Nordstadtblogger

„Ich mach mein Ding“: Benefizkonzert zu Gunsten der Obdachlosenhilfe in Dortmund war ein voller Erfolg

Die Udo-Lindenberg-Coverband „Panische Saiten“ sorgte über zwei Stunden lang für Stimmung.

Ein voller Erfolg war das Benefizkonzert, zu dem der Verein „Pro-Dortmund e.V.“ in Kooperation mit dem AWO-Unterbezirk und dem Fritz-Henßler-Haus eingeladen hatte. Das Haus war voll und 5700 Euro Erlös kamen für die Unterstützung von Obdachlosenhilfen zusammen.

Benefizveranstaltung unter dem Motto „Ich mach mein Ding“ im Fritz-Henßler-Haus

Der Vorsitzende von Pro-Dortmund e.V., Georg Deventer, der sich maßgeblich um die Organisation gekümmert.

Die unvermeidlichen Kosten der Veranstaltung konnten bereits im Vorfeld vollständig refinanziert werden: Die Sachkosten wie für den Plakatdruck, GEMA-Gebühren, technisches Personal oder Security wurden durch einen Zuschuss der Sparkasse Dortmund vollständig gedeckt. Daher wird der Erlös durch den Verkauf der Eintrittskarten zur Gänze an die Obdachlosenhilfen gehen.

Die Sparkasse war übrigens nicht die einzige Unterstützerin: Die Bäckerei Grobe unterstützt eine Aktion „Wärme geben“, indem sie für jede verkaufte Karte in einer ihrer Filialen jeweils ein Heißgetränk bereitstellt. Die im alten Hafenamt ansässige Kraken GmbH – Visuelle Kommunikation hatte die Veranstaltungsplakate, Tickets und den Facebook-Auftritt entgeltlos gestaltet. Das Catering für die beteiligten Akteure übernahm die Küche des LWL Aplerbeck. Ebenfalls selbstverständlich kostenfrei.

Zu Gunsten der Obdachlosenhilfen – und um auf das Problem sozialer Not aufmerksam zu machen – hat der Verein Pro-Dortmund e.V. das zweite Benefizkonzert auf die Beine gestellt. Es sei eine durchaus politische, eine sozialpolitische Veranstaltung, betont der Vorsitzende von Pro-Dortmund e.V., Georg Deventer, der sich maßgeblich um die Organisation des Events gekümmert hat. Denn Armut werde in unserer Gesellschaft bedauerlicherweise immer selbstverständlicher.

Straßenmagazin BODO, Gast-Haus und ObdachlosenKaffee St. Reinoldi werden unterstützt

Das Benefizkonzert im Fritz-Henßler-Haus war ausverkauft.

Das Problem sich ausweitender Armut in Dortmund und dessen soziale Implikationen stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken, war das erklärte Ziel der Benefizveranstaltung unter dem Motto „Ich mach mein Ding“. Genauso wie bei der Stärkung des Engagements vieler Dortmunder BürgerInnen gegen Intoleranz und Rassismus gilt im Sinne der Organisatoren eindeutig: Hinschauen, statt wegschauen, und die vielfältigen Formen von Armut thematisieren – solidarisch sein, statt auszugrenzen.

Zugute kommt der gesamte Veranstaltungserlös dem mittlerweile stadtbekannten Straßenmagazin Bodo, der Wohnungsloseninitiative Gast-Haus e.V. an der Rheinischen Straße sowie dem ObdachlosenKaffee Sankt Reinoldi in der Innenstadt. Zum Verkauf standen insgesamt 330 Eintrittskarten. Zudem konnte vor Ort gespendet werden.

Es ergab sich ein Erlös von mehr als 5800 Euro. Viel Geld. Und dennoch sehr wenig: man/frau teile durch drei und überlege, dass etwa das seit nunmehr 22 Jahren ausschließlich spendenfinanzierte Gast-Haus ein jährliches Budget von ungefähr einer halben Million Euro hat. Ohne jemals einen Betriebskostenzuschuss der Stadt Dortmund erhalten zu haben – das wird sich in diesem Jahr jedoch ändern.

Bühnenprogramm mit Interview, einer Lesung und vor allem mit viel Musik

Kammerschauspieler Dieter Clausnitzer las im Wechsel mit Christoph Nitz vom Hansa-Theater in Hörde.

Die VeranstalterInnen hatten für den Benefizabend ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm geplant. Anfangs ging es „ein wenig fachlich“ zu. In diesem Zusammenhang wurde unter anderem ein stadtbekannter Bodo-Verkäufer interviewt, der sich als einer von 150 bis 180 Menschen in Dortmund durch den Verkauf der Zeitschrift ein wenig Geld hinzuverdient.

Danach gab es eine Lesung in memoriam Walter Liggesmeyer, dem überregional bekannten Dortmunder Maler und Schriftsteller. Der im Mai letzten Jahres verstorbene Künstler hatte sich zu Lebzeiten immer wieder für die Obdachlosenhilfe engagiert. – Seine Gedichte wurden vom Kammerschauspieler Dieter Clausnitzer (bekannt beispielsweise aus dem Tatort Münster als Hanffreund und Vater des Kommissars) gelesen – im Wechsel mit dem Auftritt von Sänger, Songwriter und Schauspieler Christoph Nitz, auch bekannt als Jonny Cash, vom Hansa-Theater in Dortmund-Hörde.

Höhepunkt des Bühnenprogramms war der zweistündige Auftritt der Udo-Lindenberg-Coverband „Panische Saiten“ sein. Schirmfrau der Veranstaltung war die SPD-Landtagsabegordnete Anja Butschkau.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Benefizveranstaltung für Obdachlosenhilfen mit durchaus politischem Anspruch im Fritz-Henßler-Haus Dortmund

Cross Border Festival: Ein musikalisches Zeichen der Willkommenskultur für junge Flüchtlinge in Dortmund

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen