Nachhaltiger Bau soll zur IGA 2027 alten Schuppen ersetzen

Studierende der FH Dortmund entwerfen Pavillon für den Fredenbaumpark in der Nordstadt

Ihre Ideen für einen Pavillon am Ufer des Fredenbaumpark-Sees haben Architektur-Studierende der FH Dortmund im Baukunstarchiv NRW präsentiert. Einer der Entwürfe soll zur IGA 2027 umgesetzt werden. Foto: Benedikt Reichel für die FH Dortmund

Architektur-Studierende der Fachhochschule Dortmund haben ein nachhaltiges Gebäude für den Fredenbaumpark entworfen. Der Pavillon soll zur Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2027 am Ufer des Parksees entstehen. Nur natürliche Baumaterialien wie Lehm oder Holz sind für den Bau des Pavillons erlaubt, der unter anderem Bootsverleih und Kiosk beheimaten soll. Jede Metallschraube muss schon in der Planung einer Nachhaltigkeitsprüfung standhalten. 

Projekt „Parkhaus, Parkraum, Parkbaum“ liefert spannende Entwürfe

Foto: Benedikt Reichel für die FH Dortmund

Die 15 angehenden Architekt:innen der FH Dortmund haben diese Vorgaben nicht gebremst – im Gegenteil. „Die Ideen, die Sie entwickelt haben, sind unglaublich spannend”, lobt der Dortmunder Bürgermeister Norbert Schilff bei der Präsentation der studentischen Arbeiten zum Projekt „Parkhaus, Parkraum, Parkbaum“ im Baukunstarchiv NRW. 

Ein Entwurf integriert den Pavillon so in den bestehenden Park, dass kein einziger Baum gefällt werden muss. Ein anderer verbindet Kiosk, Bootsverleih und Veranstaltungsräume über barrierefreie Stege, die sich zum See hin öffnen. Ein weiterer Entwurf ergänzt das Areal um einen Laubengang.

 „Der Fredenbaumpark wurde länger etwas vernachlässigt“, räumt Bürgermeister Schilff mit Blick auf den alten Schuppen, der derzeit am See steht, ein. In der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen städtischem Grünflächenamt und FH Dortmund sieht er eine große Chance: „Die FH hat mit ihren Studierenden große Planungskapazitäten, Stadt und Grünflächenamt haben Flächen und Projekte.“ 

„Wir wollen nicht nur schöne Pläne zeichnen. Wir wollen bauen!“

Einer der Entwürfe soll umgesetzt werden und den Schuppen, in dem bisher der Bootsverleih angeboten wurde, ersetzen. Archivfoto: Nordstadtblogger-Redaktion

Für Prof. Dr. Tamara Appel, Prorektorin für Lehre und Studium, ist die Kooperation eine logische Konsequenz. „Als Fachhochschule stehen wir für praxisorientierte und anwendungsbezogene Lehre“, betont sie. Für die Studierenden sei es gut, einen Beitrag zum Zukunftsprojekt IGA 2027 leisten zu können.

Denn die Entwürfe der angehenden Architekt:innen sind mehr als nur Planspiele. Einer von ihnen soll Realität werden. „Wir sind auf der Suche nach einem guten Gebäude, das diesen Ort am See aufwertet“, erklärt Ulrich Finger, Leiter des Dortmunder Grünflächenamts. Die im Baukunstarchiv NRW ausgestellten Entwürfe seien dafür die Grundlage, ergänzt sein Stellvertreter Heiko Just. Die Studierenden sollen ihren Pavillon zudem möglichst selbst errichten.

 „Wir wollen nicht nur schöne Pläne zeichnen. Wir wollen bauen!“, sagt Guido Kollert, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Architektur der FH Dortmund. Die Konstruktion des Pavillons erlaubt, dass wesentliche Teile der Baumaßnahmen unter Anleitung auch von handwerklichen Laien realisierbar sind. Welcher der Entwürfe umgesetzt werden soll, wird nun noch entschieden.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. Langer Abend der Studienberatung: FH Dortmund berät Studieninteressierte vor Ort und telefonisch (PM)

    Was? Studienberatung
    Wann? Donnerstag, 23. Juni 2022, 16 bis 19 Uhr
    Wo? FH Dortmund, Campus Emil-Figge-Straße, Haus 38b 1. Etage
    Telefonhotline: +49 (0)231 9112 8965

    Ist ein Studium das Richtige für mich? Welcher Studiengang passt zu meinen Interessen und Fähigkeiten? Unter anderem diese Fragen beantworten die Expert:innen der FH Dortmund am Donnerstag, 23. Juni 2022, von 16 bis 19 Uhr allen Studieninteressierten, Abiturient:innen, Fachabiturient:innen und Studiengangwechsler:innen.

    Ganz praktisch und lebensnah geht es um wichtige Details wie Voraussetzungen für einzelne Studiengänge, Alternativen zum Wunschstudienplatz, an wen man sich mit individuellen Fragen und Anliegen wenden kann – und welche beruflichen Perspektiven sich bei den einzelnen Studiengängen langfristig ergeben. Darüber hinaus gibt es Infos zum Studieren mit chronischer Erkrankung bzw. Behinderung.

    Die Beratungsangebote im Einzelnen:
    Allgemeine Studienberatung von 16 bis 19 Uhr
    Beratung zum Studieren mit Behinderung / chronischer Erkrankung von 16 bis 19 Uhr
    Telefonhotline: +49 (0)231 9112 8965 für Fragen rund ums Studium von 16 bis 19 Uhr

    Dieses Angebot ist Teil der landesweiten Aktion „Langer Abend der Studienberatung”, an der Studienberatungsstellen vieler Hochschulen in ganz NRW teilnehmen. Veranstalterin für die Fachhochschule Dortmund ist die Zentrale Studienberatung

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen