Nordstadtblogger

Der Mensch als gefährdete Art – Fotoausstellung „Bewegte Körper“ der Fachhochschule Dortmund im Livestream

„Ger-district: Jedes Jahr ziehen tausende Familien in der Mongolei vom Land in die Stadt. Maximilian Mann hat sie besucht. Die Vernissage und die Ausstellung „Bewegte Körper“ stehen online kostenlos zur Verfügung.

Mit sechs Fotografie-Studierenden der Fachhochschule Dortmund stellt Prof. Dirk Gebhardt digital beim „Sommerblut“-Festival in Köln aus. Ihre Foto-Serien erzählen von Menschen und ihren Heimatorten, deren Lebensumstände aufgrund von gesellschaftlichen, politischen und klimatischen Veränderungen immer härter werden. Die Vernissage ist am heutigen Sonntag, 9. Mai 2021, um 18.45 Uhr als Livestream zu sehen, kostenfrei im Internet, wie auch die Ausstellung selbst (Link im Anhang des Artikels).

Nah, bitter, in großartigen Bildern und nicht ohne Hoffnung

Titel „Niemandsland“: „Die Auseinandersetzungen im rheinischen Bergbaugebiet dokumentiert Daniel Chatard. 

Sie schauen dorthin, wo viele lieber wegschauen. Ihr Interesse an den schmerzhaften Seiten der Gegenwart eint die Fotograf*innen des Fachbereichs Design, die unter dem Titel „Bewegte Körper“ ausstellen.

In Brasilien, Bosnien und Herzegowina, in der Mongolei und in Deutschland haben Aliona Kardash, Maximilian Mann, Daniel Charard, Thomas Morsch, Magnus Terhorst, Julia Sellmann und ihr Professor Dirk Gebhardt ihre Geschichten gefunden und in eindrucksvollen, sprechenden Aufnahmen dokumentiert: gezeichnete Menschen, wunde Landschaften, dazwischen Signale der Stärke und der Zuversicht.

Dirk Gebhardt hat ihre Hängung kuratiert. Obwohl die Schau zunächst nur digital zugänglich ist, hängen die Bilder auch in analoger Form an den echten Wänden der Michael-Horbach-Stiftung in Köln. Für den Fall, dass die Pandemie-Entwicklung doch einen Besuch der Ausstellung zulässt.

Titel  “Sertao“: Den Wandel im „trockenen Herzen Brasiliens“, der Sertão-Landschaft, hat Prof. Dirk Gebhardt über Jahre dokumentiert.

In der Ausstellung zeigen zwei weitere Fotograf*innen ihre Arbeiten: Alicja Brodowicz stellt mikro- und makrokosmische Ansichten von Mensch und Natur aus, der Biologe und Fotograf Miquel Frontera Serra setzt sich mit der Erhaltung und Ausbreitung der Natur auseinander und verbindet Kunst, Ökologie und Poesie.

Die Arbeiten der Ausstellung dokumentieren zum einen menschliche Eingriffe in die Natur, zum anderen deren Auswirkungen auf die Menschen vor Ort und die gesellschaftlichen Folgen auch für Europa.

Titel „Russlanddeutsch“: Menschen in der Schwebe zwischen russischer und deutscher Zugehörigkeit hat Aliona Kardash fotografiert.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Weitere Informationen:

  • www.sommerblut.de
  • Weitere Termine: Samstag, 22. Mai 2021, 18 Uhr:
    Vortrag von Kadir van Lohiuzen, „After Us The Deludge
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen