Nordstadtblogger

Die Polizei Dortmund zieht eine Einsatzbilanz: Im Jahr 2016 gab es rund 100 Versammlungen weniger als im Vorjahr

Das Polizeiaufgebot war massiv - fast 5000 Beamte waren im Einsatz. Foto: Alex Völkel

Das Polizeiaufgebot am 4. Juni war massiv – fast 5000 BeamtInnen waren im Einsatz. Foto: Alex Völkel

Neben zahlreichen Großeinsätzen und rund 182.500 Einsätzen im Jahr finden in Dortmund jährlich mehrere hundert Versammlungen statt. Die Gesamtzahl stieg in der Vergangenheit bis dato fast stetig an und erreichte 2015 mit insgesamt 618 angemeldeten Versammlungen ihren Höhepunkt. Im vergangenen Kalenderjahr sank die Zahl auf 511.

Weniger Demonstrationen und Kundgebungen Neonazis und AntifaschistInnen

Mehr als 40 Gruppen hatten zur Teilnahme an der Demo aufgerufen. Fotos: Alex Völkel und Leopold Achilles

Mehr als 40 Gruppen hatten zur Teilnahme an der Demo aufgerufen – 2000 TeilnehmerInnen kamen.

Mit 430 Versammlungen waren die meisten als stationäre Kundgebung angemeldet, 81 sollten als Aufzug stattfinden. Im Jahr 2016 gab es 41 Anmeldungen aus dem politisch rechten Spektrum und damit 25 weniger als 2015.

Als vom Aufwand herausragend bezeichnet die Dortmunder Polizei den Neonaziaufmarsch anlässlich des sogenannten Tag der deutschen Zukunft am 4. Juni. Rund 900 RechtsextremistInnen demonstrierten in den Ortsteilen Dorstfeld und Huckarde.

Mehrere tausend GegendemonstrantInnen setzten in dem Zuge ihrerseits an verschiedenen Orten in Dortmund ein Zeichen und zeigten auf den Straßen deutliche Präsenz gegen den Rechtsextremismus.

Aus dem politisch linken Spektrum gab es 2016 weniger Versammlungen als im Vorjahr (2016: 27 / 2015: 45). Als größte sei hier eine Versammlung vom 24. September zu bezeichnen: In einem friedlichen und störungsfreien Aufzug versammelten sich in der Spitze bis zu 2.000 TeilnehmerInnen und demonstrierten gegen rechte Gewalt.

Die Dortmunder Polizei verzeichnet mehr Demonstrationen von Tierschützern und Kurden

Deutlich gestiegen sind hingegen die Anmeldungszahlen von Tierschützern (2016: 64 / 2015: 45) sowie kurdischer Gruppen (2016: 68 / 2015: 29). Möglicherweise tragen die anstehenden Wahlen im Jahr 2017 dazu bei, dass die Anzahl der Versammlungen wieder steigen könnte.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Größter Polizeieinsatz in der Dortmunder Demogeschichte: Der Neonazi-Aufmarsch und seine Folgen – eine Bilanz

FOTOSTRECKE 2000 Menschen setzten in Dortmund ein eindrucksvolles und friedliches Zeichen gegen rechte Gewalt

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen