Obdachlosenhilfe in Dortmund neu organisiert: „Herzensbus“ und „Wohl-Tun e.V.“ ersetzen das „Team Wärmebus“ 

Das „Team Wärmebus“ im Einsatz am Nordmarkt. Um den auch durch die Corona-Pandemie veränderten Anforderungen der Obdachlosenhilfe gerecht zu werden, teilen der „Malteser Hilfsdienst“, die „Kath. Stadtkirche Dortmund“ und die „Kath. St.-Johannes-Gesellschaft“ die Aufgabengebiete untereinander neu auf. Archivfoto: Leopold Achilles

Seit November 2018 gibt es den Dortmunder Wärmebus, der bedürftige und wohnungslose Menschen mit einer warmen Mahlzeit, Getränken oder Kleidung unterstützt. Drei Kooperationspartner stießen dieses Projekt an und setzen es erfolgreich im Sinne der Menschen um. So fuhren ehrenamtliche Helfer des „Malteser Hilfsdienst e.V.“, der Stadtkirche Dortmund und der „Kath. St.-Johannes-Gesellschaft Dortmund“ an mehreren Abenden zu festen Anlaufstellen, um die Menschen vor Ort zu unterstützen. 

Auswirkungen der Pandemie machen Umstrukturierung notwendig

Das Hotelprojekt für obdachlose Menschen am Wall. Archivfoto: Sebastian Sellhorst

Die Corona-Pandemie hat eine deutliche Zunahme der Anforderungen im Rahmen der Wohnungs – und Obdachlosenbetreuung mit sich gebracht. Im März 2020 wurde ein Duschprojekt für wohnungslose Menschen installiert, seit Mitte November die sogenannte „Winternothilfe am Dortmunder U“ eingerichtet, die ab Frühjahr 2021 im FZW als Sommernothilfe Menschen mit Mahlzeiten versorgt. 

Ein besonders wichtiges Projekt eröffnete seit Januar 2021 die Möglichkeit, wohnungslosen Menschen in einem Dortmunder Hotel Schlafplätze anzubieten. Dort erhalten körperlich erkrankte Personen durch Haupt- und ehrenamtlich Helfende Unterstützung sowie alle Gäste dieses Projektes humanitäre Hilfe. 

Daneben soll aber die am Anfang stehende Aufgabe, die aufsuchende Hilfe und die direkte Versorgung von Wohnungs- und Obdachlosen vor Ort nicht vernachlässigt werden. Um allen Aufgaben und Projekten im gewünschten Maße die notwendige Aufmerksamkeit schenken zu können, haben sich die Partner des bisherigen „Teams Wärmebus“ entschieden, die unterschiedlichen Aufgaben und Projekte neu unter sich aufzuteilen.

Die Ehrenamtlichen sind das Rückgrat der Obdachlosenhilfe in Dortmund

Ohne Ehrenamtliche wären Projekte wie die „Winternothilfe am U“ nicht umzusetzen.
Archivfoto: Michael Bodin / Kath. Stadtkirche Dortmund

Die „Katholische Stadtkirche Dortmund“ und die „Katholische St.-Johannes-Gesellschaft“ werden in den Projekten „Sommernothilfe im FZW“, Duschprojekt und im Hotelprojekt weiter aktiv sein und weitere Aufgaben in den Blick nehmen. Zu diesem Zweck wurde der Verein „Wohl-Tun e.V.“ gegründet. 

Die sogenannte aufsuchende Hilfe als gemeinsamer Start des Obdachlosenhilfeprojektes wird weiterhin durch die Dortmunder Malteser unter der Bezeichnung „Herzensbus“ betreut. 

Über 120 ehrenamtliche Helfende unterstützen während der letzten zweieinhalb Jahre aktiv die Arbeit des Wärmebusses sowie die nachfolgenden Projekte. Ohne sie wäre der Erfolg für die Sache und die Menschen in Dortmund nicht realisierbar. 

Auch nach dieser Neuorientierung werden sich die Akteur*innen weiterhin für die Obdachlosen in unserer Stadt engagieren. Das „alte Team Wärmebus“ bedankt sich bei allen Helfenden und Unterstützenden und hofft auch weiterhin auf Unterstützung und Förderung der unterschiedlichen Projekte. 

 

Unterstütze uns auf Steady
Mehr zum Thema bei Nordstadtblogger.de:

Hotel für Obdachlose: Stadt finanziert private Initiative, obwohl es ihrer Meinung nach ausreichende Angebote gibt

“Öffnet die Hotels“ fordert Stadtrat auf, endlich Verantwortung zu übernehmen – Kundgebung an den Westfalenhallen

Bett statt Schlafsack: Gast-Haus, Team Wärmebus und bodo starten niederschwellige Notunterbringung für Obdachlose

Wohnungslosenhilfe der Diakonie kämpft gegen Kälte: Bahnhofsmission verteilt Hilfsgüter – Café Berta geöffnet

Hingehen statt Wegsehen: Jugendliche der youngcaritas besuchen mehrmals monatlich Obdachlose in Dortmund

Winternothilfe am Dortmunder U: 200 Ehrenamtliche füllen Frühstücksbeutel und teilen Abendessen aus

„Winternothilfe am Dortmunder U“ bietet Obdachlosen ab Montag einen Platz zum Aufwärmen und Essen

Neue Anlaufstelle für Wohnungslose in Dortmund: Die Winternothilfe am U startet einen Ehrenamts-Aufruf

Im Einsatz gegen (soziale) Kälte in Dortmund: Ehrenamtliche sind dreimal in der Woche mit dem Wärmebus unterwegs

Tag der Armut: Dortmunder Obdachlosenhilfen schlagen Alarm – beschlossene Zeltlösung sichert nur Teilversorgung

Wegfall von Regelangeboten wegen Corona: Stadtrat einmütig für Stärkung der Obdach- und Wohnungslosenhilfe

Diakonie öffnet ersten Tagesaufenthalt für Wohnungslose seit Pandemiebeginn – Brückentreff-Team zieht ins Wichernhaus

Trotz Sommer, Sonne und Corona-Lockerungen bleibt die Lage für Obdachlose auch in Dortmund schwierig

Mahlzeiten und Duschmöglichkeiten für Obdachlose – Stadt und Wohlfahrtsverbände reorganisieren Hilfen in Dortmund

Obdachlosenhilfe in Zeiten von Corona: Ein Freitagabend mit den Ehrenamtlichen vom Wärmebus in Dortmund

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen