Ermittlungsverfahren gegen zwei Dortmunder Rechtsextremisten

Regenbogenfahnen vom Wilhelmplatz gestohlen: Hausdurchsuchungen in Dortmund-Dorstfeld

Diese Regenbogenfahnen wurden auf dem Wilhelmplatz in Dorstfeld gestohlen.
Diese Regenbogenfahnen wurden auf dem Wilhelmplatz in Dorstfeld gestohlen. Neue sind bereits bestellt. Foto: Quartiersdemokraten Dorstfeld

Die Polizei Dortmund hat am heutigen Morgen (10. Juni 2022) einen Einsatz in Dortmund- Dorstfeld durchgeführt. Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren der Polizei und der Staatsanwaltschaft Dortmund gegen zwei bekannte Mitglieder der rechtsextremistischen Szene. Im Zuge des Einsatzes wurden zwei Wohnungen durchsucht.

Beide Personen stehen im Verdacht, am Dienstagabend (7. Juni) drei am Wilhelmplatz aufgehängte sogenannte „Regenbogen-Fahnen“ abgerissen und entwendet zu haben. Zeugen hatten die Tat beobachtet und die Polizei alarmiert. Ermittlungen der Soko Rechts führten zu den Dortmundern (27 und 29). Einsatzkräfte suchten heute die Wohnadressen der Männer auf. Die Ermittlungen gegen beide Männer dauern an.

Die Regenbogen-Fahnen, die am Wilhelmplatz hingen, hatten die Dorstfelder Quartiersdemokrat:innen beschafft. Lange werden sie nicht fehlen: Neue sind schon bestellt, teilte das Projekt via Twitter mit.

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Dorstfeld: „Bunte Bänke“ auf dem Wilhelmplatz als Zeichen für Vielfalt und gegen Rassismus

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen