FOTOSTRECKE: Dreitägiger Ostermarsch Rhein-Ruhr endete mit etwa 500 TeilnehmerInnen in der Dortmunder Nordstadt

Wie gewohnt, endete der Ostermarsch am Wichernhaus in der Nordstadt. Fotos: Karsten Wickern

Von Karsten Wickern

Traditionell demonstriert die Friedensbewegung am langen Osterwochenende für Frieden und Abrüstung. Unter dem Motto „Abrüsten statt Aufrüsten“ ging es für die DemonstrantInnen auch in diesem Jahr von Duisburg über Düsseldorf, Essen und Bochum bis in die Dortmunder Nordstadt.

Start dieses Mal in Dortmund-Dorstfeld intensivere Zeichen gegen Rechts

Die Start-Kundgebung war auf dem Wilhelmplatz.

Anders als in den vergangenen Jahren startete der dritte Tag des Ostermarsches nicht in Bochum, sondern in Dortmund-Dorstfeld. Damit kamen die OrganisatorInnen dem Wunsch von vielen Teilnehmenden nach, die Etappe zu verkürzen.

___STEADY_PAYWALL___

„Wir haben uns im Friedensforum und dem Ostermarsch-Komitee auf Dorstfeld verständigt, um die bisherige Ausrichtung der Kundgebung gegen Rechts intensiver gestalten zu können“, betont Ostermarsch-Urgestein Willi Hoffmeister zudem gegenüber Nordstadtblogger.

Der Demonstrationszug startete in Dorstfeld zunächst mit wenigen hundert TeilnehmerInnen. Zum Ende hin beteiligten sich etwa 500 Menschen an dem Marsch. Insgesamt waren es etwa 2.500 Menschen an den drei Tagen.

Wolfgang Lemb von der IG Metall: „Nur Abrüsten schafft Sicherheit“

Wolfgang Lemb

Bei der Zwischenkundgebung am Friedensplatz begrüßten die RednerInnen, dass sich der Stadtrat entschieden hat, den ICAN-Städteappell zu unterstützen. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, den 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Vertrag zum Verbot von Kernwaffen zu unterschreiben.

Am Montagnachmittag endete der Ostermarsch Rhein-Ruhr mit einem Friedensfest am Wichernhaus unweit des Nordmarktes. „Wir dürfen nicht zulassen, dass neue Atomwaffen nach Büchel oder einem anderen Stationierungsort kommen“, sagte Wolfgang Lemb, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, zum Abschluss.

Nur abzurüsten schaffe Sicherheit. Das Zwei-Prozent-Ziel der NATO für den Rüstungshaushalt sei unverantwortlich: „Wir brauchen nicht mehr Geld für Rüstung. Wir brauchen das Geld für Bildung, Infrastruktur und zivile Investitionen, um die Herausforderungen der Transformation zu gestalten.“ so Lemb.

FOTOSTRECKE –  Ostermarsch Rhein-Ruhr in Dortmund:

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

FOTOSTRECKE Erinnern! Immer wieder! Zivilcourage leben, damit es sich nicht wiederholt! Haltung gegen Rechts leben!

Trotz schlechten Wetters: Wieder mehr Ostermarschierer auf der Straße im Einsatz gegen Krieg und Kriegsursachen

FOTOSTRECKE Erinnern! Immer wieder! Zivilcourage leben, damit es sich nicht wiederholt! Haltung gegen Rechts leben!

Ostermarsch-Urgestein Willi Hoffmeister: Ein ganzes Leben im Kampf gegen die Bombe und für eine gerechtere Welt

Die Stadt beendet das Quartiersmanagement Union-Viertel – doch die Bezirksvertretung wird eine Anlaufstelle erhalten

Trotz schlechten Wetters: Wieder mehr Ostermarschierer auf der Straße im Einsatz gegen Krieg und Kriegsursachen

Antisemitische Straftaten in Marten: Polizei Dortmund identifiziert vierten Täter und setzt auf Null-Toleranz-Strategie

Trotz schlechten Wetters: Wieder mehr Ostermarschierer auf der Straße im Einsatz gegen Krieg und Kriegsursachen

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Ulrich Sander

    Hallo Willi, so viele Jahre bist du nun schon Urgestein. Du nimmst es hin, ist gut gemeint. Ich danke, dir – denn nun werden wir anderen wenigstens hoffentlich nie mit diesem Begriff belegt. Der Begriff Urgestein wurde damals Herbert Wehner zugedacht, und das war ein Ekel. Du bist ein Juwel. Ich wünsche dir noch viel Kraft zum Weitermachen. Dein Freund Ulli

  2. Dortmunder Friedensforum (Pressemitteilung)

    Ostermarsch Ruhr 2020 in Dortmund

    Im Corona geplagten Frühjahr 2020 kann auch der Ostermarsch Rhein/Ruhr nicht in der gewohnten Form als dreitägige Folge von Demonstrationen und Kundgebungen auf der Straße stattfinden. Er muss notgedrungen virtuell und zuhause durchgeführt werden. Auch in Dortmund wird es weder den üblichen Marsch quer durch die Stadt in den Dortmunder Norden geben, noch das Friedensfest im und am Wichernhaus, das traditionell den Abschluss des Ostermarschs Ruhr bildete. Statt dessen bietet der Ostermarsch Ruhr eine virtuelle Manifestation, die frau/man am 11. April (Ostersamstag) ab 12 Uhr im Netz unter http://www.ostermarsch-ruhr.de mitverfolgen kann.

    Es wird ein Video zu sehen sein mit Musik und kurzen Beiträgen von Redner*innen, die sonst bei den Kundgebungen gesprochen hätten. Mit dabei: Sevim Dagdelen (MdB Die LINKE), Dietmar Köster (MdEP SPD), Andrej Hunko (MdB Die LINKE) und Silvia Rölle (VVN-BdA NRW). Der Liedermacher Konstantin Wecker hat ein speziell dafür eingespieltes Lied beigesteuert, auch aus der Region gibt es Musikbeiträge.

    Unterstützer und Aktivisten des Ostermarsches sind aufgerufen, Ostermarschplakate und –flyer oder auch selbstgestaltete Plakate in ihre Fenster zu hängen. Fotos von dieser Friedensbekundung können an den Ostermarsch geschickt werden (kontakt2020@ostermarsch-ruhr.de). Sie werden bereits in diesen Tagen auf dessen Homepage platziert als ein buntes Bild des „Ostermarsches zuhause“ in den Städten an Rhein und Ruhr. Unsere Forderung bleiben natürlich aktuell:

    „Atomwaffen verbieten – Klima schützen statt aufrüsten – Nein zur EU-Armee!“

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen