Nordstadtblogger

Integrationsnetzwerk „Lokal Willkommen“ nun auch in der City: Sechster Standort in Dortmund ging an den Start 

Das „lokal willkommen“-Team an der Elisabethstraße v.l.: Alena Mörtl (Projekt Ankommen), Ulrich Piechota und Christopher Strugholz (Sozialamt) sowie Christian Krause (Projekt Ankommen). Foto: Stadt Dortmund

Still, aber nicht unbemerkt ist der sechste „lokal willkommen“-Standort für die Stadtbezirke Innenstadt West und Ost gestartet. Das Büro an der Elisabethstraße 5 ist nun Anlaufstelle für Geflüchtete, aber auch für Menschen in den Stadtbezirken, die sich engagieren und Unterstützung anbieten wollen.

Anlaufstelle sowohl für Migrant*innen als auch für engagierte Helfer*innen

Kooperationspartner der Stadt Dortmund ist an der Elisabethstraße der Verein „Projekt Ankommen“. Er fördert aktives Ehrenamt im gesamten Stadtgebiet und war bis Ende 2019 in der Heinrichstraße ansässig. Nun teilt er sich die Räumlichkeiten in der Elisabethstraße mit „lokal willkommen“. ___STEADY_PAYWALL___

Bereits im Februar zogen Alena Mörtl, Mitarbeiterin von Projekt Ankommen e.V. und Christopher Strugholz, Mitarbeiter der Stadt Dortmund in die neuen Büroräume. Die geplante Eröffnung musste corona-bedingt abgesagt werden. Trotz aller Einschränkungen haben die Mitarbeiter*innen ihre Arbeit jedoch aufgenommen. 

Das Büro ist mit zwei hauptamtlichen Mitarbeiter*innen besetzt, die Flüchtlingen, Anwohner*innen und Interessierten bei allen Fragen rund um das Thema „Integration“ zur Seite stehen. Sie bieten Sprechstunden, Willkommens-Hausbesuche, Runde Tische und Netzwerkarbeit.

Noch in diesem Jahr soll auch in der Nordstadt ein Büro eröffnen

„Im Fokus steht die wohnortnahe Unterstützung der Menschen mit dem Ziel, die Integration zu begleiten. Nur das gegenseitige Kennenlernen schafft Vertrauen und baut Barrieren ab“, sagt Ulrich Piechota, Leiter des Dortmunder Integrationsnetzwerkes „lokal willkommen“. 

Christian Krause, Vorsitzender von „Projekt Ankommen“, freut sich, dass sich die Stadt Dortmund für „Projekt Ankommen“ als Kooperationspartner entschieden hat. „Für uns bedeutet dies eine enorme Chance, unseren Verein weiter zu professionalisieren. Wir freuen uns auf die gemeinsame Ausweitung der Angebote“, sagt er.

Seit der Eröffnung wurden bereits 180 Haushalte in vielen Fragen und Problemen beraten und unterstützt. Auch die Netzwerkarbeit wurde aufgenommen. Aufgrund der Pandemie ist das Angebot zwar nur eingeschränkt umsetzbar, die Nachfrage jedoch enorm hoch. Als letzter Standort soll noch in diesem Jahr ein „lokal willkommen“-Büro in der Innenstadt Nord eröffnen.

 

Unterstütze uns auf Steady
Weitere Informationen:

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Nun soll auch die Nordstadt ein „lokal willkommen“-Büro bekommen – letzter und größter Netzwerk-Standort

„lokal willkommen“ eröffnet: Ein Pilotprojekt zur besseren Integration von Flüchtlingen ist in Brackel gestartet

„lokal willkommen“ – Willkommenskultur in Dortmund mit einem zweiten Büro des Integrationsnetzwerkes

„lokal willkommen“ in Dortmund: Drei Sprachcafés für Flüchtlinge schaffen Raum für Begegnung und Integration

Neue Standorte: „Lokal willkommen“ bietet zusätzliches Beratungsangebot für Eving und Scharnhorst an 

„lokal willkommen“-Büro für die Stadtbezirke Mengede und Huckarde ist in die Westerfilder Straße umgezogen 

„lokal willkommen“: Das ausgezeichnete Integrationsnetzwerk soll um zwei neue Standorte in Dortmund erweitert werden

„lokal willkommen“: Das Dortmunder Integrationsnetzwerk erweitert sich um eine Anlaufstelle für Hörde und Hombruch

Das Integrationsnetzwerk „lokal willkommen“ soll weiter wachsen: Anlaufstelle für Innenstadt-West und -Ost

Ausgezeichnet: Integrationsnetzwerk „lokal willkommen“ erhielt Preis des Innenministeriums – Verleihung in Berlin

„Lokal willkommen“ mal anders: Geflüchtete geben Insekten in Dortmund eine neues Zuhause und bauen ihnen Hotels

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Integrationsnetzwerk „Lokal Willkommen“ nun auch in der City: Sechster Standort in Dortmund ging an den Start 

  1. Sparkasse Dortmund unterstützt fünf Sprachcafés von „lokal willkommen“ (PM Stadt Dortmund)

    Sparkasse Dortmund unterstützt fünf Sprachcafés von „lokal willkommen“

    An sechs Standorten unterstützen die „lokal willkommen“-Teams geflüchtete Menschen, sich bestmöglich in die Stadtgesellschaft zu integrieren. Der siebte Standort für den Stadtbezirk Innenstadt-Nord wird Anfang 2021 die Arbeit aufnehmen.

    Eine wichtige Rolle für die Begegnungen von geflüchteten Menschen mit ihren Nachbar*innen spielen die Sprachcafés. Hier vermitteln ehrenamtlich Aktive in entspannter Atmosphäre die deutsche Sprache und simulieren in Rollenspielen Gespräche in typischen Alltagssituationen.

    Die Sparkasse Dortmund spendete jetzt 3.800 Euro für die Sprachcafés „Café Angekommen“, „Willkommenscafé“ und „Müttercafé International“ in Eving und Scharnhorst, den „Cafétreff für Frauen mit Fluchtgeschichte“ im Café Aufbruch in Hörde sowie für die „Teestube international“ in Lütgendortmund. Das Geld soll für Lernmittel und Übungsmaterialien investiert werden.

    „Die Sprachcafés sind beliebte Treffpunkte in den Quartieren. Jede Unterstützung ist hier hoch willkommen“, freut sich Sozialdezernentin Birgit Zoerner.

    „Die zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel sind eine große Hilfe für unsere ehrenamtliche Arbeit“, erläutern die ehrenamtlich Aktiven. Sobald die Corona bedingten Kontaktbeschränkungen aufgehoben worden sein werden, werden die Sprachcafés wieder öffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen