UPDATE: Nach der Ehrung gleich wieder ans Werk – Erneut Bombe an der Westfalenhütte – 103. Blindgänger entschärft

 auf dem Gelände der Westfalenhütte an der Rüschebrinkstraße in Dortmund-Wambel wurde erneut eine Fliegerbombe gefunden.
Auf dem Gelände der Westfalenhütte an der Rüschebrinkstraße wurde erneut eine Fliegerbombe gefunden.

Für Kampfmittelbeseitiger Rainer Woitschek (55) sind Fliegerbomben Alltag. Nach 12 Jahren bei der Bundeswehr und 20 Jahren in Diensten eines privaten Unternehmens ist er seit vier Jahren für den Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe im Einsatz. In den vier Jahren hat er 135 Blindgänger entschärft – davon allein 100 in Dortmund. Am Mittwoch bekam er dafür Blumen und ein Geschenk von der Stadtspitze überreicht – doch am heutigen Donnerstag ist sein Team schon wieder auf der Westfalenhütte im Einsatz.

700 EinwohnerInnen in Scharnhorst von der Evakuierung betroffen

Denn auf einer Großbaustelle auf dem Gelände der Westfalenhütte an der Rüschebrinkstraße in Dortmund-Wambel wurde heute (14. Dezember) eine britische, 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Sie wird heute Abend durch die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg entschärft.

Aus Sicherheitsgründen wird deshalb das umliegende Gebiet in einem Radius von 250 Metern evakuiert. Es sind ca. 700 AnwohnerInnen betroffen. Die Evakulierung beginnt ab 18.15 Uhr, zu diesem Zeitpunkt werden auch die Zu- und Abfahrt von der Bundesstraße 236 auf die Rüschebrinkstraße sowie die Rüschebrinkstraße selbst gesperrt. Auch eine Güterstrecke der Deutschen Bahn muss kurzfristig gesperrt werden.

Die Evakuierungsstelle wird in der Turnhalle der Siegfried-Drupp-Grundschule, Siegfried-Drupp-Straße 5, 44328 Dortmund, eingerichtet. Für den Transport steht ein Bus der Feuerwehr an der Bushaltestelle „Wambeler Heide“ bereit.

Nirgends gibt es so viele Fliegerbomben zu entschärfen wie in Dortmund

Kampfmittelbeseitiger Rainer Woitschek wurde mit Blumen und Geschenken von der Stadtspitze geehrt.
Kampfmittelbeseitiger Rainer Woitschek wurde mit Blumen und Geschenken von der Stadt geehrt.

Rainer Woitschek und seine Kollegen gehen gelassen an solche Einsätze – Pressegespräche und Ehrungen wie am Mittwoch treiben ihm da eher die Schweißperlen auf die Stirn als besagte Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg.

Insgesamt drei Kollegen sind im „operativen Bereich“ für Bochum, Dortmund Hamm und Hagen zuständig. Jeweils zwei Kollegen gibt es zudem in den Bereichen Detmold und Münster.

Doch nirgends gibt es so viele Blindgänger zu entschärfen wie in Dortmund. Daher ist sich Rainer Woitschek sicher, dass er bis zu seiner Rente noch viele Einsätze in Dortmund haben wird. „Auch danach wird das Thema für Dortmund noch nicht durch sein“ ist sich der routinierte Feuerwerker sicher.

Entschärfungen sind Alltag für Rainer Woitschek und seine Kollegen

Seinen ersten Einsatz hatte er 2012 in der  Dortmunder Friedrichstraße. Zwei Tage war er da gerade in seinem neuen Job. Damit verbunden war einer der größten Evakuierungseinsätze in Dortmund – selbst das Johannes-Hospital war betroffen.

Neuland war es allerdings für ihn nicht – vorher war er ja bereits bei dem Privatunternehmen mit den Einsätzen seines jetzigen Arbeitgebers vertraut. Denn die privaten Unternehmen bereiten die Entschärfungen vor – sie suchen, graben und legen die Blindgänger frei.

Lediglich die Entschärfung fällt dann den staatlichen Feuerwerkern zu. „Das ist eine hoheitliche Aufgabe“, so Woitschek.

Hinweis:

Aktuelle Entwicklungen zur Entschärfung gibt es unter www.dortmund.de sowie auf Twitter unter @stadtdortmund unter dem Hashtag #dobombe.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Donnerstag erneute Bombenentschärfung – Feuerwerker hat bereits mehr als 100 Fliegerbomben in Dortmund geborgen

UPDATE: Drei Fliegerbomben in der südlichen Innenstadt erfolgreich entschärft: Sperrung der Bundesstraße 54

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen