Blutspende des Klinikums braucht dringend gesunde Spender*innen – Bestand in der Blutbank stark gesunken

Von montags bis freitags sind Blutspenden ohne Termin möglich. Foto: KlinikumDO
Von montags bis freitags sind Blutspenden ohne Termin möglich. Foto: KlinikumDO

Der bundesweit starke Rückgang von Blutspenden ist auch in der Blutspende des Klinikums Dortmund deutlich spürbar: Aktuell besteht ein enormer Mangel an Konserven, die für Dortmunder Patient*innen überlebenswichtig sind. In der Sommerzeit habe man zwar traditionell weniger Spenden, aber in diesem Jahr sei die Lage besonders zugespitzt, sagt Priv.- Doz. Dr. Uwe Cassens, Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin im Klinikum Dortmund.

Die Sorge vor einer Corona-Infektion bei der Blutspende ist unbegründet

„Unter anderem verstärkt durch Corona trifft die Ferienzeit die Krankenhauswelt also doppelt. Wir brauchen das Blut ja nicht nur für Operationen, sondern unter anderem auch für Verbrennungspatienten oder für die Krebstherapie von Kindern und Erwachsenen.“ Auch umliegende Krankenhäuser werden über das Dortmunder Klinikum mitversorgt.

Das Fernbleiben von Spender*innen könne verschiedene Gründe haben, so Cassens: Etwa Urlaubsreisen, Quarantäne-Pflicht nach Urlaub in einem Risikogebiet oder aus Sorge vor Ansteckung. Dabei sei letzteres vollkommen unbegründet. Wie üblich findet vor der Blutabgabe eine ärztliche Untersuchung statt – nur wer wirklich fit ist, darf auch spenden.

„Eine Spende ist absolut ungefährlich. Die Sicherheit sowohl für Spender als auch für unsere Patienten steht natürlich an oberster Stelle“, so Cassens. Daher sei auch die Angst, dass die Ansteckungsgefahr beim Blutspenden erhöht sei, definitiv unbegründet.

Bereits einen Tag nach der Corona-Impfung sind Blutspenden wieder möglich

Von montags bis freitags sind Blutspenden ohne Termin möglich. Foto: KlinikumDO
Auch samstags sind Blutspenden ohne Termin möglich – aber nur für Dauerspender*innen. Foto: KlinikumDO

Nach wie vor gelten für die Blutspende bestimmte Ausschlusskriterien. Darunter fällt u.a., dass jemand, der kurz zuvor in ein Risikogebiet (etwa für Malaria oder Corona) gereist ist, vorerst kein Blut spenden darf. „Wir achten natürlich auf viele Dinge, bevor wir eine Konserve für einen Patienten freigeben. Zudem durchläuft das Blut in unserem Labor mehrere Tests“, betont Dr. Cassens.

„Wenn jemand schon vor der Spende Krankheitssymptome aufweist, dann sollte er natürlich besser zuhause bleiben. Auf alle anderen Spender*innen sind wir aber genau jetzt angewiesen.“ Wer sich nicht sicher ist, ob er als Spender infrage kommt, kann sich unter Tel. 0231 953 19999 informieren. Übrigens kann man bereits am Folgetag nach einer CoV-2-Impfung wieder Blut spenden.

Mehr Infos:

  • Die Blutspende freut sich über alle gesunden Spender*innen, die in die Alexanderstraße 6–10 kommen. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig.
  • Für die traditionelle Vollblut-Spende wird eine Aufwandsentschädigung von 20 Euro gewährt, für Plasma-Spenden 25 Euro.
  • Spenden können alle zwischen 18 und circa 68 Jahren (Neuspender*innen bis 60 Jahre), die über 50 Kilogramm wiegen.
  • Öffnungszeiten der BlutspendeDO: 
    montags und freitags: 8-15 Uhr
    dienstags bis donnerstags: 8-19 Uhr
    samstags (nur Dauerspender’innen): 8-14 Uhr
  • Weitergehende Informationen finden Sie unter www.blutspendedo.de.
Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Spenden-Aktion: Blutspende des Klinikums sammelt Geld für Betroffene der Flutkatastrophe (PM Institut für Transfusionsmedizin)

    Spenden-Aktion: Blutspende des Klinikums sammelt Geld für Betroffene der Flutkatastrophe

    Doppelte Möglichkeit, etwas Gutes zu tun: Die hauseigene Blutspende des Klinikums Dortmund sammelt am Sonntag, 15. August 2021, Geld für Be- troffene der Unwetter-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen. Außerplanmäßig wird die Einrichtung an diesem Tag ihre Türen in der Alexanderstraße 6 – 10 öffnen. Alle, die zum Blutspenden vorbeischauen, spenden automatisch ihre Aufwandsentschädigung (20 Euro) für betroffene Familien. „Natürlich freuen wir uns auch über die, die nicht Blut spenden dürfen oder möchten, aber trotzdem vorbeischauen und einen kleinen Betrag dalassen“, erklärt Susanne Socha, Leitende Krankenschwester der BlutspendeDO.

    Der gesamte Betrag wird im Anschluss an die Aktion „Lichtblicke“ überwiesen. „Man kann also mit nur einer Vollblutspende gleich doppelt Gutes tun: sowohl den Betroffenen der Flutkatastrophe finanziell helfen als auch durch das Blut- spenden die Patientinnen und Patienten des Klinikums Dortmund und umliegen- der Krankenhäuser unterstützen“, erklärt Socha. Sie und ihr Team arbeiten an dem Aktionstag ehrenamtlich. „Uns ist es ein besonders Anliegen, betroffenen Familien in den Hochwasser-Gebieten zu helfen. Viele haben alles verloren, da zählt jeder Cent“, so Socha.

    Der Betrag wird hinterher zusätzlich aus Drittmitteln des Instituts für Transfusi- onsmedizin im Klinikum aufgestockt, wie PD Dr. Uwe Cassens (Direktor des Insti- tuts) bereits versicherte. Auch ein Waffelverkauf vor dem Haus soll der Aktion zugutekommen. Eingeladen sind alle gesunden Neu- und Dauerspender:innen zwischen 18 und circa 68 Jahren (Neuspender:innen bis 60 Jahre), die über 50 kg wiegen. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen