Nordstadtblogger

Nordstadt: Werkschau „Karmin“ zeigt im Depot Arbeiten von WAM-Studierenden des Fachbereichs Illustration

Ausschnitte eines Comics sind in der Ausstellung zu sehen.

Ausschnitte eines Comics sind in der Ausstellung zu sehen. Fotos: Leonie Krzistetzko

Von Leonie Krzistetzko

„Das ist für uns alle das erste Mal eine Ausstellung dieser Art“, sagte Jana Heidersdorf. Sie ist Absolventin des Studiums Illustration der Dortmunder Medienakademie WAM.

Im Rahmen der Reihe „Depot stellt vor“ zeigen vier Absolventen der WAM im Fachbereich der Illustration ihre Arbeiten, die zum Teil aus dem Unterricht stammen.

Unter anderem sind die Ergebnisse der Zwischen- und Abschlussprüfungen der Studenten in der Galerie Dieter Fischer im Depot an der Immermannstraße zu sehen.

Werkschau verschafft Einblick in das Studium im Fachbereich Illustration an der WAM

Jana Heidersdorf

Jana Heidersdorf

Jana Heidersdorf präsentiert neben den Arbeiten für das Studium auch freie Stücke. Unter anderem zeigt sie ihre Abschlussarbeit: eine Illustration des Märchens „Die Sieben Raben“.

Das Studium an der WAM habe ihr sehr dabei geholfen den Bereich der Illustration kennenzulernen. „Ich würde gerne Illustratorin im Fantasy-Bereich werden“, so Heidersdorf. Sie selber werde in ihrem Schaffen unter anderem stark vom Illustrator Arthur Reckham beeinflusst.

Neben der eigentlichen Werkschau kann man sich auch einen guten Eindruck vom Studium des relativ jungen Fachbereichs Illustration an der WAM machen.

Illustrationen geben Kunst einen poetischen Hintergrund

„Was mich von einem Studium im Bereich Illustration überzeugt hat ist, dass dieser Bereich ein kommerzielleres Interesse vertritt als die freie Kunst. So kann man mit seinen Arbeiten besser Geld verdienen“, so … .

Auch sie zeigt im Rahmen der Werkschau freie Arbeiten und Unterrichtsergebnisse. Ihre Arbeiten sind allesamt sehr morbide geprägt. Sie selbst arbeite im Augenblick sehr gerne mit Texturen.

Da sie selber gerne lese, finde sie den Fachbereich der Illustration sehr spannend, da er sich oftmals mit der Illustration von ganzen Geschichten befasse. So könne man der Kunst einen poetischen Hintergrund geben.

Neben den Arbeiten von Jana Heidersdorf und sind auch noch die Ergebnisse von zwei weiteren Studenten zu sehen. Diese konnten bei der Vernissage nicht dabei sein, da sie in England weiterstudieren.

Studenten präsentieren vielfältige Arbeiten im Rahmen der Werkschau

Maren König

Maren König

„Ich bin sehr zufrieden mit der Werkschau. Es ist schön zu sehen wie viel junge Leute innerhalb eines 3-jährigen Studiums erreichen können, zudem sind die Arbeiten sehr vielfältig“, sagte Michael Thiele.

Er selbst ist Dozent für konzeptionelle Illustration an der WAM und Leiter der TRANSFORMER. Er fände es sehr schön, wenn man eine jährliche Abschlussausstellung etablieren könne: „So kann man die Arbeitsergebnisse der Studenten einem interessierten Publikum zeigen. Denn ihre Arbeiten sind definitiv zeigenswert“.

Thiele freut sich sehr darüber, wenn sich viele Interessenten die Werkschau im Depot ansehen.

Hinweis:

  • Die Werkschau ist  bis zum Sonntag, den 08.11.2015 in der Galerie Dieter Fischer im Depot zu sehen. 
  • Sie ist donnerstags von 17 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen