Nordstadtblogger

Schalla-Prozess am Landgericht: Anklage legt Beschwerde gegen Ablehnung der Ausstellung eines Haftbefehls ein

Am Montag wurde Ralf H. wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Er verließ das Gericht jedoch auf freiem Fuß, da das Gericht auf die erneute Ausstellung eines Haftbefehls verzichtete. Foto. Sascha Fijneman / Archiv

Nachdem der Angeklagte im Schalla-Prozess am vergangenen Montag (25. Januar 2021) wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, stieß die Entscheidung des Gerichts gegen die erneute Ausstellung eines Haftbefehls nicht nur bei den Angehörigen des Opfers auf großes Unverständnis. Auch in den sozialen Netzwerken reagierten die Menschen vielfach fassungslos. Das Oberlandesgericht Hamm hatte Ralf H. im Juli letzten Jahres aus der Untersuchungshaft entlassen, da es die lange Haftdauer (der Angeklagte saß seit seiner Verhaftung im Sommer 2018 ein) angesichts des schleppenden Prozessverlaufs als unverhältnismäßig eingestuft hatte.

Fassungslosigkeit bei den Angehörigen des Opfers und in den sozialen Netzwerken

Durch diesen Verzicht auf Erlass eines erneuten Haftbefehls bleibt der 55-jährige Angeklagte Ralf H. vorerst auf freiem Fuß, bis das Urteil rechtsgültig ist. Da die Verteidigung bereits angekündigt hat, ein Revisionsverfahren anzustreben, ist nicht absehbar, wann dies der Fall sein wird. Am Montag war Ralf H. vom Landgericht des mittlerweile 27 Jahre zurückliegenden Mordes an der damals 16-jährigen Schülerin Nicole-Denise Schalla schuldig gesprochen worden. ___STEADY_PAYWALL___

Staatsanwalt Felix Giesenregen befürchtet, dass der Verurteilte flüchten könnte.

Als „zweifelhaft“ hatte Staatsanwalt Felix Giesenregen die Entscheidung des OLG Hamm vom letzten Jahr schon in seinem Plädoyer in der vergangenen Woche bezeichnet. Des Weiteren hatte er dargelegt, dass der Angeklagte in den Augen der Anklage nichts mehr zu verlieren habe, wodurch im Falle der drohenden Verurteilung hohe Fluchtgefahr bestehen würde. Durch Einreichung einer Beschwerde aufgrund der Ablehnung des Erlasses eines Haftbefehls untermauert die Staatsanwaltschaft nun ihre Position.

Das Schwurgericht unter Vorsitz von Richter Thomas Kelm hatte die Entscheidung am Montag damit begründet, dass man das Urteil des OLG Hamm zu akzeptieren habe, außerdem habe sich der Angeklagte Ralf H. auch am letzten Verhandlungstag dem Verfahren gestellt, obwohl die potentielle Inhaftierung im Raum gestanden hätte. Hierdurch sei die von der Staatsanwaltschaft angeführte Fluchtgefahr stark entkräftet worden.

Die Beschwerde der Staatsanwaltschaft wird im Rahmen eines Abhilfeverfahrens von der zuständigen Kammer des Landgerichts geprüft. Sollte sie das Ersturteil als rechtmäßig erachten, muss erneut das Oberlandesgericht Hamm entscheiden. Ansonsten kann sie die Entscheidung durch einen Abhilfebescheid aufheben und den Haftbefehl erlassen.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Landgericht Dortmund verhängt lebenslange Freiheitsstrafe im Mordprozess Schalla – Angeklagter bleibt auf freiem Fuß

Freispruch oder lebenslange Freiheitsstrafe? Mit Spannung wird das Urteil im Schalla-Prozess am Landgericht erwartet

Doch noch kein Urteil im Dezember: Schwierige Urteilsfindung im Mordprozess Schalla am Landgericht Dortmund

Landgericht Dortmund: Inszenierter Auftritt des Angeklagten provoziert Gegenreaktion im Mordprozess Schalla

UPDATE II: Neuer Prozess im Mordfall Schalla hat begonnen: Einwand gegen Besetzung des Gerichts

Prozess geplatzt am Landgericht Dortmund: Der Mord an Nicole-Denise Schalla muss neu verhandelt werden

Droht der Schalla-Prozess am Landgericht Dortmund zu platzen? Krankheitsfall könnte für Neuauflage sorgen

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Nicole-Denise Schalla müssen weitere Spurenträger untersucht werden

Landgericht Dortmund: Auch nach knapp einem Jahr ist im Mordprozess Nicole-Denise Schalla noch kein Urteil in Sicht

Landgericht Dortmund: Mordprozess Schalla nähert sich dem Urteilsspruch – Zeugin äußert ominösen Verdacht

Mordprozess Schalla: Blutgruppenbestimmung passt zu gefundenen Haaren, besitzt jedoch nur wenig Beweiskraft

Mordprozess Schalla: Medizinisches Gutachten bestätigt die Möglichkeit der Täterschaft des Angeklagten

Mordprozess Schalla: zweiter Befangenheitsantrag abgelehnt – Blutgruppenbestimmung des Angeklagten in Arbeit

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Nicole-Denise Schalla verlangt der Angeklagte schnellen Freispruch

Zähe Beweisaufnahme im Mordprozess Nicole-Denise Schalla macht weitere Verhandlungstermine notwendig

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Schalla erhärtet weiterer DNA-Treffer Tatverdacht gegen den Angeklagten

Landgericht Dortmund weist Befangenheitsantrag im Mordprozess Schalla ab – Weitere Termine festgelegt

Landgericht Dortmund: Im Mordprozess Nicole-Denise Schalla stellt der Angeklagte Befangenheitsantrag gegen das Gericht

Landgericht Dortmund: Im Mordfall Schalla sollen unidentifizierte DNA-Spuren erneut untersucht werden

Turbulenter vierter Verhandlungstag im Mordprozess Schalla: Pflichtverteidiger beantragt Befreiung von seinem Mandat

Beiweisaufnahme im Mordfall Nicole-Denise Schalla: Verteidiger beantragen Aufhebung des Haftbefehls

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen