Nordstadtblogger

ver.di kündigt für den 10. April massive Warnstreiks in Kitas, Sparkassen, Seniorenheimen, Kliniken, Stadt und im ÖPNV an

In mehreren Demonstrationszügen werden Dienstag die Streikenden Richtung Südwall zur Abschlusskundgebung ziehen.

Mit massiven Warnstreiks am 10. April will die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Arbeitgeber von Bund und Kommunen dazu zwingen, bei den nächsten Verhandlungen am 15. und 16. April ein Angebot vorzulegen. „Noch eine Verhandlungsrunde ohne Angebot und ohne Ergebnis darf es nicht geben“, betont Michael Bürger, Geschäftsführer des ver.di Bezirks Westfalen. Dortmund wird eine zentrale Drehscheibe für die Warnstreiks sein.

Nahezu alle öffentlichen Einrichtungen und Angebote werden betroffen sein

Die unbefristete Übernahme von Azubis ist eine der zentralen Forderungen.

„Die Kolleginnen und Kollegen sind es leid, dass sich die Arbeitgeber noch immer vor ernsthaften Verhandlungen drücken und nur auf Zeit spielen“. Die Warnstreiks Mitte März hätten – so die Einschätzung von ver.di – anscheinend noch nicht ausgereicht, um die Arbeitgeber wirklich in Bewegung zu versetzen. Also müsse man jetzt nachlegen und den Druck erhöhen.

ver.di fordert für die rund 2 Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen eine Anhebung der Entgelte um sechs Prozent, mindestens aber um 200 Euro monatlich, eine Erhöhung der monatlichen Auszubildendenvergütungen um 100 Euro sowie die unbefristete Übernahme der Auszubildenden.

Für den 10. April ruft ver.di daher alle Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in NRW zu einem ganztägigen Warnstreik auf.

In Dortmund gilt der Aufruf für die Beschäftigten der Stadtverwaltung einschließlich der Kindertagesstätten und des Theaters, die Beschäftigten der Sparkasse, der EDG, der DSW21, der DEW21, der DONETZ, der Wasserwerke Westfalen, der Westfälischen Wasser- und Umweltanalytik,  der Städtischen Seniorenheime, des Klinikums Dortmund, des Klinikums Westfalen, der LWL-Kliniken, der Agentur für Arbeit, des Jobcenters sowie die Beschäftigten des Berufsförderungswerkes, der BAuA und des Studierendenwerks.

Demos und Kundgebungen: In Dortmund werden ca. 15.000 GewerkschafterInnen auf die Straßen gehen 

Wegen des Warnstreiks werden Busse und Stadtbahnen am kommenden Dienstag erneut nicht fahren.

Darüber hinaus werden an diesem Tag auch die streikenden Beschäftigten aus vielen Nachbarstädten und –Kreisen in Dortmund zu Gast sein: aus Hamm, den Kreisen Unna und Soest, dem Hochsauerlandkreis, aus Hagen und Südwestfalen, aus Siegen und Olpe, von der Ruhrgebietsschiene über Bochum, Herne, Recklinghausen, Gelsenkirchen, Essen bis nach Mülheim und Oberhausen.

Die ca. 15.000 GewerkschafterInnen werden zwischen 9:00 und 11:00 Uhr in sechs Demonstrationszügen durch die Innenstadt bis zum Südwall ziehen, wo ab 11.30 Uhr die Abschlusskundgebung stattfinden wird. Hauptrednerin ist hier Gabi Schmidt, die Landesleiterin von ver.di NRW.

Bereits ab 9.15 Uhr findet an der Kampstraße/Ecke Katharinentor eine Auftaktkundgebung statt, zu der sich die streikenden Sparkassen-Beschäftigten aus ganz Nordrhein-Westfalen (mit Ausnahme der Sparkassen in Ostwestfalen) versammeln werden.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Zur aktuellen Tarifrunde Bund und Kommunen 2018 – ver.di feiert in Dortmund „die Stars des öffentlichen Dienstes“

Warnstreik in Dortmund: Tausende demonstrieren für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst

Tarifstreit: ver.di ruft am 20. März zum Warnstreik in Dortmund auf: Dienstag stehen Busse und Bahnen still

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “ver.di kündigt für den 10. April massive Warnstreiks in Kitas, Sparkassen, Seniorenheimen, Kliniken, Stadt und im ÖPNV an

  1. DSW21 Beitrags Autor

    Fahrgäste von DSW21 betroffen – Warnstreik setzt Nahverkehr am Dienstag still

    Im Rahmen der laufenden Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst wurde DSW21 darüber informiert, dass seitens der Gewerkschaft ver.di für Dienstag, den 10. April 2018, ein ganztägiger Warnstreik vorgesehen ist. Dieser wird den Nahverkehr in Dortmund still setzen.

    Für die Fahrgäste in Dortmund bedeutet das, dass sämtliche Stadtbahn- und Buslinien am Dienstag, dem 10. April, nicht fahren werden. Dies gilt vom Betriebsbeginn (ca. 3.30 Uhr) bis Betriebsende (ca. 1.30 Uhr).

    Damit sind auch die NachtExpress-Linien von DSW21 betroffen, die normalerweise in den Nacht vom zentralen Ausgangspunkt »Reinoldikirche« dienstags morgens um 0.15 Uhr oder 0.45 Uhr sternförmig in alle Stadtteile starten. In gleicher Weise werden die von DSW21 in den Nachbargemeinden Castrop-Rauxel (480, 482 und NE 11) und Schwerte (430, 435 und NE 25) betriebenen Buslinien betroffen sein.

    Die KundenCenter »Petrikirche«, »Hörde Bahnhof« und »Castrop Betriebshof« bleiben am 10. April ganztägig geschlossen. Die Hauptverwaltung Deggingstraße ist aufgrund des Warnstreiks nur mit im Notdienst arbeitenden Mitarbeitern besetzt.

    Die Nahverkehrszüge und S-Bahn-Linien im DSW21-Verkehrsgebiet sowie die H-Bahn sind vom Streik nicht betroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen