Nordstadtblogger

Partnerschaft in Zeiten des „Brexit“ bestärkt: Die Städte Dortmund und Leeds erneuern ihren 50 Jahre alten Vertrag

Partnerschaft bestärkt: Partnerschaftsvertrag zwischen den Städten Dortmund und Leeds erneuert. Bilder: Roland Gorecki

Partnerschaft bestärkt: Die Bande zwischen Dortmund und Leeds wurden erneuert. Bilder: Roland Gorecki

Dortmund und das britische Leeds und verbindet eine über 50-jährige Städtepartnerschaft. Der EU-Austritt Großbritanniens war Anlass für die Stadtspitzen, diese langjährige Partnerschaft erneut zu bekräftigen. Thomas Westphal, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund und Judith Blake, Stadtratsvorsitzende der Stadt Leeds, haben sich per Videokonferenz ausgetauscht.

„Memorandum of Understanding“ will die weitere Zusammenarbeit stärken 

Dabei herausgekommen ist die Erneuerung des neuen Memorandum of Understanding. Das Memorandum of Understanding ist als Partnerschaftsvertrag zu verstehen, der gemeinsame Stadtpunkte festhält und die weitere Zusammenarbeit stärken soll. Beide Stadtspitzen einigten sich darauf, die jahrelange Freundschaft weiter aufzubauen und mit Blick auf die schwierigen Umstände weiter zu fördern.

„Das ist ein starkes und wichtiges Statement für uns. Gerade in den heutigen Zeiten – mit Blick auf den Brexit und die Coronapandemie – sind wir dafür verantwortlich diese Partnerschaft aufrechtzuerhalten und zu stärken“, so Thomas Westphal.

Anlass für den Austausch ist der zu Januar in Kraft getretene Ausstieg Großbritanniens aus der EU wie auch der nahende Wechsel an der Spitze in Leeds:  Judith Blake tritt ab dem 25. März ihren Sitz im House of Lords in London an, als Repräsentantin ihrer Stadt. An ihre Stelle in Leeds tritt ihr Nachfolger James Lewis.

Grußwort vom BVB-Stürmer Erling Haaland wurde in Leeds geboren, wo sein Vater spielte

Städtepartnerschaft Leeds

Die Städtepartnerschaft zwischen Dortmund und Leeds besteht seit über 50 Jahren. Foto: Alex Völkel

„Das ist eine perfekte Möglichkeit auf unsere erfolgreiche Partnerschaft zurückzublicken, trotz all der Veränderungen. Unsere Städte verbindet eine starke Partnerschaft und dafür treten wir beide weiterhin ein. Das werden wir mit der Unterzeichnung des Memorandum zeigen und bekräftigen“, betont Blake.

Es folgte ein Grußwort vom BVB-Stürmer Erling Haaland, der in Leeds geboren wurde und dessen Vater im Fußballverein von Leeds mitgespielt hat. Er wünschte sich, dass die Freundschaft noch lange anhalten möge.

In diesem Sinne waren sich Thomas Westphal und Judith Blake einig: Die Partnerschaft ist ein wichtiges Zeichen in der heutigen Zeit. Daher setzen sich auch beide weiterhin für den kulturellen, wirtschaftlichen und vor allem partnerschaftlichen Austausch zwischen Dortmund und Leeds ein.

Hintergrund:

Dortmund hat acht internationale Partnerstädte

  • Die Stadt Dortmund hat insgesamt acht internationale Partnerstädte: Neben Leeds zählen die Städte Amiens (Frankreich), Netanya (Israel), Buffalo (USA), Novi Sad (Serbien), Rostov am Don (Russland), Trabzon (Türkei) und Xi’an (China) dazu.
  • Die Vorgeschichte der Partnerschaft zwischen Dortmund und Leeds nahm ihren Anfang im Jahr 1957.
  • Der damalige Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, Dietrich Keuning, war auf Einladung des britischen Foreign Office (Außenministerium) nach Leeds, der größten Stadt Yorkshires, gereist.
  • Es folgten mehrere Jahre erster Annäherungen über gegenseitige Besuche von Repräsentanten und Jugendaustauschinitiativen.
  • Bei den Auslandskulturtagen, die Dortmund 1969 wiederum mit Großbritannien durchführte, folgte der Entschluss, die Freundschaft durch eine offizielle Städtepartnerschaft zu festigen.  
  • Am 02. Juni 1969 überreichte Dortmunds Oberbürgermeister Heinrich Sondermann in einer öffentlichen Ratssitzung seinem Kollegen Lord Mayor Bretherick diese Erklärung.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

60 Jahre Deutsch-Britische Gesellschaft – Rolf Dickel: „Vor allem das Thema Europa spaltet Deutsche und Briten.“

Der „Dortmunder Jazzsalon“ bringt junge MusikerInnen aus Amiens, Leeds und Dortmund zusammen

Dortmund bündelt seine übernationalen Aktivitäten im „Büro für internationale Beziehungen und nachhaltige Entwicklung“

Rat Dortmund benennt drei Plätze nach Partnerstädten – Kontroverse Debatte um die türkische Stadt Trabzon

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen