Dortmund braucht eine neue Stadträtin für Schule, Jugend und Familie

Dezernentin Daniela Schneckenburger wird neue Beigeordnete beim Deutschen Städtetag

Auf die Grünen-Politikerin Daniela Schneckenburger wartet eine neue Aufgabe auf Bundesebene. Foto: Alexander Völkel für nordstadtblogger.de

Dortmund braucht eine neue Dezernentin für Schule, Jugend und Familie: Daniela Schneckenburger ist heute als neue Beigeordnete beim Deutschen Städtetag gewählt worden. Die 61-Jährige wird im Frühsommer ihre neue Aufgabe antreten. Damit ist in Dortmund ein Top-Job vakant.

Die Grünen müssen sich vorzeitig um neues Spitzenpersonal bemühen

Die Personalie kommt überraschend. Denn bisher werden vor allem hinter den Kulissen die Nachfolgen für diverse Chefposten bei Stadttöchtern diskutiert. Im Verwaltungsvorstand hatte derzeit kaum jemand mit Veränderungen gerechnet, nachdem im vergangenen Jahr mit Heike Marzen die Nachfolge von OB Thomas Westphal bei der Wirtschaftsförderung geregelt war.

Das Personalkarussell hätte sich dort erst später wieder gedreht – nämlich dann, wenn Stadtdirektor Jörg Stüdemann und Planungsdezernent Ludger Wilde in den Ruhestand gegangen wären. Dann hätten sich die Parteien und Fraktionen auch grundsätzlich die Karten neu gelegt. 

Denn nach den neuen Verhältnissen im Rat hätten die Grünen Anspruch auf ein zweites Dezernat. Die SPD ist zwar nach wie vor stärkste Fraktion – aber die Zahl der Sitze hat sich deutlich reduziert und die Grünen haben deutlich zugelegt. Sie haben sogar die CDU überholt, die bislang mit zwei Dezernenten im Verwaltungsvorstand vertreten ist. 

Nach Aufgaben in Kommune und Land wartet nun die Bundesebene auf Schneckenburger

Daniela Schneckenburger auf einer Grünen-Konferenz zur Kommunalwahl. Sie war drei Mal OB-Kandidatin ihrer Partei. Foto: Thomas Engel

Daniela Schneckenburger war aber bislang die einzige Grüne. Dass nun ihre Position vakant wird, trifft die Grünen-Fraktion überraschend. Denn eine Wiederwahl von Schneckenburger im kommenden Jahr – sie war am 19. Februar 2015 erstmals gewählt worden – stand eigentlich außer Frage. Nun müssen sich Partei und Fraktion vorzeitig neu aufstellen.

Sie verlieren mit Daniela Schneckenburger ein politisches Schwergewicht und das bekannteste Gesicht. Denn die 61-Jährige war nicht nur langjähriges Ratsmitglied und Fraktionssprecherin der Dortmunder Grünen sowie drei Mal Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin. 

Sie war von 2006 bis 2010 auch Landesvorsitzende der NRW-Grünen. Nach ihrer beruflichen Rückkehr von der Landesebene als Stadträtin in Dortmund strebt sie nun auf die Bundesebene: Sie wird Beigeordnete für Bildung, Kultur, Sport, Gleichstellung und Integration beim Deutschen Städtetag.

Fürsprecherin der Kommunen bei Bildung, Kultur, Integration und Gleichstellung

„Ich freue mich sehr über meine einstimmige Wahl und das Signal des Vertrauens, das damit verbunden ist. Damit wird mir die Aufgabe übertragen, ab dem Frühsommer die Anliegen der Städte bei Bildung, Kultur, Integration und Gleichstellung, und damit auch die Dortmunds gegenüber der Bundesregierung und der Landesregierung zu vertreten und die Erfahrungen, die ich hier vor Ort gewinnen durfte, in diesen Dialog einzubringen“, sagte Daniela Schneckenburger.

„Unsere Städte brauchen eine starke Interessenvertretung bei den Parlamenten, dabei darf ich nun mitwirken“, betont die scheidende Dortmunder Stadträtin.  „Mein Dank gilt schon jetzt allen Menschen in Politik und Gesellschaft in Dortmund so wie den Kollegen:innen in der Verwaltung, von deren Sichtweisen und Erfahrungen ich viel profitieren durfte und mit denen ich vertrauensvoll zusammenarbeiten konnte – es war mir immer eine große Freude und persönliche Bereicherung.“

„Aufgrund der aktuellen Lage wird mein tatsächlicher Wechsel in die neue Aufgabe erst im Frühsommer stattfinden. Bis dahin werde ich meine Kraft darauf konzentrieren, die Auswirkungen der aktuellen Corona-Welle gemeinsam mit allen Beteiligten für Kinder und Familien in Dortmund möglichst gut zu bearbeiten und weitere anstehende Aufgaben weiterzuführen“, betont Daniela Schneckenburger.

„Als Grünen-Fraktion sehen wir diesen Wechsel mit großem Bedauern“

Ulrich Langhorst und Ingrid Reuter sind die FraktionssprecherInnen der Grünen.
Ulrich Langhorst und Ingrid Reuter sind die Fraktionssprecher:innen der Grünen und müssen die Nachfolge mitorganisieren. Archivfoto: Alexander Völkel für nordstadtblogger.de

Viele lobende Worte und beste Wünsche gibt es von ihren bisherigen Weggefährt:innen: „Der Weggang von Daniela Schneckenburger ist ein großer Verlust für Dortmund. Sie hat die politischen Diskussionen und Entscheidungen der letzten Jahre im Bereich von Bildung, Kinderbetreuung, der Unterstützung von Familien und der Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen für die Verwaltung zusammen mit ihren Mitarbeiter:innen vorbereitet und insofern entscheidend mitgeprägt“, betonen die Fraktionssprecher:innen Ingrid Reuter und Ulrich Langhorst.

„Insbesondere die jüngsten und jungen Menschen unserer Stadt verlieren mit ihr eine starke und solidarische Stimme und eine engagierte Unterstützerin“, so die Fraktionsspitze weiter. „Es ist aus unserer Sicht sehr nachvollziehbar, wenn der Deutsche Städtetag sich mit einer erfahrenen kommunalen Beigeordneten verstärken will.“ 

„Als Grünen-Fraktion sehen wir diesen Wechsel mit großem Bedauern, freuen uns aber über die Möglichkeit, die Stimme unserer Stadt damit gestärkt auf Bundes- und Landesebene zur Geltung zu bringen. Mit Daniela Schneckenburger gewinnt der Deutsche Städtetag eine Beigeordnete, die die Problemlagen der Städte seit vielen Jahren in der Verwaltung, aber auch politisch im Einsatz für die kommunale Familie begleitet hat und für sie eingetreten ist.“

Das Dezernat 4 der Dortmunder Stadtverwaltung braucht eine neue Chefin

OB Ullrich Sierau beglückwünscht Daniela Schneckenburger zu ihrer Wahl als neue Dezernentin durch den Rat.
Der damalige OB Ullrich Sierau beglückwünscht Daniela Schneckenburger 2015 zu ihrer Wahl als neue Dezernentin durch den Rat. Nordstadtblogger-Redaktion

In der Stadtverwaltung ist man schon seit Bekanntwerden der Bewerbung für den neuen Job mit einer Nachfolgeregelung befasst. Doch wie genau – und mit wem das vonstatten gehen soll – darüber will man sich jetzt im Detail noch nicht auslassen. Das Vorschlagsrecht liegt bei den Grünen.

Daniela Schneckenburger wurde 2015 vom Rat zur Dezernentin des Kinder- und Jugendbereiches der Stadt Dortmund gewählt. Im Rahmen der Neustrukturierung der Dezernate leitet(e) sie das Dezernat 4 mit den Fachbereichen Schulverwaltungsamt, Jugendamt und dem Eigenbetrieb FABIDO.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. OB Thomas Westphal gratuliert Daniela Schneckenburger anlässlich der einstimmigen Wahl zur Beigeordneten des Deutschen Städtetags (PM)

    Daniela Schneckenburger, Dezernentin für Schule, Jugend und Familie der Stadt Dortmund, wurde gestern vom Deutschen Städtetag zur Beigeordneten gewählt und wird ab Frühsommer im Städtetag die Bereiche Bildung, Kultur, Integration und Gleichstellung vertreten.

    „So sehr ich es bedaure, dass Daniela Schneckenburger Dortmund verlassen wird, so sehr freue ich mich gleichzeitig für sie und gratuliere Daniela Schneckenburger ganz herzlich zur einstimmig erfolgten Wahl“, so Oberbürgermeister Thomas Westphal. „Es ist eine gute Wahl und sie wird unsere guten Beziehungen zum Deutschen Städtetag weiter vertiefen. Zudem: Die Städte brauchen nach wie vor eine starke Interessensvertretung gegenüber dem Land und dem Bund. Daniela Schneckenburger kennt die Situation der Kommunen genau und wird diese Interessen auch als Dortmunder Stimme entsprechend nachdrücklich zum Ausdruck bringen. Da bin ich sicher.“

  2. H.Döhring

    Hallo Frau Schneckenburger , wir vom Kindergarten Mini Club e . V. (Elterninitiative) brauchen unbedingt Ihre Hilfe. Sachverhalt: Vor fast einem Jahr ist durch Brandstiftung unser Kiga zerstört worden. Es war ein Schulcontainer den wir über 30 Jahre liebevoll noch vor 2 Jahren renoviert hatten. Jetzt bewohnen wir, befristet mit fast 20 Kindern einen Ersatzcontainer. Obwohl uns Hilfe seitens der Stadt versprochen wurde ist bis heute nichts passiert. Wir haben große Sorgen um den Erhalt unseres Kindergarten. Bitte helfen Sie den Kindern, Eltern und Erzieherinnen des Mini Club, Haslindestr.44 in 44309 Dortmund.

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen