Nordstadtblogger

Über 177 KünstlerInnen an 107 Standorten in Dortmund locken Kunstbegeisterte und Laien erneut in „Offene Ateliers“

Die Galier103 war bei den Offenen Nordstadt-Ateliers

dabei.

Die Galerie 103 der Nachbarschaft Borsig11 war bei den Offenen Nordstadt-Ateliers

 dabei.

Von Ole Corneliussen

Bereits zum vierten Mal öffnen Dortmunder KünstlerInnen ihre Türen im Rahmen der Veranstaltung „Offene Ateliers Dortmund 2018“. Die Veranstaltung zeigt, wie reich Dortmund an Kreativität und künstlerischer Schöpfungskraft ist. Verschiedenste KünstlerInnen stellen ihre Arbeiten in vielfältigen Kunstgenres aus. In beschaulichen Hinterhöfen und besonderen Atelierhäusern erhält man Einblick hinter die Kulissen.

Eine Veranstaltung für Laien, KunstkennerInnen – aber auch für Kunstschaffende

Flyer zu Offene Ateliers Dortmund 2018.

Die Teilnehmerzahl von Kunstschaffenden hat sich in diesem Jahr aufgrund großer Resonanz auf 177 erhöht. „Durch die außerordentliche Reichweite der Veranstaltung ergeben sich häufig auch Verkäufe von Kunstwerken“, berichtet Claudia Kokoschka, Leiterin des Kulturbüros der Stadt Dortmund.

Die „Offenen Ateliers“ seien dabei aber nicht ausschließlich für KunstkennerInnen. „Ganz im Gegenteil. Das ist ja das besondere an der Veranstaltung. Durch die direkte Begegnung und das Beobachten der technischen Arbeit, erklärt sich Kunst oft einfacher als durch großartige Interpretationen“, bekennt die Bildhauerin Christa Bremer. An 107 verschiedenen Standorten können Interessierte direkt mit den KünstlerInnen ins Gespräch kommen und ihr kreatives Schaffen hautnah bewundern.

Laut Projektorganisatorin Anneke Dunkhase „sind in diesem Jahr sogar über ein Viertel KünstlerInnen neu dabei.“ Neu ist auch, dass Studierende Rabatt bekommen sollen, „um den Nachwuchs anzusprechen“, so Dunkhase weiter. Da die Veranstaltung an zwei aufeinander folgenden Wochenenden stattfindet, wird auch den KünstlerInnen die Möglichkeit geboten, in andere Galerien und Ateliers vorbeizuschauen und in Kontakt zu kommen.

Veranstaltungszeitraum:

Weitere Informationen auf Nordstadtblogger:

https://www.nordstadtblogger.de/die-aktion-offene-ateliers-dortmund-praesentiert-152-kreative-und-ihre-arbeiten-im-groessten-kunstort-der-stadt/

https://www.nordstadtblogger.de/dada-istische-kunstbusfahrt-in-dortmund-mit-dem-oldtimer-zu-ausgesuchten-kuenstlerinnen-der-offenen-ateliers/

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Über 177 KünstlerInnen an 107 Standorten in Dortmund locken Kunstbegeisterte und Laien erneut in „Offene Ateliers“

  1. Atelierhaus Kunstdomäne

    Offene Ateliers im Atelierhaus Kunstdomäne mit Musik-Highlight

    Am kommenden Juni-Wochenende öffnet das Atelierhaus Kunstdomäne in der Schillerstr. 43 A (Hinterhaus) im Rahmen der stadtweiten Offenen Ateliers seine Türen: Samstag 02.06.2018 15-20 Uhr und ab 18 Uhr „Safe & Sound“ bieten Acoustic Songs´n´Stories sowie Sonntag 03.06.2018 11-18 Uhr

    In der typisch lockeren Atmosphäre kann man im begrünten, idyllischen Hinterhof und auf drei Etage die unterschiedlichen künstlerischen Positionen von sieben Künstlern sehen, sich mit ihnen austauschen und sogar brandaktuelle Originale erstehen Spannend sind nicht nur die unterschiedlichen Herangehensweisen bzgl. künstlerischer Techniker und Arbeitsweisen sondern speziell die inhaltlichen, oft sogar sehr sozial-kritischen Werke.

    Die sieben Atelierkünstler sind: Karina Cooper (Bildhauerei), A.Diéga (Reliefbilder, Skulpturen), Anette Göke (Malerei, Schmuck), Sandra Lamzatis (Schmuck, Grafik), Johannes Lührs (Malerei, Zeichnung), Franz Ott (Malerei), Rita-Maria Schwalgin (Fotografie, Installation).

    Ein besonderes Highlight wird es Samstag ab 18 Uhr geben, wenn „Safe & Sound“ unplugged Acoustic Songs´n´Stories „erzählen“. „Safe & Sound“ steht für akustische Songs zwischen Singer-/Songwriter-Melancholie und rockigem Biss … und auch welche über weiße Hasen!
    Das Dortmunder Duo, Claudia Gawol (Gitarre, Gesang >speed-songwriting) und Jens Thorsten Abel (Bass, Gitarre, Background-Gesang > Soundsortierung) bildet den Kern und immer mal wieder „special guests“.

    Für kleine und große KünstlerInnen besteht auch die Möglichkeit selbst aktiv zu werden und das Gemeinschaftsprojekt, die Strandkorbbemalung, weiter zu führen.

    An dem Wochenende leider verhindert? Zusätzliche Besuche sind nach Absprache unter 0172 2784130 (Göke) oder 0174 8832169 (Schwalgin) möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen