Nordstadtblogger

Neue Konzertreihe „Check your head“ in der Nordstadt will Rockmusik der härteren Art in der Stadt Dortmund etablieren

Die US-Band Pontiak ist der Headliner und  spielt psychedelischen Rock. Fotos: Veranstalter

Von Klaus Hartmann

„Check your head“ heißt die neue Konzertreihe, die Rockmusik der härteren Gangart wieder im Konzertgeschehen in der Stadt Dortmund etablieren will. Ort des Geschehens wird das Dietrich-Keuning-Haus in der Nordstadt sein.

Musiker von „Daily Thomspson“ haben die Reihe ins Leben gerufen

Danny Zaremba und Mercedes Lalakakis.

Gemeint sind Garage, Stoner-Rock und Hard-Rock im Stile der Siebziger Jahre.

„Wobei wir offen bleiben wollen, für alles was uns gefällt“, sagt Mercedes Lalakakis, „es kann auch mal eine coole Indie-Band dabei sein“, ergänzt Danny Zaremba.

___STEADY_PAYWALL___

Die beiden Nordstädter haben die Reihe ins Leben gerufen. Besser bekannt sind sie durch ihre Band „Daily Thompson“, Dortmunds Desert-Rock-Export Nummer Eins.

Schon drei Alben hat das energetische Trio veröffentlicht und ist längst auch auf Europas Club-Bühnen zu Hause. Erst kürzlich tourten sie erfolgreich durch Italien. 

Pontiak aus den USA sind der Headliner – Tyler Trotter aus den USA eröffnet

So Low, Soloprojekt des Sängers Tyler Trotter

Das kleine Festival im Dietrich-Keuning-Haus (DKH) in der Nordstadt startet mit Pontiak aus den USA als Headliner. Die drei Brüder aus Virginia präsentieren Psychedelic Rock mit Spuren von Folk und Stoner Einflüssen. 

Der Kontakt zum Headliner machten die Rock Freaks aus Siegen möglich. Die Veranstalter des bekannten Freak Valley-Festivals sind Kooperationspartner des Abends im DKH.

Eröffnet wird der musikalische Reigen durch Tyler Trotter und sein Solo-Projekt So Low, ebenfalls aus den USA. Geboten werden „Sounds mit Einflüssen von Dub bis hin zu frühen Electronica.

Nicht anders als bei seinen anderen Projekten“ wie OM und Watter nutzt der Multi-Instrumentalist seine Fähigkeiten um eine Mischung aus atmosphärischen Jams und strukturierten Songs darzubieten“, verspricht der Pressetext des Künstlers.

Die Band „Great Beyond“ interpretiert Heavy-Rock der Siebziger neu

The Great Beyond aus Münster.

Sehr angesagt in der Szene sind zur Zeit „Great Beyond“ aus Münster. Die Musiker haben gerade erst ihren ersten Longplayer veröffentlicht.

„The Great Beyond sind ein klassisches Power-Trio, stark beeinflusst vom Heavy Rock der 70er“, rezensiert das Dortmunder Musikmagazin Visions.

Bevor dann letztendlich der Headliner Pontiak, die Bühne an der Leopoldstraße betritt, sind Galactic Superlords aus Köln an der Reihe.

 „Bodenständiger Heavy Metal“ der
Galatic Superlords rundet den Abend ab

Sie bezeichnen ihre Musik als „bodenständigen Heavy Metal mit einem Augenzwinkern in Richtung der Helden der NWOBHM“ (New Wave Of British Heyvy Metal). 

Damit das alles funktioniert, dafür sorgt die routinierte Veranstaltungstechnik des DKH. Das Zentrum in der Nordstadt erweitert mit diesem Abend sein musikalisches Portfolio in Richtung Rock.

Metal mit den Galactic Superlords aus Köln

„Wenn alles bei der Premiere klappt, geht es weiter mit der Reihe“, kündigt Mercedes Lalakakis an. Immer auch ansprechend präsentiert auf den Plakaten mit den Artworks von Matthias Glass.

Karten gibt es im Vorverkauf an der Information im DKH oder im Internet bei Kölntickets.

Mehr Informationen:

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen