Nordstadtblogger

Kokerei auf dem Weg zum Weltkulturerbe? So sollen die IGA 2027-Zukunftsgärten von „Emscher Nordwärts“ aussehen

Die Zukunftsgärten Emscher Nordwärts zur IGA 2027 - so stellt sich der Siegerentwurf die Kokerei Hansa vor.

Die Zukunftsgärten Emscher Nordwärts zur IGA 2027 – so stellt sich der Siegerentwurf die Kokerei Hansa vor.

Dortmund ist gut darin, wenn es um große Planungen und Konzepte geht – und deren Umsetzung. Einen neuen „Meilenstein“ präsentierten Stadt und Metropole Ruhr jetzt mit Blick auf das Konzept für die Zukunftsgärten für „Emscher Nordwärts“ im Rahmen der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 2027 vor. 12 Stunden hatte die mehr als 50-köpfige Jury über die Entwürfe von 16 nationalen und internationalen Büros beraten, die sich am interdisziplinären freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb für die Ausgestaltung des eintrittspflichtigen Bereichs der Gartenschau in Dortmund beteiligt haben.

Was der aktuelle Planungswettbewerb für Dortmunds Entwicklung bedeutet

Über Jahrzehnte bestimmte der Abrissbagger. Heute sind die Zechen beliebte Ausflugsziele und Denkmäler.

Über Jahrzehnte bestimmte der Abrissbagger das Geschehen. Heute sind die Zechen beliebte Ausflugsziele und Denkmäler. Archivbild: Alex Völkel

Die Stadt Dortmund hat zusammen mit der IGA Metropole Ruhr gGmbH den Realisierungswettbewerb IGA Metropole Ruhr 2027 gGmbH ausgelobt. Er bildet die planerische Grundlage für den Zukunftsgarten „Emscher nordwärts“.

In dem Gebiet rund um die Kokerei Hansa in Huckarde liegen unter anderem der Grünanger, das Brückenbauwerk „Haldensprung“, das Bahnbetriebswerk Mooskamp, der Energiecampus sowie der Deusenberg.  ___STEADY_PAYWALL___

Nördlich und südlich des eintrittspflichtigen Geländes sollen im Rahmen der IGA 2027 zusätzlich entlang der Emscher die angrenzenden Stadtteile und Landschaftsräume stärker miteinander verbunden und die Quartiere gestärkt werden. 

In den Wettbewerbsbeiträgen wurden individuell auf Dortmund zugeschnittene Vorschläge für den Zukunftsgarten „Emscher nordwärts“ zusammengestellt. Die Planungen umfassen zum einen Teil dauerhafte bauliche Maßnahmen und Investitionen, die den IGA-Standort und die umgebenden Quartiere nachhaltig aufwerten sollen. 

Darüber hinaus sehen die Wettbewerbsbeiträge besondere Elemente für die Blumen- und Freiluftschauen vor, die nur für die Dauer der Gartenausstellung in der Zeit von April bis Oktober 2027 zur Inszenierung und Attraktivierung vorgesehen sind und nach der Ausstellung größtenteils wieder zurückgebaut werden. Insgesamt soll die IGA eine langfristige Entwicklung in Gang setzen, die auch über 2027 hinaus mehr Lebensqualität für die Dortmunder*innen mit sich bringt.

60 Millionen Euro fließen in die Emscher-Nordwärts-Projekte zur IGA 2027

35 Hektar Ausstellungsfläche soll es geben. Die Kosten für verschiedene Programmteile der IGA belaufen sich auf rund 60 Millionen Euro. Darin enthalten sind auch zehn Millionen Euro für das Projekt „Unsere Gärten“, bei dem sich auch Privatpersonen um Förderung bemühen können.

Blick auf das Gelände des alten Mooskampbahnhofs. Heute ist es ein Nahverkehrsmuseum.

Der alte Bahnhof Mooskamp ist heute  ein Nahverkehrsmuseum. Foto: Leopold Achilles

Drei bis vier Millionen Euro wird die neue Brücke für Fuß- und Radverkehr kosten, die den Deusenberg mit dem Ausstellungsgelände bzw. der Kokerei verbinden soll. Für diese und weitere Baumaßnahmen werden zusätzlich acht Millionen Euro vom Umweltministerium erwartet, rechnete Planungsdezernent Ludger Wilde vor. 

Für die Zukunftsgärten, die Teil des Wettbewerbs waren, sind 7,7 Millionen Euro veranschlagt sowie weitere 1,5 Millionen Euro für weitere Freilanlagen. Über die Grundstücke selbst verfügen die beteiligten Partner. Sie sind im Besitz der Stadt, des RVR sowie der Industriedenkmalstiftung.

Sie sehen „riesige Chancen“ darin, die ehemaligen Industrieflächen zu überplanen und zu attraktivieren. Denn dann könne man über eine Aufnahme in das Weltkulturerbe sprechen. „Dann müssen wir zeigen, dass das kein Hinterhof ist, sondern internationalen Standard hat“, machte OB Sierau klar, dass die Messlatte dafür ziemlich hoch hängt. 

OB Sierau träumt von einem Projekt, welches weltweit einmalig sein könnte

Nina Frense und Ullrich Sierau präsentierten die Entwürfe für die Zukunftsgärten Emscher Nordwärts für die IGA 2027. Foto: Alex Völkel

Nina Frense und Ullrich Sierau präsentierten die Entwürfe für die IGA-Zukunftsgärten. Foto: Alex Völkel

Doch dem trägt die Planung offenbar schon Rechnung: Daher war von Begriffen wie „weltweit einmalig“, „Meilenstein“ und einer „Perlenkette durch die Region“, die durch den „Transformationsprozess so zu qualifizieren sind, dass am Ende was Einmaliges entstehen wird“, die Rede.

„Die 12 Stunden Preisgericht waren gut investierte Zeit. Wir machen das in Dortmund für den Rest der Region“, sagte OB Ullrich Sierau bei der Vorstellung der Juryergebnisse. Denn neben Dortmund soll es zwei weitere hervorgehobene Standorte in Duisburg und Gelsenkirchen geben, dazu ein interkommunales Projekt zwischen Lünen und Bergkamen. 

„Wir geben uns gemeinsam Mühe für die Region“, sagte Sierau mit Blick auf die Planungen zur IGA2027 unter dem Motto „Wie wollen wir morgen leben“. „Um das zu beantworten, da müssen wir heute Antworten finden. Teils haben wir die Antworten schon vor längerer Zeit gefunden“, betonte er selbstbewusst. 

Nun würden – nach anderen Schwerpunkten wie in Hörde mit Phoenixsee und Phoenix-West im Norden deutliche Akzente gesetzt. „Der Norden ist etwas später dran, ist aber nicht weniger potenzialreich“, sagte er mit Blick auf die zahlreichen Projekte, die in der Planung und teils schon in der Realisierung sind.

„Wir wollen hier nicht in kleinen isolierten Parks denken, sondern in Grünverbindungen“

Die Zukunftsgärten Emscher Nordwärts zur IGA 2027 - so stellt sich der Siegerentwurf die Kokerei Hansa vor.

Die Zukunftsgärten Emscher Nordwärts zur IGA 2027 – so stellt sich der Siegerentwurf die Kokerei Hansa vor.

An der Qualität und der überregionalen Bedeutung ließ auch Nina Frense als Vertreterin der IGA Metropole Ruhr gGmbH keinen Zweifel. Sie brachte ihre „Freude zum Ausdruck“, dass das Wettbewerbsergebnis „in ganz herausragender Weise die Zukunftsthemen zum Ausdruck bringt.“

Dabei geht es um die Entwicklung von Grüninfrastrukturen: „Wir wollen hier nicht in kleinen Parks denken, die isoliert liegen, sondern in Grünverbindungen – hier auch mit einem Radweg.“

Gärten, Wasser, Ökologie, Energie, Mobilität, Biodiversität und – für die Verantwortlichen ein ganz entscheidendes Element .- soziale Fragen spielen dabei eine Rolle. Diese sollen das Areal nicht nur für die Menschen aus dem Quartier oder den benachbarten Stadtteilen, sondern für die ganze Region attraktiv machen. 

Landschaftsarchitekt Prof. Gerd Aufmkolk, Vorsitzender des Preisgericht sieht die IGA2027 in der Tradition der Internationalen Bausausstellung (IBA) Emscherpark oder auch der Kulturhauptstadt Ruhr.

Auf dem Erlebnispfad Natur und Technik wandeln die BesucherInnen auf den Spuren von Kohle zu Koks und erfahren an einzelnen Stationen den Produktionsverlauf. Foto: Markus Bollen

Auf den Spuren von Kohle zu Koks wandeln die Gäste auf der Kokerei Hansa. Foto: Markus Bollen

„Sie befördern und flankieren den Strukturwandel und bringen ihn voran. Diese Formate haben bundesweite Aufmerksamkeit erregt – sogar bis in die Nachbarländer. Das sind die großen Ansprüche“, so der Juryvorsitzende.

Unter der großen Überschrift „Wie wollen wir morgen leben“ würden die aktuellen gesellschaftlichen Ansprüche und Herausforderungen gesammelt und summiert: Neue Mobilität, Kommunikation, Digitalisierung, Beteiligung an Entscheidungsprozessen und grüne Infrastruktur in städtischen Verdichtungsräumen nannte er als einige der Bausteine.

„Die IGA hat sich ganz Besonderes vorgenommen – sie ist nicht nur ein Ort, sondern der polyzentrischen Struktur der Region entsprechend an verschiedenen Orten“, so Aufmkolk. Deutlich werde die Schichtung von unten nach oben – „das ist augenfällig und hervorragend“, sagte er mit Blick auf die groß angelegte Bürger*innen-Beteiligung. Menschen  können auch mit ihren eigenen Gärten teilnehmen und sich neue Vorhaben auch finanzieren lassen.

Die postindustrielle Landschaft bietet den Raum für Zukunftsgärten

Wege zur Nachhaltigkeit: Die Radtour durch den Dortmunder Norden macht  Station am Deusenberg. Foto: Thomas Kampmann/Stadt

Die Zukunftsgärten an der Emscher seien ein ganz großer Wurf: Der jetzige Gestaltungswettbewerb sei gewissermaßen der Einstieg und die 16 planerischen Beiträge zeigten den Weg auf, wie es in Zukunft aussieht. Die Herausforderung sei groß: Deusenberg und Hansa seien Orte mit eigener Geschichte – und Industriegeschichte habe ihren ganz eigenen Charakter. 

„Es geht um eine postindustrielle Landschaft mit deutlichen Zeichen der ehemaligen Industrie, aber auch den Deusenberg – eine überplante Müllhalde.“  Sie gebe herausragende Möglichkeiten, da sie einen „Zwei-Landschaften-Blick“ ermögliche – den Blick in die Weitläufigkeit in die Münsterländische Landschaft und nach innen in die Stadt. „Das ist schon ziemlich großartig“, betonte der Landschaftsarchitekt.

Diesen Gärten und Freiflächen komme eine immer größere Bedeutung zu: „Wir brauchen Entlastungs- und Grünräume – das hat Corona gezeigt. Naherholung war gefragt wie nie“, betonte der Juryvorsitzende. 

„Wenn etwas aus der Zeit hängen bleibt, dann die Faszination der Nähe und dessen, was man vor der Haustür hat. Die Akzeptanz für das Gelände mit Verbindung zu einem neuen Ort ist da. Hansa ist ein ganz großer Ort und auf dem Weg, Welterbe zu werden. Hoffentlich. Er ist ein Ankerpunkt für das Jahr 2027“, machte Prof. Gerd Aufmkolk klar. 

Die Zukunftsgärten Emscher Nordwärts zur IGA 2027 - so stellt sich der Siegerentwurf die Kokerei Hansa vor.

Die Zukunftsgärten Emscher Nordwärts zur IGA 2027 – so stellt sich der Siegerentwurf die Kokerei Hansa vor.

Das sind die Sieger des interdisziplinären freiraumplanerischen Realisierungswettbewerbs

1. Preis – Federführendes Büro: bbz landschaftsarchitekten berlin gmbh,
Mitglied der Bewerbergemeinschaft: WETZEL & VON SETZ GbR
Fachplaner: W&V Architekten

– Die Arbeit formuliert einen attraktiven neuen Hansapark aus, dessen Höhepunkt ein großer „Wolkenspielplatz“ mit Nebelbildung ist. Der Entwurf überzeugte durch seine Großzügigkeit und Eleganz. Auch der Haldensprung zum Deusenberg ist einladend und attraktiv gestaltet.

2. Preis – Federführendes Büro: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten Berlin GmbH,
Mitglied der Bewerbergemeinschaft: Sauerzapfe Architekten GmbH
Fachplaner: ifb frohloff staffa kühl ecker Beratende Ingenieure PartG mbB

  • Die Besonderheit dieses Entwurfes liegt in der Auflösung von strengen geometrischen Formen und der gezielten Anordnung von einzeln verteilten Angeboten für das Präsentationsjahr der IGA und die anschließende Erholungs- und Freizeitangebot für die Bewohner der angrenzenden Stadtteile. Eine großzügig angelegte Schleifenrampe führt auf die Brücke zum Deusenberg, der damit für die Bürgerschaft als Hoch- und Aussichtspunkt erschlossen wird.

3. Preis – Federführendes Büro: Carla Lo Landschaftsarchitektur
Mitglied der Bewerbergemeinschaft: Werkraum Ingenieure ZT GmbH

– Der Arbeit gelingt es, einen guten räumlichen Zusammenhang mit dem Denkmalbereich der Kokerei Hansa und dem nördlich anschließenden Grünanger herzustellen. Der zukünftige Technologiepark wird gut in das Gelände des neu entstehenden Parks eingebunden. Die Angebote für die IGA 2027 und die spätere Nachnutzung des Geländes konzentrieren sich richtigerweise auf die neuen Ränder des Parks. Der Brückenschlag zum Deusenberg gelingt – auch hier gibt es attraktive Angebote für die Zeit der Internationalen Gartenausstellung.

Gemeinsam für die Region: Die IGA 2027 im Ruhrgebiet

Alle Wettbewerbsbeiträge können im Zeitraum 14. bis 24. Juli 2020 im Salzlager der Kokerei Hansa, Emscherallee 11 in Dortmund öffentlich eingesehen werden. Die prämierten Entwürfe werden zudem im Internet unter www.iga.dortmund.de veröffentlicht und im Zeitraum der Ausstellung am Zaun der Baustelle des Basecamps an der Kampstraße in der Innenstadt ausgehängt.

Nach 12 Stunden Jurysitzung wurden die Ergebnisse im Rathaus präsentiert. Foto: Roland Gorecki

Nach 12 Stunden Jurysitzung wurden die Ergebnisse im Rathaus präsentiert. Foto: Roland Gorecki

Als nächste Schritte nach dem Wettbewerbsabschluss werden die ausgewählten Planungen vertieft und konkretisiert. Die baulichen Maßnahmen sollen bis 2025 beendet sein, damit darauf aufbauend die Pflanzungen für die Gartenschau in Dortmund erfolgen können.

Eingebettet in das Dekadenprojekt „nordwärts“ entsteht im Dortmunder Westen, entlang der renaturierten Emscher, das großräumige und zukunftsweisende Stadtentwicklungsvorhaben „Emscher nordwärts“. Es bietet die Möglichkeit, durch Verbesserungen in Funktion, Gestaltung und Infrastruktur vorhandene Chancen zwischen Naturraum und urbanen Gebieten hervorzuheben und zu aktivieren. Es soll mit großer Strahlkraft weit in das nördliche Ruhrgebiet und den Emscher-Lippe Raum hinein wirken und nationales und internationales Publikum anziehen. 

Mit dem Zukunftsgarten „Emscher nordwärts“ ist Dortmund neben Duisburg und Gelsenkirchen einer der drei Hauptstandorte der IGA 2027. Die IGA 2027 stärkt die Stadträume, Grün- und Erholungsflächen in der gesamten Region. Der Zukunftsgarten „Emscher nordwärts“ bildet dabei eine der zentralen Drehscheiben für die Stadt-, Freiraum- und Tourismusentwicklung.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Internationale Planer*innen suchen die besten Ideen für den Zukunftsgarten „Emscher nordwärts“ in Dortmund

IGA 2027 in Dortmund: BürgerInnen können ihre Ideen für den Zukunftsgarten „Emscher nordwärts“ einbringen

Internationale Gartenausstellung 2027: „Emscher nordwärts“ qualifiziert sich als erstes Projekt der „Zukunftsgärten“

Land bekennt sich zur Gartenausstellung IGA – doch das Geld wird wohl nicht so sprudeln, wie es sich Dortmund erhofft

Hoesch-Spundwand: Das geplante Stadtquartier soll Teil eines Grüngürtels vom Mooskamp bis Dorstfeld werden

Rundgang auf HSP-Gelände in Dortmund: 800 Wohnungen, Grüngürtel, Dienstleistungen und Industrie geplant

Tour zu Entwicklungspotenzialen und „weißen Flecken“: Besuch auf Westfalenhütte und bei Hoesch-Spundwand

Milliardenprojekte an der Emscher im Fokus: Radtour der Grünen auf dem Emscherradweg zeigt wichtigste Stationen

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen