Nordstadtblogger

Dortmund für Menschen statt für Autos: Kinder erobern mit der „Kidical Mass“-Fahrraddemo ihre Stadt zurück

Vom Friedensplatz ging es über den Wallring zum Hoeschpark in der Nordstadt. Fotos: Karsten Wickern

von Angelika Steger

Ein sonniger Sonntag Nachmittag auf dem Friedensplatz. Viele Radfahrer*innen, darunter viele Kinder mit Laufrädern, Fahrrädern oder Rollern versammeln sich, plaudern miteinander. Am Rande Polizist*innen mit Motorrädern, einem Einsatzwagen und auch einer Dame von der Fahrradstaffel. Die dritte „Kidical Mass“ wird gleich beginnen. Im Frühjahr musste diese Demonstration  coronabedingt ausfallen. Die Freude über das gemeinsame Fahren ist aber ungetrübt, denn es sind 1.400 Teilnehmende gekommen. Gemeinsam fuhren sie vom Friedensplatz über den Wall zum Hoeschpark in die Nordstadt, begleitet von der Polizei.

Teilnehmerin Ute: „Radfahren ist sozialer als Autofahren.“

Manche-/r Autofahrer*in zeigte sich trotz vielfacher Ankündigungen in der Presse sowie auf dem Presseportal der Polizei Dortmund überrascht, dass man jetzt nicht wie gewohnt seinen Weg fortsetzen konnte. Zwei Herren wollten offensichtlich zum Training, sie trugen Fußballkleidung. Erstaunen und Verärgerung in den Gesichtern, die Polizist*innen suchten immer wieder das Gespräch. ___STEADY_PAYWALL___

Radfahren ist in Deutschland so lange in Ordnung, so lange es den Autoverkehr nicht behindert. Dabei wird vergessen: Auch Radfahrer*innen gehören zum Straßenverkehr. Ute, eine Mutter von mehreren Kindern erklärt, warum sie begeisterte Radlerin ist: „Das ist eine umweltfreundliche Fortbewegung. Man spürt und sieht viel mehr von seiner Umgebung, bekommt einen Blick für seine Mitmenschen. Im Gegensatz zum Auto habe ich kein Blech um mich herum, so unter dem Motto : ja keine Einflüsse um mich rein lassen.“

Radfahren sei sozialer als Autofahren. Und eine Möglichkeit, das Klima zu retten. Sie fügt hinzu: Außerdem habe sie ihren Mann, wegen der gemeinsamen Leidenschaft fürs Radfahren geheiratet.

Radtour nicht nur zum Spaß: Botschaft für bessere Verkehrsinfrastruktur

Wir blockieren nicht, wir sind der Verkehr“, sagt Peter Fricke von „Aufbruch Fahrrad“, einer der Organisator*innen. „Kinder sollen sicher Radfahren können. Die Stadt sollte eine Qualitätsoffensive starten, dann wird klar, was getan werden muss.

Rund 1.400 Personen nahmen an der „Kidical Mass“-Fahrraddemo in Dortmund teil.

Der passionierte Radfahrer und Aktivist kritisiert vor allem die schmalen, nur aufgepinselten Schutzstreifen, die am Fahrbahnrand entlang führen. Maximal einen Meter breit führen sie außerdem oft an parkenden Autos vorbei. Sobald eine Autotür aufgeht, können die Radfahrer*innen stürzen (dooring).

„Außerdem brauchen wir keine Hoppelradwege. Radwege müssen baulich von der Fahrbahn für den motorisierten Verkehr getrennt sein. Werbeschilder und auch mancher Baum muss verschwinden.“

Wer aber für umweltfreundliche Mobilität plädiert, nimmt es hin, dass Bäume auch gefällt werden müssen? Fricke: „Wenn man einen Baum gefällt hat, kann man wieder welche pflanzen. ich wundere mich immer, wenn wir bei dieser Forderung kritisiert werden. Wenn es um den Autoverkehr geht, sind Bäume plötzlich kein Thema mehr. Die Sicherheit für den Radverkehr geht vor.“

Grundsätzlich sei es wichtig, dass Asphalt auf den Radweg kommt, keine wassergebundenen Decken mehr. Letztere verursachen bei jedem Wetter schmutzige Kleidung, nach Starkregen ist der Weg holprig und unsicher, weil der Regen die Wegeoberfläche uneben macht. „Wir sind viele und wir wollen endlich Änderungen!“, betont Fricke.

Kinder als Radfahrer*innen mit klarer Botschaft an die Politik

Das war super heute. Radfahren macht Spaß. Ich fahre gern Rad, weil es schneller ist und es mir Freude macht.“ Viele Kinder sind begeistert. Dank Polizeibegleitung konnten sie sich auch sicher bewegen, selbst wenn jemand gestürzt wäre, hätte dies keine schwerwiegenden Folgen gehabt. Fernando sagt dazu:

„Ich habe Angst, wenn die Autos zu nahe kommen und mich zu eng überholen.“ Aber Kinder müssen auch ohne Polizeibegleitung ihre Alltagswege zum Kindergarten, zur Schule oder zu Freunden sicher bewältigen können. Deshalb gibt es die „Kidical Mass“. Aktivist Tobi bei seiner Ansage vor dem Rathaus zur Begrüßung:

„In dem Haus hinter mir sitzen die Leute, die das entscheiden, wie die Radwege sein werden.“ Was sich die Kinder vom – zukünftigen – Oberbürgermeister wünschen? Der Wunsch ist eindeutig: genügend breite Radwege,  weniger Parkplätze, damit Kinder sicher unterwegs sein können. Die Stadtpolitik ist nun aufgefordert, im Namen des Radverkehrs zu handeln.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Demo für sichere Wege mit dem Rad: Fahrrad-Rundkurs über B54 und Wall begeistert über 1.000 Teilnehmer*innen

Pop-up-Radwege: Radfahrer*innen und Kuscheltiere demonstrieren für die Einrichtung temporärer Radwege

Für eine bessere Klimabilanz in die Pedale treten – experimentierfreudige RadfahrerInnen in Dortmund gesucht 

Angstfreies Radfahren auf dem Heiligen Weg: 300 Radfahrende testen neuartigen Radfahrstreifen – geteiltes Echo auf Aktion

Fahrradunfälle: Hier liegen die Brennpunkte in Dortmund

Ruhrgebiets-Kommunen verschlafen Verkehrswende: Volksinitiative fordert 25 Prozent Radverkehrsanteil

Neuer Radweg am Wallring geplant: Förderprojekt soll sicherere Rad- und Fußwege in Dortmund schaffen

„Aufbruch Fahrrad“ überreicht in Dortmund symbolisch Unterschriften und erhöht den Druck auf Stadt und Land

Sicher Radfahren im Alltag: Aufbruch Fahrrad demonstriert mit „Kidical Mass“ für besseres Radwegenetz in Dortmund

Zwölf Verbände schreiben offenen Brief an den OB und fordern Autospuren zu Radfahrstreifen umzuwandeln

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen