle. Endergebnis und Siegerehrung für den 18-jährigen Honda- und den ebenfalls 18-jährigen BMW-Fahrer (beide aus Dortmund): Sie sind nun zunächst einmal jeweils ihr Fahrzeug, ihren Führerschein und ihr Mobiltelefon los. Alle Gegenstände wurden beschlagnahmt. Hinzu kommt eine Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen § 315d StGB.

  11. Auch an diesem Wochenende wieder im Einsatz: Polizei geht gegen Raser-, Poser- und illegale Tuningszene vor (PM)

    Auch an diesem Wochenende wieder im Einsatz: Polizei geht gegen Raser-, Poser- und illegale Tuningszene vor

    Die Polizei Dortmund lässt in ihrem konsequenten Kampf gegen die Raser-, Poser- und illegale Tuningszene nicht nach. Auch an diesem Wochenende waren die Beamtinnen und Beamten rund um den Innenstadt-Wall, am Dortmunder Hafen, am Phoenix-See und auf Phoenix-West unterwegs. Insgesamt kontrollierten sie bei den Einsätzen am Freitag- (11.) und Samstagabend (12. Juni) mehr als 300 Fahrzeuge und fast 500 Personen.

    In beiden Nächten erreichten die Polizei über die 110 wieder mehrere Beschwerden vor allem über die von der Szene ausgehende Lärmbelästigung. Eine Bestärkung für die Einsatzkräfte. Diese hielten wie in den vergangenen Wochen und Monaten an ihren Sperrkonzepten sowie an hohem Präsenz- und Kontrolldruck fest. In der Nacht zu Samstag fertigten sie unter anderem 20 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen diversen Verkehrsverstößen, eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Urkundenfälschung (Verdacht des gefälschten Führerscheins bei einer 24-jährigen Dortmunderin) sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

    In der Nacht zu Sonntag waren es 38 Ordnungswidrigkeitenanzeigen unter anderem wegen des Erlöschens der Betriebserlaubnis und Rotlicht-Verstößen. Zudem wurden insgesamt 16 Verwarngelder verhängt. An der Heiligegartenstraße kontrollierten Beamte gegen 0.50 Uhr einen Autofahrer, bei dem sich der Verdacht auf einen Betäubungsmittelkonsum ergab. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest bestätigte diesen und verlief positiv auf Amphetamine. Der 21-jährige Dortmunder musste den Weg zur Wache antreten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

    Gegen 2.30 Uhr sammelten sich in dieser Nacht immer mehr Angehörige der Szene rund um den Innenstadt-Wall an und fielen durch laute Musik sowie starkes Beschleunigen auf. Die Folge: Eine Kontrollstelle am Ostwall, in deren Folge sich der Bereich gegen 3.30 Uhr geleert hatte.

    Die Polizei Dortmund macht deutlich: Wir lassen im Kampf gegen die Raser-, Poser- und illegale Tuningszene – und für die verdiente nächtliche Ruhe der betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner – nicht nach! Wer nach Dortmund anreist, muss mit uns rechnen – und damit dass der “Ausflug” ein schnelles Ende hat.

  12. Polizei kontrolliert mehrere hundert Fahrzeuge und Personen rund um den Wall, Phoenixsee und Phoenix-West (PM)

    Die Dortmunder Polizei kontrolliert am Wochenende mehrere hundert
    Fahrzeuge und Personen rund um den Wall, Phoenixsee und Phoenix-West

    Im Einsatz gegen verbotene Kraftfahrzeug- und Beschleunigungsrennen und deren szenetypischer Begleiterscheinungen haben Beamtinnen und Beamte der Dortmunder Polizei auch an diesem Wochenende mehrere hundert Fahrzeuge und Personen kontrolliert.

    Rund um den Wall, Phoenixsee und Phoenix-West stellten die Einsatzkräfte am Freitag (18. Juni) etwa 200 der szenezugehörigen Fahrzeuge fest. An mehreren eingerichteten Kontrollstellen – unter anderem der Rheinischen Straße – überprüften die Polizistinnen und Polizisten in dieser Nacht 159 Fahrzeuge und 188 Personen. Sie erteilten 20 Platzverweise und fertigten fünf Strafanzeigen – unter anderem wegen Steuervergehen. Darüber hinaus verhängten sie 22 Verwarngelder und fertigten sechs Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Drei Fahrzeugführern untersagten die Beamtinnen und Beamten die Weiterfahrt. Aufgrund technischer Veränderungen erlosch die Betriebserlaubnis und die Fahrer mussten ohne ihren Untersatz die Heimreise antreten. Die sichergestellten Fahrzeuge werden nun einem Gutachter vorgestellt.

    Wegen des verkehrsbedingten Rückstaus kam es im Bereich des Westentors zu vereinzelten Hupkonzerten. Weitergehende Ruhestörungen konnten jedoch durch die Polizistinnen und Polizisten unterbunden werden.

    Während der Fahrzeugverkehr gegen 1.30 Uhr spürbar nachließ, bemerkten die Einsatzkräfte gegen 2 Uhr einen Mann am Burgwall, der vor ihren Augen eine Flasche auf die Fahrbahn warf, sodass andere Autofahrerinnen und Autofahrer ausweichen mussten. Bei seiner anschließenden Kontrolle leistete der 22-jährige Dortmunder Widerstand und musste den Rest der Nacht in einer Gewahrsamszelle verbringen. Ein Beamter wurde durch Tritte und Schläge leicht verletzt. Den Dortmunder erwarten nun Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

    In der darauffolgenden Nacht (19./20. Juni) kontrollierte die Polizei gemeinsam mit dem kommunalen Ordnungsdienst der Stadt Dortmund szenetypische Treffpunkte. So stellten die Beamten bereits zu Einsatzbeginn 21 der Szene zuzuordnende Fahrzeuge auf einem Parkplatz an der Speestraße fest und erteilten entsprechende Platzverweise. Bereits gegen 0 Uhr verringerte sich der Fahrzeugverkehr aufgrund der einsetzenden Witterungsverhältnisse merklich und die Personen verließen den Innenstadtbereich.

    Die Bilanz der Nacht:

    68 Fahrzeug – sowie 100 Personenkontrollen, 22 Platzverweise, sieben Verwarngelder – unter anderem wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen eines Rotlichtverstoßes.

  13. "Man sieht sich immer zweimal im Leben" oder - aus Sicht eines Teilnehmers eines illegalen Rennens - eine Erfahrung, die man nicht braucht (PM)

    “Man sieht sich immer zweimal im Leben” oder – aus Sicht eines Teilnehmers eines illegalen Rennens – eine Erfahrung, die man nicht braucht

    Getreu dem Motto “Man sieht sich immer zweimal im Leben” haben Beamte der Dortmunder Polizei am Freitag (25. Juni) einen der Beteiligten eines illegalen Kraftfahrzeugrennens auf Dortmunder Stadtgebiet wiedererkannt und kontrolliert. Während sein Gegenspieler bereits am eigentlichen Renntag (24. Juni) ermittelt werden konnte und Polizisten dessen Führerschein in Hagen beschlagnahmten, blieb die Fahndung nach dem zweiten Beteiligten zunächst ergebnislos – bis Freitag.

    Einen Tag zuvor nämlich war ein 58-jähriger Zeuge aus Lünen gegen 21 Uhr mit seinem Auto auf dem Dortmunder Außenwall unterwegs. Vor einer roten Ampel am Königswall / Brinkhoffstraße musste er halten. Nach eigenen Angaben nutzte er den rechten von drei möglichen Fahrstreifen, als er im Rückspiegel zwei Fahrzeuge erkannte. Diese näherten sich mit hoher Geschwindigkeit und hielten neben ihm. Durch die geöffneten Fenster hörte der Lüner eine Unterhaltung der beiden Fahrer. Bei Grünlicht beschleunigten sie ihre scheinbar hochmotorisierten Wagen stark, bevor sie erneut vor einer Ampel am Hiltropwall / Hohe Straße stehen blieben.

    Der Fahrer des VW Golf führte auf dem Weg dorthin mehrere Fahrstreifenwechsel durch. An der Ampel unterhielt er sich ein weiteres Mal mit dem Fahrer des Daimlers AMG, bevor sie bei Grünlicht wiederum sinnlos ihre Autos maximal beschleunigten. Durch das aufmerksame Verhalten und eine gute Personenbeschreibung des 58-jährigen Zeugen konnte der Fahrer des Daimlers in Hagen ermittelt werden. Die zuständigen Polizisten beschlagnahmten den Führerschein des 20-jährigen Mannes.

    Nicht mal 24 Stunden später fiel einer Polizeibeamtin der am Vortag am Rennen beteiligte VW an der Kampstraße auf. Die Kontrolle folgte prompt an der Straße Freistuhl. Die Beamten beschlagnahmten das Auto und das Mobiltelefon des 22-jährigen Dortmunders. Ebenso seinen vorläufigen Nachweis der Fahrerlaubnis – den er erst Tage zuvor wiedererlangt hatte.

    Am Ende ein Wiedersehen, auf das der 22-Jährige sicherlich gerne verzichtet hätte. Denn sowohl ihn als auch seinen 20-jährigen Mitstreiter erwarten Strafverfahren wegen des Verdachts der Teilnahme an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen.

  14. Rennen im Tunnel: Polizei stellt Porsche, Mercedes, Führerscheine und Mobiltelefon sicher (PM)

    Rennen im Tunnel: Polizei stellt Porsche, Mercedes, Führerscheine und Mobiltelefon sicher

    Vier Mobiltelefone, zwei Führerscheine, einen Porsche und einen Mercedes stellte die Dortmunder Polizei in der Nacht zu Dienstag (6.7.2021) nach einem illegalen Pkw-Rennen unter zwei 23 und 28 Jahre alten Männern sicher.

    Um 1.35 Uhr fielen der Porsche Panamera und der Mercedes E 350 D mit rasanten Spurwechseln auf der Bundesstraße 1 in Dortmund einer Zivilstreife auf. Beide Pkw fuhren auf der B1 zunächst in Richtung Dortmund und von dort auf die B 236 in Richtung Lünen.

    Dort positionierten sich die Fahrer nebeneinander – um ihre Pkw im Tunnel Wambel dann stark zu beschleunigen. In der Spitze erreichten sie – verfolgt von dem zivilen Streifenwagen – 200 km/h, wo nur Tempo 80 erlaubt ist. Schließlich fuhren die Männer von der B 236 auf die A 2 in Richtung Oberhausen. Auch auf der A2 erreichten sie 200 km/h.

    Den Mercedes kontrollierte die Zivilstreife auf dem Rastplatz Ickern. Den Führerschein des 28-jährigen Fahrers aus Herten, dessen Mobiltelefon und das seines Beifahrers sowie den Pkw stellte die Polizei sicher.

    Ein Streifenteam der Autobahnpolizei zog den Porsche auf der Emscherallee in Dortmund-Mengede aus dem Verkehr. Der 23-jährige Fahrer aus Bochum ist der Polizei bereits als Teilnehmer eines illegalen Rennens bekannt. Auch hier stellte die Polizei den Führerschein, die Mobiltelefone und den Pkw sicher.

    Die Polizei ermittelt gegen beide Fahrer, da sie mutmaßlich gegen § 315d des Strafgesetzbuches (“verbotene Kraftfahrzeugrennen”) verstoßen haben.

  15. Nachtruhe schützen: Polizei sperrte Straßen am Phoenixsee (PM)

    Nachtruhe schützen: Polizei sperrte Straßen am Phoenixsee

    Auch wenn auf dem Wall in der Dortmunder Innenstadt und am Phoenoex-See deutlich weniger Pkw unterwegs waren: Bei Kontrollen in den Abendstunden und in den Nächten zu Samstag und Sonntag (10./11.7.2021) stellte die Polizei insgesamt sieben Fahrzeuge sicher, bei denen nach illegalem Tuning die Betriebserlaubnisse erloschen waren. Für die Insassen bedeutete dies das Ende der Weiterfahrt – die Polizei ließ die Pkw abschleppen.

    Um die Nachtruhe der Anwohner des Phoenix-Sees zu schützen, sperrte die Polizei am Freitagabend ab 22.30 Uhr in Hörde die Hermannstraße, die Phoenixseestraße und die Hans-Tombrock-Straße. Laute Motoren und Auspuffanlagen rücksichtsloser Fahrer PS-starker Autos sorgten hier immer wieder für Belästigungen und Beschwerden.

    In beiden Nächten überprüfte die Polizei mehr als 200 Pkw und mehr als 100 Personen. In 30 rund Fällen wurden Platzverweise ausgesprochen. Zudem ahndete die Polizei mehr als 50 Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung.

    Offenbar sorgen derzeit die Baustellen auf dem Dortmunder Wallring nachts für eine gewisse Verkehrsberuhigung. Die Polizei wird ihre Einsätze gegen illegales Tuning und Raser fortsetzen.

  16. Polizei gegen die Raser- und illegale Tuningszene - die Wochenendbilanz (PM)

    Polizei gegen die Raser- und illegale Tuningszene – die Wochenendbilanz

    “Wir haben den längeren Atem!” – so die Aussage des Dortmunder Polizeipräsidenten Gregor Lange zum Jahresanfang – bezogen auf das konsequente Vorgehen gegen die Raser- und illegale Tuningszene in Dortmund. Auch wenn die Anzahl der Fahrzeuge aktuell weniger geworden ist, so sind Polizeibeamtinnen und -beamte Wochenende für Wochenende im Einsatz gegen dieses Phänomen.

    Auch an diesem Wochenende (16. – 18.07.2021) kontrollierte die Polizei in der Dortmunder Innenstadt, auf Phoenix-West und am Phoenix-See. Denn: Rasen ist gefährlich und die szenetypischen Begleiterscheinungen wie Lärm, Vermüllung, Verkehrsgefährdungen sind nicht hinnehmbar, insbesondere für die Anwohner der betroffenen Bereiche und schon gar nicht für unbeteiligte Verkehrsteilnehmer.

    Die Bilanz dieses Wochenendes:

    – 176 kontrollierte Fahrzeuge und 279 Personenkontrollen
    – Drei sichergestellte PKW wegen des Verdachts des Erlöschens der Betriebserlaubnis
    – 18 Platzverweise
    – Eine Verkehrsvergehensanzeige
    – 27 Ordnungswidrigkeitenanzeigen
    – 74 Verwarngelder

    Und an dieser Stelle das Versprechen – wir wiederholen uns – Wir bleiben dran!

  17. Illegale Rennen, aufheulende Motoren und Ruhestörungen sowie Vermüllung - Bilanz der Dortmunder Polizei zu Schwerpunktkontrollen am Wochenende (PM)

    Illegale Rennen, aufheulende Motoren und Ruhestörungen sowie Vermüllung –
    Bilanz der Dortmunder Polizei zu Schwerpunktkontrollen am Wochenende

    In beiden Nächten dieses Wochenendes (23./24.07.2021) gab es in Dortmund erneut Schwerpunktkontrollen im Hinblick auf illegale Rennen, aufheulende Motoren und Ruhestörungen sowie Vermüllung. Hier eine Bilanz:

    Mit Kontrollstellen und der Überwachung bekannter Parkplätze in Dortmund ging die Polizei konsequent gegen die weiterhin am Abend aufkommende Poser-Szene vor. An einem Parkplatz an der Speestraße hatten sich in der Nacht zu Samstag (24.07. um 00.45 Uhr), aber auch um Mitternacht zu Sonntag (25.07.), rund zwei Dutzend Leute aus der Szene versammelt, die die Nachtruhe störten. Die Beamten beendeten dort in beiden Nächten mit Platzverweisen den Lärm.

    In der Nacht zu Samstag sowie in der Nacht zu Sonntag überprüften die Polizistinnen und Polizisten am Wall insgesamt über 200 Fahrzeuge (Freitag: 81 Fahrzeuge und 110 Personen; Samstag: 144 Fahrzeuge und 210 Personen). Die Polizeikräfte sprachen am Freitag am Wall 15 Platzverweise und am Samstag 30 aus. Mit 15 Verkehrsverstößen (Samstag: 54), darunter vier Ordnungswidrigkeitenanzeigen (Samstag: zehn Ordnungswidrigkeiten), fielen einige Angehörige der Szene auf.

    Am Samstag überwachten die Beamten außerdem über das Lasermessgerät die Geschwindigkeit – insgesamt 19 Autofahrerinnen und Autofahrer waren schneller als die an der Stelle erlaubten 30 km/h. Gleich zwei Fahrzeugführer rasten doppel so schnell: Eine 20-jährige Golffahrerin aus Sundern fuhr mit 64 km/h in die Geschwindigkeitskontrollen. Ein 30-jähriger Audifahrer aus Dortmund wurde mit 67 km/h gemessen. Beide erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren samt Fahrverbot und hohem Bußgeld.

  18. Ruhestörung durch rund 500 Leute am Platz "Park der Partnerstädte" - Polizei ermittelt wegen Widerstandshandlungen (PM)

    Ruhestörung durch rund 500 Leute am Platz “Park der Partnerstädte” –
    die Dortmunder Polizei ermittelt wegen Widerstandshandlungen

    Anwohner riefen die Dortmunder Polizei in der Nacht auf Samstag (24.07.2021) zu Hilfe, da sich rund 500 Leute am Platz “Park der Partnerstädte” in Dortmund-Mitte aufhielten und die Nachbarschaft in ihrer Nachtruhe störten. Innerhalb des Polizeieinsatzes kam es auch zu Widerstandhandlungen.

    Um kurz nach 2 Uhr beendeten Dutzende Polizeibeamte für die Nachtruhe das Zusammenkommen der rund 500 Menschen – zunächst über Lautsprecherdurchsagen und damit einhergehende Platzverweise.

    Aus der Menge heraus warf eine noch unbekannte Person gegen 2.30 Uhr eine Glasflasche auf einen der Streifenwagen und beschädigte diesen. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet, die Ermittlungen zur tatverdächtigen Person dauern an.

    Die Mehrzahl der Leute kam den Platzverweisen der Polizistinnen und Polizisten aber nach und verhielt sich kooperativ. Lediglich eine 41-jährige Dortmunderin konnte gegen 3 Uhr offenbar den Einsatz der Polizei weiterhin nicht nachvollziehen und widersetzte sich dem ausgesprochenen Platzverweis. Die Beamten nahmen die alkoholisierte Dortmunderin in Gewahrsam und sie verbrachte die restliche Nacht im Polizeigewahrsam. Ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ist eingeleitet.

  19. Zwei Kontrolleinsätze im Dortmunder Stadtgebiet - eine Bilanz (PM)

    Zwei Kontrolleinsätze im Dortmunder Stadtgebiet – eine Bilanz

    In der Nacht von Freitag auf Samstag (31. Juli) haben Beamte und Beamtinnen der Dortmunder Polizei gemeinsam mit Mitarbeitenden des Ordnungsamtes der Stadt Dortmund, dem Zoll sowie der Steuerfahndung NRW einen Kontrolleinsatz zur Bekämpfung der kriminellen Strukturen durchgeführt. Parallel setzten Polizisten und Polizistinnen und weitere Mitarbeitende der Stadt Dortmund den akribischen Kampf gegen die verbotenen Kraftfahrzeugrennen und deren szenetypischen Begleiterscheinungen auf dem Dortmunder Wall fort.

    Die Bilanz der Nacht:

    An gleich mehreren Objekten im Dortmunder Stadtgebiet kontrollierten die Einsatzkräfte rund 91 Personen und ahndeten unterschiedlichste Verstöße. Neben der Sicherstellung von fast 200 nicht versteuerten Dosen Tabak, kam es in einer Lokalität zu einer durchaus gesundheitsbedenklichen Feststellung. An einem Kamin war die Entlüftung nicht ordnungsgemäß angebracht – die gemessene Kohlenmonoxidbelastung war viel zu hoch. Die Stadt Dortmund erließ in diesem Fall eine Ordnungsverfügung.

    Im Weiteren leiteten die zuständigen Behörden Strafverfahren wegen Steuerhehlerei ein und ahndeten Verstöße gegen das Nichtraucherschutzgesetz.

    Bei einer zeitgleich eingerichteten Kontrollstelle am Königswall/Bahnhofstraße sowie dem Ostwall überprüften die Beamten rund 123 Fahrzeuge und 151 Personen. Ihr besonderes Augenmerk lag hierbei auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit – ab 21 Uhr 30 km/h – sowie den verkehrstechnischen Vorschriften der Fahrzeuge.

    Während sich der Großteil der Verkehrsteilnehmer an die zulässige Höchstgeschwindigkeit hielt, fuhren 47 Autofahrer zu schnell. Unglücklich mit der Kontrolle an sich schien auch ein junger Mann zu sein, dessen Fahrzeug zur Überprüfung der Verkehrssicherheit sogar sichergestellt werden musste. Die Auspuffanlage seines Toyotas war schlichtweg zu laut und hatte bei einer Überprüfung den zulässigen Richtwert überschritten.

    Bei einer Kontrollstelle am Ostwall musste ein 32-Jähriger aus Hagen die Heimreise in einem Taxi antreten. Sein BMW war offenbar zu tief, denn im Radkasten waren bereits deutliche Schleifspuren zu erkennen. Ein Abschlepper lud das Fahrzeug auf und brachte ihn zu einem Gutachter.

    Gegen kurz nach 1 Uhr leerte sich der Wall. Ruhestörungen wurden weder hier noch am Phoenixsee gemeldet. Die Polizei Dortmund sowie die anderen Behörden werden auch weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger im Einsatz sein und sowohl gegen kriminelle Strukturen als auch die verbotenen Kraftfahrzeugrennen sowie deren szenetypischer Begleiterscheinungen vorgehen.

  20. 40 Platzverweise gegen fahrende Lärmverursacher in der Innenstadt (PM)

    40 Platzverweise gegen fahrende Lärmverursacher in der Innenstadt

    Zwar ist die Zahl der Raser und Störer in der Dortmunder Innenstadt in den vergangenen Wochen und Monaten deutlich zurückgegangen, doch die Polizei lässt nicht nach, um die Szene weiter mit aller Konsequenz aufzulösen.

    Zunächst blieb es am Samstag (31.7.2021) in den Abendstunden auf dem Wall ruhig. Um 1 Uhr in der Nacht zu Sonntag änderte sich die Lage. Die Polizei kontrollierte auf dem Wall und den Nebenstraßen mehr als 30 Autos und leitete den Verkehr über die Ruhrallee ab. 40 Insassen überwiegend aus umliegenden Städten und Landkreisen erhielten Platzverweise – sie mussten Dortmund sofort verlassen. Gegen 2 Uhr herrschte wieder Ruhe.

    Mehrere Bürgerinnen und Bürger beschwerten sich in dieser Nacht beim Notruf 110 über das respektlose Verhalten von Pkw-Insassen, die mit lauter Musik und hupend durch die Innenstadt fuhren und somit die Nachtruhe störten.

    Ein Auto stellte die Polizei wegen technischer Mängel sicher. Technische Mängel führten bei zwei weiteren Fahrzeugen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Hier wurde die Weiterfahrt untersagt. In rund 20 Fällen sanktionierten die Einsatzkräfte weitere Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung. Betroffen war davon auch ein Fahrer, der vor den Augen der Polizei das Rotlicht einer Ampel missachtete.

    Die Dortmunder Polizei geht weiter mit aller Konsequenz gegen Pkw-Fahrerinnen und -Fahrer vor, die mit hohem Tempo und illegalem Tuning hohe Unfallrisiken eingehen oder die Nachtruhe stören.

  21. Verkehrsverstöße und Platzverweise - Bilanz des Wochenendes bei Kontrollen in der Innenstadt und am Phoenixsee (PM)

    Verkehrsverstöße und Platzverweise – Bilanz des Wochenendes bei Kontrollen in der Innenstadt und am Phoenixsee

    Die Dortmunder Polizei hat an beiden Nächten (6. und 7. August) dieses Wochenendes sowohl im Bereich des Wallrings als auch rund um Dortmund-Hörde wieder eine hohe Zahl an szenetypischen Fahrzeugen kontrolliert. Die Bekämpfung illegaler Fahrzeugrennen, die Verhinderung schwerer Verkehrsunfälle und das Unterbinden immer wieder festgestellter Begleiterscheinungen wie Ruhestörungen und Vermüllung im Stadtgebiet sind weiterhin das Ziel der regelmäßig und mit langem Atem stattfindenden Einsätze.

    Obwohl sich das Fahrzeugaufkommen an diesem Wochenende verringert hat, stellten die Polizistinnen und Polizisten an beiden Abenden zusammen rund 160 szenetypische Fahrzeuge fest.

    Ab dem späten Freitagabend kontrollierten die Beamten 89 Personen. Insgesamt stellten sie dabei 48 Verkehrsverstöße fest. Ein Fahrzeug musste sichergestellt werden. Es bestand der Verdacht auf das Erlöschen der Betriebserlaubnis. Für ein weiteres Fahrzeug ordneten die Polizisten ein technisches Gutachten an. Zudem wurden acht Platzverweise ausgesprochen. In Höhe des Schwanenwalls schritten die Beamten zudem auf Grund einer Ruhestörung ein. Die Polizei beendete ihren Einsatz in der Nacht gegen 2.30 Uhr.

    Auch am Samstagabend kontrollierte die Polizei sowohl an festen Standorten innerhalb des Walls als auch an wechselnden Plätzen im Bereich rund um Hörde. Knapp 100 Fahrzeuge und insgesamt 118 Personen konnten dabei der Szene zugeordnet werden. 52 Verkehrsverstöße, acht Platzverweise und eine Strafanzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sind die Bilanz. Ab 1.15 Uhr leiteten die Polizisten den Verkehr vom Wall in Richtung Ruhrallee ab. Als auch die letzten Szeneangehörigen schließlich entnervt die Innenstadt verließen, beendete die Polizei den Großeinsatz.

    Hinweis an Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung richten sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten an die Pressestelle der Dortmunder Polizei.

  22. Erneute Schwerpunktkontrollen rund um den Wall und am Phoenixsee - 64 Platzverweise und 117 Anzeigen (PM)

    Erneute Schwerpunktkontrollen rund um den Wall und am Phoenixsee – 64 Platzverweise und 117 Anzeigen

    Am vergangenen Wochenende haben Beamte der Polizei Dortmund erneut Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung von verbotenen Kraftfahrzeug- und Beschleunigungsrennen sowie deren szenetypischen Begleiterscheinungen durchgeführt. Den Fokus richteten sie abermals auf die Dortmunder Innenstadt sowie die Bereiche Hafen, Phoenix-West und Phoenixsee.

    In der Nacht von Freitag (13. August) auf Samstag kontrollierten die Polizisten rund 65 Fahrzeuge und 121 Personen. Auf einem Parkplatz an der Speestraße stellten die Beamten gegen 23 Uhr etwa 25 szenetypische Fahrzeuge fest, deren Fahrer und Mitinsassen konsequent mit Platzverweisen belegt wurden. An einer Kontrollstelle am Hiltropwall hielten sie einen Mercedes-Benz aus Mettmann an, der offenbar technisch verändert war. Zur Erstellung eines entsprechenden Gutachtens stellten die Beamten das Fahrzeug sicher. Neben 19 Ordnungswidrigkeiten – u.a. wegen Verstößen gegen das Einfahrtverbot im Bereich des Phoenixsees – fertigten die Polizisten jeweils eine Strafanzeige wegen Beleidigung und Nötigung.

    Auch in der Nacht von Samstag (14. August) auf Sonntag gingen die Beamten konsequent gegen verkehrsrechtliche Verstöße sowie Ruhestörungen vor. Nach einem Beschwerdeaufkommen seitens der Anwohner des Dortmunder Walls richteten die Einsatzkräfte gegen 23 Uhr eine Kontrollstelle im Bereich des Südwalls ein und leiteten den Verkehr über die Ruhrallee ab. Insgesamt kontrollierten die Polizisten rund 80 Fahrzeuge, 95 Personen und sprachen 38 Platzverweise aus. Von 96 festgestellten Verstößen entstanden 52 wegen überhöhter Geschwindigkeit. Zehn Autofahrer verstießen gegen die Gurtpflicht und zwei nutzten während der Fahrt ihr Handy. Zwei weitere Verstöße ergaben sich durch technische Veränderungen an Fahrzeugen. Einen Pkw stellten die Beamten sicher.

    Weit nach Mitternacht und mit dem Ableiten des Verkehrs entspannte sich die Situation im Bereich der Dortmunder Innenstadt merklich.

  23. Wochenend - Kontrolleinsätze der Dortmunder Polizei gegen die Raserszene (PM)

    Wochenend – Kontrolleinsätze der Dortmunder Polizei gegen die Raserszene

    Erneut ist die Dortmunder Polizei mit Unterstützung des Ordnungsamtes der Stadt Dortmund am vergangenen Wochenende gegen die Raser- und illegale Tuningszene vorgegangen – eine kurze Bilanz:

    In den Nächten von Freitag auf Samstag (27./28.08.2021) und von Samstag auf Sonntag (28./29.08.20219) kontrollierten die Einsatzkräfte mit Schwerpunkt in der Dortmunder Innenstadt 226 Fahrzeuge und rund 300 Personen.

    Dabei wurden die folgenden Maßnahmen getroffen:

    – 10 Platzverweise
    – 25 Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeigen
    – 73 Verwarngelder

    Ein PKW BMW eines 23-jährigen Güterslohers wurde wegen erheblicher technischer Mängel sichergestellt.
    Ein Bußgeld wird wohl besonders hoch ausfallen: Der Fahrer eines BMW, ein 25-jähriger Hagener, brachte es auf dem Königswall bei erlaubten 30 auf vorwerfbare 90 km/h. 280 Euro Bußgeld und ein zweimonatiges Fahrverbot sind die Folge….

    In den letzten Wochen beobachtet die Dortmunder Polizei weniger Angehörige der Raserszene an den typischen Szene-Treffpunkten wie dem Wall, am Phoenixsee, im Bereich Phoenix-West oder am Dortmunder Hafen. Nicht auszuschließen ist, dass die immer wiederkehrenden Verkehrskontrollen der hiesigen Direktion Verkehr das Interesse der Szene mindert. Für die Dortmunder Polizei jedoch auch in diesem Themenschwerpunkt kein Grund nachzulassen. Die Schwerpunkteinsätze werden unvermindert fortgeführt.

  24. Raser- und illegale Tuningszene bleibt im Fokus der Dortmunder Polizei: Bilanz der Kontrollen am Wochenende (PM)

    Im Kampf gegen die Raser-, Poser- und illegale Tuningszene lässt die Polizei Dortmund nicht locker. Auch an diesem Wochenende waren Beamte an den bekannten Szene-Treffpunkten im Dortmunder Stadtgebiet unterwegs und haben in den Nächten zu Samstag (4.) und Sonntag (5. September) insgesamt mehr als 150 Fahrzeuge und über 160 Personen kontrolliert.

    Der Schwerpunkt der Kontrollen lag aufgrund des Fahrzeugaufkommens an diesem Wochenende im Bereich des Innenstadtwalls. Das Ergebnis der Kontrollen: unter anderem 26 Geschwindigkeitsverstöße, 30 Verwarngelder wegen sonstiger Verstöße sowie 15 sonstige Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Außerdem mussten insgesamt vier Fahrzeugführerinnen und -führer den Heimweg ohne ihre Autos antreten. Sie wurden zur Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt.

    Die Polizei stellt in den vergangenen Wochen ein durchaus abnehmendes Aufkommen von szenetypischen Fahrzeugen im Dortmunder Stadtgebiet fest. Ein Grund in den Bemühungen nachzulassen? Im Gegenteil! Für die Einsatzkräfte ist diese Tatsache eher eine Bestärkung, Szenemitgliedern mit immer wiederkehrenden Kontrollen auch immer wieder auf die Füße zu treten.

    Denn: Die Straßen unserer Stadt sind weder Rennstrecke noch Ausstellungsort für technische veränderte Fahrzeuge. Die Anwohnerinnen und Anwohner rund um Wall, Phoenixsee, Phoenix-West und Hafen haben ein Anrecht auf Nachtruhe. Und andere Verkehrsteilnehmer ein Recht auf Sicherheit! Dafür ist die Polizei Dortmund weiter im Einsatz.

  25. Von der Polizei erwischt: Dortmunder rast mit Tempo 90 über den Königswall - mehrmonatiges Fahrverbot im Anmarsch (PM)

    Deutlich weniger Pkw als in den vergangenen Monaten waren in den Nächten zu Samstag und Sonntag (10./11.9. und 11./12.9.2021) in der Dortmunder Innenstadt, am Hafen und auf den Phoenix-Flächen in Hörde unterwegs. Die Polizei war dennoch im Einsatz, um Raser und illegal getunte Pkw zu stoppen und für Anwohner unerträglichen Lärm zu unterbinden. Unter den Fahrzeugen: ein E-Scooter.

    Dieser war zwar nicht getunt, aber der Fahrer meinte im Vorbeifahren die in der Nacht zu Sonntag am Einsatz beteiligten Polizisten beleidigen zu müssen. Zugleich fuhr er unter den Augen der Polizei in Schlangenlinien an einer Ampel vorbei – und die zeigte Rotlicht. Damit nicht genug: Der Fahrer war betrunken. Die Polizei leitete Verfahren gegen den Mann ein. Nicht nur wegen der Beleidigung, sondern auch wegen der Trunkenheitsfahrt. Denn das Fahren unter dem Einfluss von Alkohol ist auch auf einem E-Scooter verboten.

    In der Nacht zu Freitag fiel der Polizei ein 43-jähriger BMW-Fahrer auf. Der Dortmunder fuhr mit Tempo 90 über den Königswall – wo maximal 30 km/h erlaubt sind und die Polizei eine Tempomessstelle eingerichtet hatte. Die Bußgeldstelle der Stadt Dotmund erhält einen Bericht über das extrem gefährliche Fahrverhalten des Mannes im Straßenverkehr. Das kann ein mehrmonatiges Fahrverbot und ein Bußgeld in dreistelliger Höhe zur Folge haben.

    Zwar waren an diesem Wochenende deutlich weniger Pkw unterwegs als zu Spitzenzeiten mit rund 800 Fahrzeugen Anfang 2021. Dennoch sprach die Polizei nach der Überprüfung von 251 Personen und 195 Fahrzeugen in beiden Nächten insgesamt 15 Platzverweise aus. Fünf Fahrern wurde aus unterschiedlichen Gründen die Weiterfahrt untersagt.

    Die Polizei setzt diese Kontrollen fort.

  26. Polizei kontrolliert 150 Fahrzeuge und 179 Personen - Bilanz zur Bekämpfung der verbotenen Kraftfahrzeugrennen sowie deren Begleiterscheinungen (PM)

    Beamte der Polizei Dortmund haben am vergangenen Wochenende (17.9./18.9.) ein weiteres Mal ihren langen Atem unter Beweis gestellt und einen Kontrolleinsatz zur Bekämpfung von verbotenen Kraftfahrzeugrennen sowie deren szenetypischer Begleiterscheinungen durchgeführt. Ihren Fokus richteten sie neben dem Dortmunder Wall auf die Bereiche rund um den Hafen, Phoenixsee und das Phoenix-West-Gelände, wo sie etwa 150 szenetypische Fahrzeuge feststellten.

    In der Nacht von Freitag auf Samstag kontrollierten die Einsatzkräfte etwa 69 Fahrzeuge und 82 Personen. Neun von ihnen erhielten einen Platzverweis. Bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf dem Königswall stellten die Beamten 20 Geschwindigkeitsüberschreitungen fest. Vier Verkehrsteilnehmende waren so schnell unterwegs, dass sie mit einem Bußgeldbescheid rechnen müssen. Trauriger Spitzenreiter ein Verkehrsteilnehmer, der bei erlaubten 30 km/h mit satten 70 km/h in die Kontrollstelle fuhr. Dies entspricht einem Bußgeld in Höhe von 200 Euro sowie einem Monat Fahrverbot. Darüber hinaus fertigten die Polizisten zwei Ordnungswidrigkeitenanzeigen nach dem Landesimmissionsschutzgesetz.

    In der Folgenacht kontrollierten die Beamten rund 81 Fahrzeuge und 97 Personen. Das Fahrzeug eines 28-jährigen aus Attendorn stellten die Einsatzkräfte zu Erstellung eines technischen Gutachtens sicher. Der Verdacht: Manipulation an der Abgasanlage des VW. Im Zuge der nächtlichen Kontrolle bemerkten die Polizisten weitere Mängel an kontrollierten Fahrzeugen. In Summe fertigten sie zwei Ordnungswidrigkeitenanzeigen und erhoben vier Verwarngelder wegen des Verdachts Erlöschen der Betriebserlaubnis.

    Erfreulich: Derzeit sind der Polizei Dortmund keine gemeldeten Ruhestörungen oder Hupkonzerte im Rahmen des Einsatzverlaufes bekannt.

  27. Auch in der Freizeit wachsam: Polizeibeamter beobachtet illegales Rennen - ein Fahrzeug beschlagnahmt (PM)

    Auch in ihrer Freizeit schauen Polizeibeamte nicht weg. Das hat ein Polizist am Montagabend (27. September) wieder bewiesen. Auf dem Außenwall hatte er zwei Fahrzeuge beobachtet, die sich offenbar ein illegales Kfz-Rennen lieferten. Und alarmierte seine Kollegen.

    Der Zeuge war gegen 21.30 Uhr in der Dortmunder Innenstadt unterwegs. Dort sah er, wie zwei Fahrzeuge mehrfach offenbar deutlich die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten. Einer der Fahrer schien sich zudem auch mehrmals von Rotlicht zeigenden Ampeln wenig beeindrucken zu lassen.

    Der Beamte zögerte nicht und verständigte die Kollegen. Im Bereich Willem-van-Vloten-/Semerteichstraße gelang es diesen, eines der Fahrzeuge zu stoppen und zu kontrollieren. Am Steuer saß ein 24-Jähriger aus Salzgitter.

    Seinen Führerschein und das Fahrzeug beschlagnahmten die Beamten in der Folge. Zudem stellten sie eine augenscheinliche Reizstoffsprühpistole sicher, die sich im Auto befand.

    Den 24-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren u.a. wegen des Verdachts des Verstoßes gegen § 315d StGB.

    Die Polizei sucht zudem Zeugen, die die beiden Fahrzeuge auf dem Wall ebenfalls beobachtet haben und Angaben zu dem zweiten beteiligten Wagen machen können. Neben dem weißen Daimler (G-Klasse) des 24-Jährigen soll das ein ebenfalls weißer Daimler 45 CLA AMG (Kombi) mit Dortmunder Kennzeichen gewesen sein. Hinweise gehen bitte an die Polizeiwache in Dortmund-Mitte unter Tel. 0231/132-1121.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen