Nordstadtblogger

„99heads“ haben „Pott Modular“ zu Gast: Tokee und Brainslave präsentieren Soundkollagen aus dem Electronic-Genre

 „Pott Modular“ sind heute Abend zu Gast bei den „99heads“ . Foto: Tobias Mense/ Veranstalter

„Pott Modular“ sind heute Abend zu Gast bei den „99heads“ . Foto: Tobias Mense/ Veranstalter

Es ist Sommer und wieder gibt es einen fünften Freitag im Monat – eigentlich ein klassischer Fall für eine Party in der Nordstadt. Doch am heutigen Freitag (29. Juli 2016) haben die „99heads“ scheinbar Konkurenz bekommen, die sich im Westfalenpark das gesamte Wochenende austoben möchte.

Tokee und Brainslave servieren Soundkollagen im Stil von Ambient, Noise und Experimental

Nur eine scheinbare Konkurenz: Denn die „99heads“ stehen bereit, wenn am Freitag im Park die Lichter ausgehen und die Musik ausgestellt wird, um allen Tanzwütigen eine Heimat durch die Nacht zu bieten.

Mit dem diesmaligen LiveAct „Pott Modular“ (https://soundcloud.com/pottmodular) und den DJs Perce, Valli und BNT zelebrieren die 99heads wieder zu 100 Prozent Dortmunder Kreativität.

Frisch aus dem Electronic-Genre präsentieren Tokee und Brainslave als „Pott Modular“ Soundkollagen im Stil von Ambient, Noise und Experimental, die aus einer von Gegensätzen beherrschten Welt entspringen. Software weicht Hardware, Zufall wird kontrolliert und analog erzeugte Klänge zeigen sich im digitalen Mantel.

Da bei den „99heads“ Broken Beats und Bässe an erster Stelle stehen, geben sie ihr BigUp für eine Jungle-Party mit allen Stilmitteln des Undergrounds. Mit „fire to salute the break“ und „shout ‚rewind‘ for the mix“ haben die Freunde der elektronischen Musik klare Regeln für den Dancefloor, mit denen sie ihre Vibes in den Flow des DJs bringen können.

Das alternative Flair des Initiativen-Hauses „Langer August“ und des KCR passen gut

Auch die Location, der Backyard des „Langer August“, lässt keine Wünsche offen. Neben einem überdachten Raucherbereich mit Sitzgelegenheiten und Getränken zu moderaten Preisen, hat die Musik-Anlage ausreichend Potential für eine nächtliche Ruhestörung.

Das alternative Flair des Initiativen-Hauses„Langer August“ und des KCR, dem ältesten schwul-lesbischen Vereins in Deutschland, liefern das Gefühl der Exklusivität aus der Zeit als Amen-Breaks in Dortmund nur auf der Kegelbahn zu hören waren.

Foto: Tobias Mense

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen